Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 40 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18800325 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

Es wird höchste Zeit „mehr Demokratie zu wagen“.
Verfasst am Donnerstag, 06. Mai 2010 um 14:03 von pabstha
Freigegeben von Master

Herausforderung: Globalisierung pabstha schreibt:

"Als junger Mann war ich froh durch den verlorenen zweiten Weltkrieg von den Siegern eine Demokratie geschenkt bekommen zu haben, ohne blutige Revolution.

Ich konnte nicht ahnen, dass es sich um eine klassische Bananenrepublik-Demokratie nach US-Strickmuster handeln würde, wo die Oberschicht der Amerikaner das Sagen haben würden und als Nachfolger der Kolonialmächte die „Verbündeten“ auszuzeln .

Wir haben bis heute keinen Friedensvertrag und keine volle Souveränität; der einzig gültige Vertrag ist die „bedingungslose Kapitulation“.

Unsere Parteien sind alle käuflich was zur harten Verurteilung des „Verräters“, Herrn Schneider“ führte.
Unsere Judikative ist nicht unabhängig von der Legislative, diese bestimmt Anzahl und Einkommen der Richter, die Staatsanwälte müssen sogar den Weisungen der Innenminister folgen—ein Skandal.

Unsere Parteien leben in Saus und Braus. Ihre Topleute werden durch Liste gesetzt und nicht demokratisch gewählt. Sie bekommen „Parteienfinanzierung“, Wahlgelder, Parteispenden und offensichtlich viele Schmiergelder, so dass sie gegenüber großen Kapitalgesellschaften wie Banken, Versicherungen, Stahlschmieden, Rüstungsindustrie, Autoindustrie, Handelsketten, Speditionen, Öl- und Energiekonzernen.... nur noch Marionetten sind.

Die sogg. freien Medien sind das vorrangige Korruptionsziel, weil mit relativ wenig Geld eine große Anzahl von Bürgern eingelullt wird.

Die Politiker lassen zu, dass die Industrie mit Subventionen ihre Standorte in Billigländer mit niedrigen Steuern verlagern, die fehlenden Einnahmen der Staaten von Deutschland direkt oder über die EU finanziert werden. Von Reimportabgaben ist keine Rede.
Die USA haben sich längst von der hemmungslosen Globalisierung verabschiedet und verlangen wieder Zölle für Stahl, Hähnchen, Rotwein, Käse ja sogar die Migration wird via greencard gesteuert. Sie nehmen nur willkommene Akademiker!

Auf Deutschland wird aus dieser Situation heraus eine neue Welle der RAF entstehen. Ich akzeptiere, dass es ohne schmerzlichen Druck auf unsere „Eliten“ keine Verbesserung fürs Volk geben wird.

Ich erinnere an eine sehr erfolgreich abgeschlossene Aktion der italienischen Gewerkschaften, vielleicht auch unterstützt von der Mafia:
Die Fabriken von Fiat waren schmutzige Elendsviertel, die Arbeitsbedingungen einfach unmenschlich. Die Besitzer fanden keine Mittel es abzustellen.
Plötzlich, als die Topleute von der Scala und anderen Festivitäten zu ihren Protzlimousinen schritten krachte es, gezielt wurde jeweils auf die Knie und...
Fiat baute sofort neue, anständige Fabriken. Diese Typen sind nämlich feige Jammerlappen.

Wie kommen wir aus dieser verfahrenen BRD heraus?

Nur mit mehr Demokratie wagen!

Ich wiederhole mich;
Wir brauchen die Verfassung der freien Schweizer mit dem Plebiszit vor den Entscheidungen des Klientel-Kabinetts und der verschlafenen Parlamentarier!

Hanjörg Pabst



"

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Herausforderung: Globalisierung
· Artikel von pabstha


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Herausforderung: Globalisierung":
Hungersnot, muss das sein?


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

1 Kommentar
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.
Re: Es wird höchste Zeit „mehr Demokratie zu wagen“. (Punkte: 50)
von Bodo (mdw2008@webkind.de) am Donnerstag, 06. Mai 2010 um 14:13
(Userinfo | Dem Autor schreiben) http://www.webkind.de/
Wie meistens sind wir uns in der Stossrichtung einig, aber im Detail oft nicht. Unsere Politiker denken zu sehr an sich und Ihre Verbindungen aber zu wenig an uns.

Für gänzlich daneben halte ich aber, eine Wiederauflage der RAF als sinnvollen Druck auf die Eliten einzustufen. Im Kampf gegen den Terror der RAF hat der Staat sich mit seinen Eliten einge-igelt, Bürgerrechte eingeschränkt und keinen Schritt nachgegeben. Ich kann da keine Verbesserung für den Bürger sehen.


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]


 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).