Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 56 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18810656 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

USA – Der Feind aller Völker
Verfasst am Dienstag, 17. März 2015 um 09:34 von pabstha
Freigegeben von Master

Weltpolitik pabstha schreibt:

"Das Kriegsziel im 2. Weltkrieg war die Weltherrschaft. Die USA wollten die Kolonialvölker entmachten und selbst in deren Fußstapfen treten. Das ist gelungen.

Deutschland war ebenso machthungrig, aber so dumm sich mit den strategisch überlegenen Alliierten anzulegen. Eine willkommene Hilfe für die USA. Als die Europäer ausgeblutet waren kamen die strotzenden Amerikaner und machten tabula rasa. Wäre Deutschland nicht als freiwilliger Sündenbock aufgetreten, hätten die USA, unter welchem Vorwand auch immer, direkt ihre Verbündeten auf´s Kreuz legen müssen. Einige amerikanischen Generäle glauben heute noch die restlichen unabhängigen Länder, vorrangig Russland und China ebenso im Handstreich nehmen zu können.
Feinsinnig auf Stimmungen in anderen Ländern zu hören war den Cowboys noch nie eigen. Überall hörte und sah ich wachsenden Widerstand gegen den „american way of life”. Amerikanische Bürger werden bevorzugte Opfer. Laut oder zwischen den Zähnen raunt es: „ you are not welcome here”. Amerikanische Freunde wollten nach Kenia, dann wurde eine Gruppe amerikanischer Touristen überfallen. Jetzt reisen sie nur noch in den Staaten ´rauf und ´runter. Viele amerikanische Bürger haben ihre Regierung und Wirtschaft genau so satt wie andere Länder. Sie wissen, mit Wahlen wird sich nichts ändern. Die Industrie schmiert die 2 Parteien so, dass es völlig egal ist wer die Regierung führt. Die Wahlen selbst sind zum Oktoberfest verkommen. Halbnackte Mädchen (cheerleaders) machen die politischen Entscheidungen ach so lustig. TV und Presse sind streng ausgerichtet und wegen mangelnder Sprachkenntnisse können die US-Bürger nicht mitbekommen was z.B. Schweizer Medien oder Le Monde diplomatique* über die wirklichen Vorgänge auf der Welt berichten.

*in der neuesten Ausgabe ist ein sehr interessanter Beitrag über den Iran (Persien). Leider fehlen die neuesten militärisch, wirtschaftlichen Verknüpfungen des ölschwangeren Irans mit China und Russland.
"

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Weltpolitik
· Artikel von pabstha


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Weltpolitik":
Das letzte Kapitel - Ein Gedicht von Erich Kästner


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

0 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).