Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 68 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18831644 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

mehr-demokratie-wagen.de: Foren-Beitrag

Forum: Politik Aktuell
Moderiert von: Bodo, revolutionsound
Frame-Version des Forums aufrufen
Neues Thema
mehr-demokratie-wagen.de Forum Index >> Politik Aktuell >> Sünderkonto und Ablasshandel

Thread-View:
1. DogInstinkt, 03.08, 13:23 (Start)  *
  2. Bodo, 04.08, 01:07 (1)  *
  3. revolutionsound, 05.08, 14:02 (1)  *

Erklärung: Vor jedem Beitrag, repräsentiert durch den Namen seines Autors, steht seine Nummer. Dahinter folgt in Klammern die Nummer des Beitrags, auf den er die Antwort ist.
Klicken sie auf ein Beitrag, so werden Ihnen unten dieser Beitrag sowie alle seine Antworten angezeigt.
Ein * markiert die gerade angezeigten Beiträge, ein 'N' markiert die seit Ihrem letzten Besuch neu hinzugekommenen.

Angezeigtes Thema: 'Sünderkonto und Ablasshandel'
Beitrag Nummer 1 plus 2 Antworten

Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat
Von: DogInstinkt (Rang: Neuling)   Beiträge: 15
Mitglied seit: 20.07.2002
Geschrieben am: 03.08.2002 um 13:23 (1235 mal angezeigt)   (Aktuell gewählter Beitrag)
Die Last mit der Lusthansa in Form gutgeschriebener Bonusmeilen für Geschäftsflüge von Politikern und Umwandlung in private Freiflüge drückt unseren Bundestagspräsidenten Thierse gewaltig. Zur Säuberung der korrupten Westen hat er nun ein "Sünderkonto" eingerichtet, auf das jedes schwarze Schaf die Kosten der Freiflüge überweisen kann und sein schlechtes Gewissen erleichtert.
So wird legalisiert, was eigentlich illegal und kriminell ist. Wen juckt das schon ?

Politiker machen`s vor, Prominente folgen auf den Fuß und bis Otto Normalverbraucher ist es dann nur noch ein Katzensprung. Daß aber auch Bonusmeilen von Geschäftsflügen, werden sie von Politikern, Managern oder anderen Mitarbeitern von Firmen, egal welcher Größenordnung, durchgeführt, für private Zwecke genutzt, handelt es sich eindeutig um geldwerte- und Steuervorteile. Es ist zusätzliches Einkommen, daß dem Finanzamt anzugeben und zu versteuern wäre. Doch die Lusthansa hat auch hier ein Schnäppchen parat. Man einigte sich mit dem Bundesfinanzministerium auf einen Steuerfreibetrag in Höhe von 1224 Euro, danach zahlt die Lusthansa eine pauschalierte Steuer. Ein derartiger krummer Deal, indem die Lusthansa geradezu Politiker auffordert, mit ihren Maschinen zu fliegen, verstößt zum einen gegen gute Sitten, damit wäre der Deal von vornherein nichtig und zum anderen ist es unlauterer Wettbewerb gegenüber anderen Airlines.

Ist nicht gerade jetzt die Steuerfahndung und der Staatsanwalt gefordert ? Bei immerhin 500 bis 600 Bundestagsabgeordneten, die von dieser großzügigen Spende Gebrauch machen und weitermachen werden, ist es ein hundsgemeiner Betrug am Steuerzahler und Wähler. Denn für Otto Normalverbraucher gilt dies nicht und wird auch nie gelten. Klasse statt Masse.

Den Vorwurf der Steuerhinterziehung kann man keinem Politiker mehr machen. Doch, kann man sehr wohl, denn zum Zeitpunkt der privaten Flüge unserer Politiker galt die Regelung nicht und es ist schon merkwürdig, daß bereits begangene Straftatbestände von Politikern zukünftig entkriminalisiert werden.

Es ist nur ein Beispiel und die Spitze des Eisberges. Andere Lug- und Trugfallen krimineller Machenschaften sind zugeschnappt und bekannt geworden, doch auch da wurde mit äußerster Sorgfalt jede Spur beseitigt bzw. Steine aus dem Weg geräumt.
Wie sonst ist es zu erklären, daß Altkanzler Kohl gegen Zahlung einiger Hunderttausend Mark, die größtenteils durch großzügige Spenden (!!!!) von guten Freunden des Großkapitals, Schauspielern u. a. gesammelt wurden, nicht die Namen der anonymen Spender im "Spendenskandal der CDU/CSU" dem Untersuchungsausschuß des Bundestages nannte und ohne Strafe davonkam ? Ist das nicht einer der schwersten Versuche, geltendes Recht zu beugen und für eine Person Gesetz und Ordnung auszuhebeln ? Wo fangen die Unterschiede an und wo hören sie auf ?

Die gängige Praxis des Freikaufens wird auch auf Steuersünder, egal ob groß, prominent oder klein und ehrlich, angewendet. Wer sein Geld ins Ausland verschoben hat und das Finanzamt um die Steuern betrog, kann jetzt durch Selbstanzeige und Nachzahlung der Steuern jeder strafrechtlichen Verfolgung aus dem Wege gehen. Wer da auf einmal so alles die Steuerfahndung im Haus haben kann ? Boris Becker und Steffi Graf, unsere Vorzeigeschilder in Sachen Tennis, haben bereits ihre Erfahrungen gemacht.
Frei nach dem Motto "Wer sich selber anzeigt und zahlt, hat nichts mehr zu befürchten ! Willkommen im vornehmen Club "Sündenpfuhl". Wer nicht betrügt, ist nicht in.

Für welche weiteren Sündenfälle werden noch Konten eingerichtet ? Wie hoch wird der Bedarf in Zukunft sein ? Jedenfalls ist es eine kreative Möglichkeit, sich Geld für den maroden Bundeshaushalt zu beschaffen und weitere Löcher zu stopfen. Abhängig vom Spendentrend wird wohl Deutschland in Zukunft einen mehr als ausgeglichenen Haushalt haben. Wohin nur mit dem Überschuß ?

Die ersten prominenten Kandidaten Gysi und Rezzo Schlauch haben ihre "Sünde" bezahlt. Das werden doch nicht die letzten sein ? Oder möchten die Herren Politiker, daß wir ein bißchen nachhelfen ?

Irgendwie erinnert es an die Zeiten des Mittelalters, als die Kirche den Ablasshandel einführte. Gegen eine kleine Spende konnte sich jedermann von seinen Sünden "freikaufen" und der Weg ins Paradies war wieder frei. Nach dem Motto "Vergeben und Vergessen" blühte ein ganz neuer Wirtschaftszweig und im Kirchensäckel klingelten die Münzen.

Warum sollen wir dieses Vorbild nicht übernehmen ? Es ist hoffentlich noch nicht der letzte obskure Versuch der Politik, die kleinen und großen Schwächen abzumildern und auf den rechten Pfad der Tugend zurückzufinden. Kann man nicht jedem Bundestagsabgeordneten dazu verpflichten, die Bibel zu lesen ? Da steht doch ganz klar drin "Du sollst nicht stehlen !".

Lappalie hin, Lappalie her. Eines ist sicher, wer den Unterschied von Recht und Unrecht kennt, doch die Finger nicht davon lassen kann und will, den wird auch kein Sünderkonto davon abhalten, seine kriminelle Energie phantasievoll auszuleben. Dazu gehören immer 2, einer der betrügt und einer, der sich betrügen läßt.
Die Bananenrepublik


Aktionen:   Informationen zu DogInstinkt   User-Website besuchen DogInstinkt   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Antworten:
Von: Bodo (Rang: Moderator)   Beiträge: 2722
Mitglied seit: 13.01.2002
Geschrieben am: 04.08.2002 um 01:07 (1608 mal angezeigt)   ( 1. Antwort auf aktuellen Beitrag)   Diesen Beitrag als Aktuellen nehmen
Am 2002-08-03 13:23 hat DogInstinkt geschrieben:

Die gängige Praxis des Freikaufens wird auch auf Steuersünder, egal ob groß, prominent oder klein und ehrlich, angewendet. Wer sein Geld ins Ausland verschoben hat und das Finanzamt um die Steuern betrog, kann jetzt durch Selbstanzeige und Nachzahlung der Steuern jeder strafrechtlichen Verfolgung aus dem Wege gehen. Wer da auf einmal so alles die Steuerfahndung im Haus haben kann ? Boris Becker und Steffi Graf, unsere Vorzeigeschilder in Sachen Tennis, haben bereits ihre Erfahrungen gemacht.
Frei nach dem Motto "Wer sich selber anzeigt und zahlt, hat nichts mehr zu befürchten ! Willkommen im vornehmen Club "Sündenpfuhl". Wer nicht betrügt, ist nicht in.

Der Staat bekommt sein Geld. Von Gerichtsverfahren profitieren nur die Anwälte. Und davon, das Becker im Knast sitzt, hat der Steuerzahler auch nichts - kostet ihn eher noch ne Menge Geld.


Irgendwie erinnert es an die Zeiten des Mittelalters, als die Kirche den Ablasshandel einführte. Gegen eine kleine Spende konnte sich jedermann von seinen Sünden "freikaufen" und der Weg ins Paradies war wieder frei. Nach dem Motto "Vergeben und Vergessen" blühte ein ganz neuer Wirtschaftszweig und im Kirchensäckel klingelten die Münzen.

Bloss die moderne Form der Vergebung funktioniert viel zuverlässiger (-:

_________________
Seelig sind die, die da arm an Geist sind, denn sie werden sich Christlich Soziale Union nennen.

Aktionen:   Informationen zu Bodo   User-Website besuchen Bodo   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Von: revolutionsound (Rang: Moderator)   Beiträge: 3739
Mitglied seit: 18.02.2002
Geschrieben am: 05.08.2002 um 14:02 (1618 mal angezeigt)   ( 2. Antwort auf aktuellen Beitrag)   Diesen Beitrag als Aktuellen nehmen

Die ersten prominenten Kandidaten Gysi und Rezzo Schlauch haben ihre "Sünde" bezahlt. Das werden doch nicht die letzten sein ? Oder möchten die Herren Politiker, daß wir ein bißchen nachhelfen ?

Wir müssen wohl nachhelfen. Auch die schwarzen Kassen sollten eigentlich wieder an das Volk ausgezahlt werden. Wir dürften die Benutzung der Gelder neu definieren. Wird ein Unterfangen aufgedeckt, wird meist das schlimmer verdeckt. Ein altes Schema.

_________________
Wir leben nicht, wir werden gelebt.

Aktionen:   Informationen zu revolutionsound   User-Website besuchen revolutionsound   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).