Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 49 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18813464 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

Glos-Reise
Verfasst am Dienstag, 12. September 2006 um 13:30 von pabstha
Freigegeben von Master

Weltpolitik pabstha schreibt:

"Unbeantwortetes Schreiben an den Bayerischen Rundfunk

An den

Bayerischer Rundfunk
Rundfunkplatz 1
80335 München Gaimersheim, 8.9.2006
radio@br-online.de

Sehr geehrte Damen und Herren des BR II,

es ist unerträglich was dieser der Obrigkeit nahe stehende Sender von Zeit zu Zeit unter die Leute bringen will.
Ich hörte eben eine Sendung über die Auslandsbesuche des sogg. Wirtschaftsministers Glos.
Dieser arglose Lobbyist, vorwiegend der Rüstungsindustrie helfend, ist eine Schande für alle Bürger.
Deutschland hat keinen Grund sich in dieses menschenverachtende Geschäft zu stürzen.
Haben Sie, im BR, denn aus der Deutschen Vergangenheit nichts gelernt?
Diese Krupps, Thyssens und zahllose Kapitalgesellschaften wie heute EADS mit DaimlerChrysler oder Salzgitter, Heckler & Koch ... haben Monarchen und Hitler verführt, die schlimmsten Kriege aller Zeiten schlagen zu lassen.
Einige unserer korrupten Parteipolitiker sind schon wieder so weit, die unselige Geschichte fortzusetzen.
Zynisch könnte man glauben Frau Merkel möchte unsere Arbeitslosen eliminieren, durch Heldentod in der Bundeswehr an Orten, wo sie nach unserem Grundgesetz nie sein dürften.

„Die Bundeswehr dient allein der Verteidigung des Territoriums der BRD; bei Angriff auf einen NATO-Verbündeten darf sie Hilfe leisten“.

Ich wünsche unsere Parteienregierungen (substitutionelle Demokratie) zum Teufel.
Nur eine Verfassung wie in der Schweiz mit Plebiszit kann uns vor den Bösen bewahren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Pabst


"

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Weltpolitik
· Artikel von pabstha


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Weltpolitik":
Das letzte Kapitel - Ein Gedicht von Erich Kästner


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

9 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.
Re: Glos-Reise (Punkte: 50)
von Bodo (BodoKaelberer@webkind.de) am Dienstag, 12. September 2006 um 13:33
(Userinfo | Dem Autor schreiben) http://www.webkind.de
Inwiefern hilft Glos vorwiegend der Rüstungsindustrie?

Und das er sich für Unternehmen einsetzt, kann man einem Wirtschaftsminister ja kaum vorwerfen. Für den Gegenpart bzw. darüber hinausgehende Ergänzungen sind z.B. der Arbeitsminister oder der Verbraucherminister zuständig.


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]

Re: Glos-Reise (Punkte: 50)
von revolutionsound am Dienstag, 12. September 2006 um 21:00
(Userinfo | Dem Autor schreiben) http://www.mehr-demokratie-wagen.de/
Wo steht im Grundgesetz, dass die Bundeswehr nicht an einem UN-Einsatz beteiligt werden darf? So, wie es aussieht, wird dieser Einsatz ein robuster Einsatz unter Vorzeichen der UN. Der Frieden soll gesichert werden und illegale Waffenlieferungen an die Hisbollah verhindern sowie die libanesischen Staatsorgane schützen. Ist denn von einem Angriffskrieg die Rede?
Warum konnte der Zweite Weltkrieg so eskalieren? Realisten haben damals den US-Präsidenten und den idealistischen Denkern vorgeworfen, dass zu lange zugesehen wurde und man zu sehr darauf gehofft hätte, dass das Deutsche Reich und die Sowjetunion sich wieder einkriegen würden. War falsch kalkuliert.
Heute dürstet es den Rüstungsunternehmen selbstverständlich auch nach Profit. Aber sie handeln nach mehr Auflagen und nach mehr Regeln - und besonders haben wir keinen totalitären Staat.
Nun führe mal den Punkt aus, dass ein plebiszitäres Regierungssystem uns "retten" solle. Ich möchte nämlich darauf hingewiesen haben, dass ein Buch von Jean-Charles Brisard und Guillaume Dasquié über die Verstrickungen der USA mit Osama bin Laden in der Schweiz verboten worden ist (Buchtitel: Die verbotende Wahrheit). Warum? - Ein Gros der Kreditgeschäfte wurden in der Schweiz abgewickelt.


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]


 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).