Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 10 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18838368 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

Bedrohtes Volk in Laos – die Hmong
Verfasst am Samstag, 10. Februar 2007 um 00:18 von revolutionsound
Freigegeben von MarkArne

Weltpolitik revolutionsound schreibt:

"Im Dschungel von Laos tragen sich schwere Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu, die von der Weltöffentlichkeit kaum wahrgenommen werden. Seit Jahren wiederholen sich Berichte vom grausamen Vorgehen des laotischen und auch des vietnamesischen Militärs gegen die Hmong, eine weitgehend homogene ethnische Gruppe, die früher hauptsächlich in Vietnam und Laos beheimatet war und die heute besonders aufgrund Verfolgung zum Großteil verstreut in China, Thailand und den USA lebt.

Das Volk der Hmong bekommt auf bitterste Weise das Erbe der Kollaboration mit der CIA ab den 1950er Jahren zu spüren und eine Normalisierung der Zustände ist nicht in Sicht. Die CIA bildete in den 50er und in den 60er Jahren Guerilla aus, um die Versorgung der Vietcong in Südvietnam zu unterbinden und die kommunistische Infiltration von Laos und Nordthailand zu stoppen. Damit wurden die Hmong in die heißen Brandherde des Kalten Krieges tiefst hineingezogen. Jahrelang haben sie beispielsweise den Ausbau des Ho Chi Minh Pfades verhindert. Die herrschenden Kommunisten sehen die Aggressionen der letzten drei Jahrzehnte seit Machtübernahme als Racheakt.

Die USA zogen 1974 die letzten Einheiten zurück. 1975 übernahm der Pathet Lao (kommunistische Bewegung von Laos) die Macht über ganz Laos und gab bekannt, dass er die Hmong auslöschen wolle. Viele Hmongs versteckten sich in den Wäldern oder flüchteten nach Thailand, wo sie in Camps untergebracht wurden. Thailand wollte Ende der 80er sämtliche Flüchtlingscamps schließen. Nach jahrelangen Verhandlungen waren zahlreiche Hmong bereit, nach Laos zurückzukehren, als von Laos und UN Sicherheit zugesichert wurde. Doch die laotische Armee zwang die Hmong zur Landaufgabe, sobald sie in speziell von den UN gekaufteten Gebiete siedelten. Noch heute halten sich ca. 20000 Hmong in den Wäldern versteckt. Hmong, die sich den laotischen Behörden stellten, kamen wiederholt in Internierungslager und werden oft grausam behandelt. In den Wäldern sind sie buchstäblich der Jagd laotischer und vietnamesischer Militäreinheiten ausgesetzt, die sie ausfindig machen und mit chemischen Kampfstoffen und Granaten angreifen. Von den Wäldern aus führen einige kleine Gruppierungen der Hmong einen aussichtslosen Krieg gegen die laotischen Militäreinheiten. Die Mitglieder der Hmong stehen allerdings unter Generalverdacht. Von einem geheimen Krieg ist die Rede, dessen Opfer in der Mehrzahl Zivilisten sind.

Die laotische Regierung leugnet Verbrechen gegen die Menschlichkeit kategorisch ab und unterbindet gleichzeitig ziemlich erfolgreich Informationen über diese Gewalttaten, so dass die Wahrnehmung weltweit sehr eingeschränkt ist. Die schwierige Menschenrechtslage ist jedoch dokumentiert: genannt werden Angriffe auf Dörfer und Massaker, Verstümmelungen, Vergewaltigungen und Verschleppung. Die Überlebenden sind schwer traumatisiert. Auch Kinder werden Opfer massivster Gewalt. Fotos von gefangenen Kindern gelangten wiederholt an die Öffentlichkeit.

Juni 2003 wurden drei Journalisten mit ihren Übersetzern inhaftiert und zu 15 Jahren Haft verurteilt. Laos reagierte auf die weltweite Protestwelle und die Empörung der Herkunftsländer Belgien, Frankreich und USA. Mitte 2006 startete die Regierung Laos eine Großoffensive im Dschungel, um den noch übrigen Widerstand endgültig zu brechen. Die Gesellschaft für bedrohte Völker hat dazu detaillierte Informationen Online aufgeführt. Fotos von den im Dschungel lebenden Hmong hat die Agentur für Photos und Reportagen im Internet eingestellt."

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Weltpolitik
· Artikel von revolutionsound


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Weltpolitik":
Das letzte Kapitel - Ein Gedicht von Erich Kästner


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

7 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.
Re: Bedrohtes Volk in Laos – die Hmong (Punkte: 50)
von Bodo (mdw2006@webkind.de) am Samstag, 10. Februar 2007 um 10:37
(Userinfo | Dem Autor schreiben) http://www.webkind.de/
Was sagt denn die an den Sicherheitszusicherungen beteiligte UN dazu?


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]


 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).