Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 48 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18824246 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

mehr-demokratie-wagen.de: Foren-Beitrag

Forum: Entwicklungen weltweit
Moderiert von: Bodo, revolutionsound
Frame-Version des Forums aufrufen
Neues Thema
mehr-demokratie-wagen.de Forum Index >> Entwicklungen weltweit >> Schwarzenegger for Governor

Thread-View:
1. Bodo, 11.10, 14:49 (Start)  *
  2. revolutionsound, 12.10, 21:47 (1)  *

Erklärung: Vor jedem Beitrag, repräsentiert durch den Namen seines Autors, steht seine Nummer. Dahinter folgt in Klammern die Nummer des Beitrags, auf den er die Antwort ist.
Klicken sie auf ein Beitrag, so werden Ihnen unten dieser Beitrag sowie alle seine Antworten angezeigt.
Ein * markiert die gerade angezeigten Beiträge, ein 'N' markiert die seit Ihrem letzten Besuch neu hinzugekommenen.

Angezeigtes Thema: 'Schwarzenegger for Governor'
Beitrag Nummer 1 plus eine Antwort

Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat
Von: Bodo (Rang: Moderator)   Beiträge: 2722
Mitglied seit: 13.01.2002
Geschrieben am: 11.10.2003 um 14:49 (1197 mal angezeigt)   (Aktuell gewählter Beitrag)
Trotz allseitiger Hähme ist Schwarzenegger mit deutlichem Vorsprung neuer Gouverneur von Kalifornien geworden. Nicht das ich Schwarzenegger zumuten würde, ein politisches Amt zu führen, aber es gibt auch keinen konkreten Anlaß zu Glauben, daß er es schlechter machen wird, als ein Berufspolitiker.
Zumindest ist für mich nicht erkennbar, daß langjährige Mitgliedschaft in einer Partei zu einer besseren Eignung führt als Das herumballern in Filmen oder was Menschen sonst so mit ihrer Zeit anstellen.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie sich das entwickelt. Und es würde mich gar nicht erstaunen, wenn ein Schauspieler da Erfolg hat, wo Politiker nachweislich ständig versagen. Wege abseits der lange Bekannten sind da möglich. In unser Politik augenscheinlich nicht.

_________________
Seelig sind die, die da arm an Geist sind, denn sie werden sich Christlich Soziale Union nennen.

Aktionen:   Informationen zu Bodo   User-Website besuchen Bodo   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Antworten:
Von: revolutionsound (Rang: Moderator)   Beiträge: 3739
Mitglied seit: 18.02.2002
Geschrieben am: 12.10.2003 um 21:47 (1573 mal angezeigt)   ( 1. Antwort auf aktuellen Beitrag)   Diesen Beitrag als Aktuellen nehmen
Am 2003-10-11 14:49 hat Bodo geschrieben:

Trotz allseitiger Hähme ist Schwarzenegger mit deutlichem Vorsprung neuer Gouverneur von Kalifornien geworden. Nicht das ich Schwarzenegger zumuten würde, ein politisches Amt zu führen, aber es gibt auch keinen konkreten Anlaß zu Glauben, daß er es schlechter machen wird, als ein Berufspolitiker.

Wer in Hollywood war, müsste doch eigentlich mit Politik gut betraut sein.

Zumindest ist für mich nicht erkennbar, daß langjährige Mitgliedschaft in einer Partei zu einer besseren Eignung führt als Das herumballern in Filmen oder was Menschen sonst so mit ihrer Zeit anstellen.

Eine Partei besteht aus einem kunterbunten Haufen. Schwarzenegger war weltweit bekannt, ähnlich wie seine Amtskollegen in Washington, und das mit wenig Staatspolitik. Von daher. Seine Bekanntheit hat ihm geholfen. Mal sehen, wie sein Stab ist.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie sich das entwickelt. Und es würde mich gar nicht erstaunen, wenn ein Schauspieler da Erfolg hat, wo Politiker nachweislich ständig versagen. Wege abseits der lange Bekannten sind da möglich. In unser Politik augenscheinlich nicht.

P. Diddy hat auch schon mal etwaige politische Interessen bekundet. Nunja, warum nicht. Er kommt aus der US-Musikbranche, und wer aus der amerikanischen Musikbranche kommt, müsste doch eigentlich mit Politik gut betraut sein.

_________________
Wir leben nicht, wir werden gelebt.

Aktionen:   Informationen zu revolutionsound   User-Website besuchen revolutionsound   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).