Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 54 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18810536 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

UN-Reform auf kleinsten Nenner
Verfasst am Donnerstag, 15. September 2005 um 19:47 von revolutionsound
Freigegeben von MarkArne

Weltpolitik revolutionsound schreibt:

"Zum 60-jährigen Jubiläum der UN trafen sich die Nationen zum UN-Gipfel. Anliegen Annans war die UN-Reform, doch Hauptthema wurde der Terrorismus. Und über den ist man sich nicht einig.

Es war ein Gipfel der Kontroverse. Als der iranische Präsident Ahmadinedschad auf den Podest trat und den Westen, inbesondere die USA kritisierte, waren die Stühle der US-Delegation leer. Robert Mugabe predigte ebenfalls vom Podest und forderte mehr Demokratie innerhalb der Vereinten Nationen, wohl schielend auf die Machtposition der großen Fünf. Doch sein eigenes Land kennt die Demokratie nicht.

Die große Reform blieb aus. Die ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates werden nicht aufgestockt. Die umstrittene Menschenrechtskommission erfährt keine tiefgreifende Umstrukturierung. Im Abschlussdokument ist kein Wort über eine Bemühung um Abrüstung oder den Verbot der Verbreitung von Atomwaffen enthalten. Auch der Internationale Strafgerichtshof, von den USA boykottiert, fand in die Agenda keinen Eingang, ganz im Interesse des Gastgeberlandes.

Die Milleniumsziele scheinen in weiter Ferne, so zum Beispiel die Halbierung der Armut. Deutlich gemacht hat der Norden, dass es ihm an der Reduzierung der Armut liegt, denn in ihrem Auge generiert die Armut entscheidend den Terrorismus. Die Praxis lässt an der Entschiedenheit zweifeln. Gegen die Agrarsubventionen reicher Länder sprachen die USA sich aus. Doch die Vertreter der armen Länder gingen nicht mit dem Wissen um konkrete Massnahmen in naher Zukunft nach Hause.

Trotzdem: Thumbs up! Denn es gab sage und schreibe den bereits erwähnten Abschlussbericht, nur eben ohne Einigung auf große Reformen. Er ist Zeugnis fehlender Legitimität mächtiger Staaten, weit verbreiteter Menschenrechtsverletzungen, gegenläufiger Interessen. Doch immerhin sind sich die 191 Staaten der großen Gefahren bewusst. So verwundert es zudem, dass sie die Umwelt so wenig kümmert. Einerseits wird sie zerstört, andererseits gehen von ihr in Zukunft große Gefahren aus. Auch das Kyoto-Protokoll ist nämlich Gegenstand der Kontroverse. Warten wir also auf den Umweltgipfel.

Annan ist enttäuscht. Wenn in den UN mal die Mühlen mahlen, dann tun sie es langsam. Schnell handelt eine Supermacht USA, und sollte sie sich über die Vereinten Nationen hinwegsetzen. Wie ein Schleier hing dieses Bewusstsein in der Generalversammlung. Vielleicht könnten die 191 Nationen in Zukunft noch mehr Präventivschläge sehen.

Sechs Dekaden und dieses Jahr mal wieder eine magere Ernte. Hoffentlich bestehen die UN in 60 Jahren noch. Dann kommt vielleicht der nächste Reformversuch. Vielleicht gar mit einsichtigeren Vertretern der Staaten."

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Weltpolitik
· Artikel von revolutionsound


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Weltpolitik":
Das letzte Kapitel - Ein Gedicht von Erich Kästner


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

4 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.
Re: UN-Reform auf kleinsten Nenner (Punkte: 0)
von Bodo (BodoKaelberer@webkind.de) am Donnerstag, 15. September 2005 um 19:51
(Userinfo | Dem Autor schreiben) http://www.webkind.de
Das Bush, der Vater aller Lügen, sich erdreistet, der UN ein
Glaubwürdigkeitsproblem zu attestieren, ist gänzlich unverschämt.

Praktisch sind die anderen Mitglieder aber auch selbst schuld: Die USA
ignorieren konsequent was die UN und deren Mitglieder will und
dennoch schaffen es fast 200 anderen Staaten nicht, sich mit ihren
Themen durchzusetzen. Da ist nicht nur das Vetorecht das Problem
sondern eher die Angst sich auch nur verbal gegen die USA zu stellen.


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]


 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).