Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 37 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
19034457 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

Energie, Vernunft und Glauben
Verfasst am Dienstag, 04. September 2012 um 20:44 von pabstha
Freigegeben von Master

Probleme & Lösungen der Gesellschaft pabstha schreibt:

"Wer schon in der Schule mit den Naturwissenschaften auf Kriegsfuß steht, dem hilft nur einfühlende Vernunft um sich ein Bild über die Wirklichkeit zu machen, den mit Borniertheit lässt sich Physik weder begreifen noch verändern. Ich meine das Zusammenspiel zwischen grünen Glaubensschwestern und staatlichen Behörden.

Vernunft und Glauben – ein unüberbrückbarer Graben


Das sichere Bändigen der Atomenergie ist ein Anliegen aller Bürger. Eine solche elementare Veränderung in unserer Industriegesellschaft (der Ausstieg aus der Atomenergie) kann aber nicht mit irgendeinem Katechismus erfolgreich sein, sondern ausschließlich durch sorgfältige Berechnungen mit Hilfe der Naturwissenschaften.
Über den Einsatz erneuerbarer Energien habe ich schon mehrfach berichtet.
Zusammengefasst: zu wenig und zu unpassender Zeit. Statt Solarzellen und Windrädchen können wir uns auf die uralte Wasserkraft prima verlassen. (Biomasse zählt auch noch positiv, wenn man die Sonne in Äquatornähe nutzt.)
Die Wasserkraft steht uns kontinuierlich und regelbar über das ganze Jahr und jeder Tageszeit zur Verfügung. Leider reicht sie bei weitem nicht aus die Kernspaltung zu ersetzen. Nun gibt es noch jede Menge kleine Reserven an Bächen und Flüssen.
Gestern sahen wir ein Beispiel in Zirndorf, der Heimat der Frau Pauli. Ein Gastwirt „An der Brücke” hat ein altes, unterschlächtiges Mühlrad an seinem Haus. Es dreht sich gemächlich und zu meiner Überraschung befand sich ein Getriebe und ein Generator moderner Bauart angeschlossen. Der unternehmungslustige Wirt erzählte uns von diesem Schildbürgerstreich: die elektrische Energie wird nicht genutzt und nicht in das Netz eingespeist!
Die Bundesregierung vermittelt zwar den Solar- und Windraderzeugern unverschämt hohe Subventionen (bis über einen halben Euro je kWh) die Wassermüller müssen ihren Strom zum Erstellungspreis in einem Großkraftwerk = 0,75 Cent je kWh abgeben.
Nun kommt noch der Amtsschimmel in Person des Wasserwirtschaftsamt Nürnberg (ein strafversetzter Hesse) und verbietet den Bach um einen 1/2m oder etwas mehr aufzustauen. Das würde sicher weder der Landschaft noch den Wasserfluß stören.
Sind unsere Beamten und Politiker alle derart durchgeknallt und haben nur das Interesse unsere Demokratie auf den Weg der Weimarer Republik zu senden?

Die christlichen wie auch die anderen Sonntagsredner sollten nicht nur schwätzen, sondern auch die richtigen Weichen stellen!
"

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Probleme & Lösungen der Gesellschaft
· Artikel von pabstha


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Probleme & Lösungen der Gesellschaft":
Deutscher Einheits-Familien-Stammbaum


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

0 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).