Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 51 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18790850 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

Der Mut muss anders werden
Verfasst am Freitag, 31. Oktober 2003 um 01:04 von Freman
Freigegeben von Master

Probleme & Lösungen der Gesellschaft Freman schreibt:

"Kurz habe ich mal reingeschaut.
Für mich war schlimm, dass Jugendliche diskutiert haben ob nun tatsächlich seinerzeit
mit Menschen schlimme Sachen gemacht wurden.
Das können die garnicht wissen, genauso wenig wie ich. Und eine Kollektivbestrafung for ever sollte langsam mal weggedrückt werden.
Dieses schlechte Gewissen, was einem suggeriert werden soll kotzt mich an.



Immer wieder dies "Aufbereiten", damit man ein schlechtes Gewissen hat!
Ich habe kein schlechtes Gewissen, denn ich habe es nicht getan!

Fast 50 Jahre alt lerne ich aber kennen, dass unser Deutschland immer mehr in Zigurihand verfällt.
Rotzfrech stehen die Kanacken da, verspotten unsere Polizisten- ich kenne welche- die mittlerweile echt die Schnauze voll haben, weil sie garkeine Handhabe haben.
Im Gegensatz zur Türkei, da gibt es sofort richtig auf die Fresse, wenn man nicht spurt.
Unsere dürfen das aber nicht!

Für mich persönlich gilt mit meinen fast 50 Jahren dass ich bis vor noch nicht einmal 10 Jahren abends problemlos mit Frau/Freundin zu Fuss nach hause schreiten konnte, sogar noch durch den Schlosspark wandern konnte.
Heute?
Habe eine Schußwaffe in der Tasche und fahre direkt nur noch mit Taxi heim!

Das Schlimme ist, dass es den meisten meiner Bekannten so geht.
Nur mag sich keiner outen, und zugeben, dass einige Ausländer nicht in unser Land passen.
Nichts gegen die Restaurants und Geschäfte.
Die haben unsere Kultur belebt, da habe ich tolle Freunde.
Die ihre Läden haben, bezahlen wie wir unsere Steuern.

Was ich nicht mag, sind die Ziguris, die an jeder Ecke rumhängen, nie gearbeitet haben, Stoff verkaufen, im Rudel frech wie Rotz sind und so richtig was raushängen lassen.

Ich weiss genau dass mindestens 80% der Bevölkerung so denkt wie ich.
Nur weil viele nicht in eine rechte Ecke geschoben werden wollen?

Wo wollt ihr denn dann noch hin mit Deutschland, wenn nicht wir uns wehren?
Mail mir gern mal deine Meinung!
P.S. Ich bin kein NAZI, nur ein Bürger, der sich traut zu sagen, was in Deutschland laäuft.
Gern nehme ich lehre an, wenn du mich eines Besseren belehren kannst.

"

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Probleme & Lösungen der Gesellschaft
· Artikel von Freman


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Probleme & Lösungen der Gesellschaft":
Deutscher Einheits-Familien-Stammbaum


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

7 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.
Re: Der Mut muss anders werden (Punkte: 50)
von Bodo (BodoKaelberer@webkind.de) am Freitag, 31. Oktober 2003 um 01:07
(Userinfo | Dem Autor schreiben) http://www.webkind.de
Liebe Leute. Was schreibt Ihr alle Euren gesamten Text in den Aufmacher. Der ist safür da, eine kurze Zusammenfassung oder eine Einleitung zu geben.
Zum Thema kann ich nichts sagen. Ich persönlich keine keine "bösen" Ausländer - ich hab auch keine Ahnung, was ein "Ziguris" ist.

Aber ich kann Dir sagen, daß Drogen zu verkaufen oder andere Straftaten hier auch für Ausländern strafbar sind. Wenn sie das trotzdem tun, gehören sie, wie Deutsche, vor Gericht gestellt und entsprechend bestraft. Passiert das nicht, dann ist das die Nachlässigkeit unsere Rechtsstaates.


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]

Re: Der Mut muss anders werden (Punkte: 50)
von yoppy (kuddl-dudd@hamburg.de) am Mittwoch, 26. November 2003 um 21:20
(Userinfo | Dem Autor schreiben)
hi Freman,

die halbgaren Verfasser solcher Threads in diesen verlinkten Seiten sollten ignoriert werden. Ich treibe mich viel in Deutschland herum und habe einen durchaus positiven Eindruck von unseren neuen Mitbürgern. Sicherlich gibt es Ausfälle, meistens im Zusammenhang mit Drogen und Alkohol. Das macht hemmungslos, diese Leute haben irgendwelche Probleme, meistens in der Pubertät. Mein Rat ist da immer AUSWEICHEN !!!!!!!!!!


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]

Über den Mut Probleme anzusprechen (Punkte: 50)
von Mohammad_Deutschland am Samstag, 19. Februar 2005 um 01:52
(Userinfo | Dem Autor schreiben)

Ja, der Mut muss anders werden.

Es darf nicht sein, die Ängste des Volkes bezüglich krimineller Ausländer nicht Enst zu nehmen. Diese Sorgen ganz und gar auf politischer Sparflamme zu betreiben, um das gutmenschliche, pluralistische Gewissen zu beruhigen - bis sich eines Tages der Frust vieler Bürger, der sich beim Vorbeigehen pöbelnder Schwarzhaariger aufstaut, in einer unglaublich unreflektierten Diskussion um Kopftücher und EU-Beitritte entlädt.

Diese "Aber die meisten ausländischen Mitbürger sind nicht kriminell"-Mentalität ist Ausdruck mutloser, undifferenzierter Diskussion in unserer fadenscheinig demokratischen Republik. Mir ist schon klar, dass die meisten Ausländer nicht kriminell sind - das steht gar nicht zur Diskussion. Es geht nur darum, jene Probleme, die es gibt - egal mit oder ohne Ausländer - zu erörtern und ihre Ursachen zu suchen. Würden wir alle keine Angst vor Klischees haben und flößen mehr Mut und Ehrlichkeit gepaart mit Vernunft und Empathie in gesellschaftliche Auseinandersetzungen mit ein, könnten wir der Frage nachgehen, "wieso die Kurden von drüben jeden Abend Marie belästigen und die Russen den Bahnhof belagern" genauso wie die Frage "warum mein kleiner Bruder in einem Dorf-Gymnasium als einziger Ausländer seines Jahrgangs weinend am ersten Schultag nach Hause kommt, weil Schüler wie Lehrer diskriminierende Bemerkungen gemacht haben."

Dies soll nicht als Freifahrtschein verstanden werden, sich nach Lust und Laune auszutoben, um den Kurden zu unterstellen es sei Teil ihrer Kultur Frauen und Mädchen - wie Marie - zu belästigen oder den Afrikanern in Diskussionen hemmungslos nachzusagen sie würden anstatt Kresse täglich Marihuana zum Frühstück essen. Respekt ist grundlegend in gesellschaftlichen Auseinandersetzungen und sollte Teil unseres pluralistischen Zusammenlebens sein.

Das gesellschaftliche Unvermögen Probleme mit Ausländern offen anzusprechen führt dazu, dass ehrliche, demokratische Menschen - wie der Verfasser von "Der Mut muss anders werden" - den Glauben an die aufgeklärte Diskussion verlieren, da es mittlerweile nach Rechts riecht, wenn man nur laut 'Türke' sagt.

...und falls es dann doch Afrikaner gibt, die täglich Marihuana zum Frühstück essen, dann sollten einfach die deutschen Gesetze ihre Anwendung finden.


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]

Über den Mut Probleme anzusprechen (Punkte: 50)
von Mohammad_Deutschland am Samstag, 19. Februar 2005 um 01:57
(Userinfo | Dem Autor schreiben)
Hinweis:
Es existiert ein Diskussionsforum "Wieviel Integration sollte die Demokratie von den Ausländern abverlangen" im Bereich Gesellschaft.


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]


 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).