Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 56 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18834746 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

mehr-demokratie-wagen.de: Foren-Beitrag

Forum: Entwicklungen weltweit
Moderiert von: Bodo, revolutionsound
Frame-Version des Forums aufrufen
Neues Thema
mehr-demokratie-wagen.de Forum Index >> Entwicklungen weltweit >> Familienpolitik in China

Thread-View:
1. revolutionsound, 09.07, 15:38 (Start)  *
  2. regimekritiker, 09.07, 17:24 (1)  *
    3. revolutionsound, 10.07, 00:30 (2) 
      4. regimekritiker, 11.07, 14:36 (3) 
  5. Bodo, 13.07, 02:17 (1)  *
6. revolutionsound, 14.07, 00:54 (5) 
  7. Bodo, 14.07, 01:14 (6) 
    8. revolutionsound, 14.07, 01:44 (7) 
      9. Bodo, 14.07, 02:13 (8) 
        10. revolutionsound, 15.07, 02:01 (9) 
11. Kunstguerilla, 16.07, 17:00 (5) 
  12. Bodo, 16.07, 19:50 (11) 
    13. Kunstguerilla, 17.07, 10:17 (12) 

Erklärung: Vor jedem Beitrag, repräsentiert durch den Namen seines Autors, steht seine Nummer. Dahinter folgt in Klammern die Nummer des Beitrags, auf den er die Antwort ist.
Klicken sie auf ein Beitrag, so werden Ihnen unten dieser Beitrag sowie alle seine Antworten angezeigt.
Ein * markiert die gerade angezeigten Beiträge, ein 'N' markiert die seit Ihrem letzten Besuch neu hinzugekommenen.

Angezeigtes Thema: 'Familienpolitik in China'
Beitrag Nummer 1 plus 2 Antworten

Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat
Von: revolutionsound (Rang: Moderator)   Beiträge: 3739
Mitglied seit: 18.02.2002
Geschrieben am: 09.07.2002 um 15:38 (1756 mal angezeigt)   (Aktuell gewählter Beitrag)
Gesetzlich wurde in China die Ein-Kind-Politik festgehalten, und der Staat achtet darauf, dass sich die Bevölkerung (insbesondere im ländlichen Raum) daran hält.

Die Folgen sind schrecklich:
  • - China weist eine immens hohe Abtreibungsrate auf
  • - Babis und Kinder werden ausgesetzt
  • - Kinder werden als Last oder als bedrohlich empfunden (Die Gefahr des zweiten Kindes)
  • - Kindstötung (durch die Eltern)
  • - Verfolgung der Familien, die abtreiben liessen (Praxis der staatlichen Behörden, die jedoch nur inoffiziell durchdringt)
  • - Anonymität der Kinder, die verstossen wurden
  • - insbesondere Mädchen werden abgetrieben oder getötet (in ländlichen Regionen), da sie 'zukünftig nicht für den Lebensunterhalt verantwortlich sind'*
  • - Kinder werden an andere Ehepaare verkauft
  • - In China 'fehlen' in der Bevölkerung 17 Millionen Mädchen.



* Es ist immer wieder bezeichnend, wie absurd Begründungen oder gesellschaftliche Regeln sind, die einer ganzen Population den Weg in die Misere sichern.

!! Eine Nichtbeachtung dieses Problems höchsten Ausmasses ist nicht mehr zu dulden.

Quelle: Eilmeldung aus Mexiko

Aktionen:   Informationen zu revolutionsound   User-Website besuchen revolutionsound   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Antworten:
Von: regimekritiker (Rang: Regular)   Beiträge: 322
Mitglied seit: 07.05.2002
Geschrieben am: 09.07.2002 um 17:24 (2169 mal angezeigt)   ( 1. Antwort auf aktuellen Beitrag)   Diesen Beitrag als Aktuellen nehmen
Am 2002-07-09 15:38 hat revolutionsound geschrieben:

Gesetzlich wurde in China die Ein-Kind-Politik festgehalten, und der Staat achtet darauf, dass sich die Bevölkerung (insbesondere im ländlichen Raum) daran hält.

liegt wohl nahe:
1. in der stadt sind kinder teuer
2. auf dem land können kinder mitarbeiten und peking ist weit weg!

Die Folgen sind schrecklich:
  • - China weist eine immens hohe Abtreibungsrate auf
  • - Babis und Kinder werden ausgesetzt
  • - Kinder werden als Last oder als bedrohlich empfunden (Die Gefahr des zweiten Kindes)
  • - Kindstötung (durch die Eltern)
  • - Verfolgung der Familien, die abtreiben liessen (Praxis der staatlichen Behörden, die jedoch nur inoffiziell durchdringt)
  • - Anonymität der Kinder, die verstossen wurden
  • - insbesondere Mädchen werden abgetrieben oder getötet (in ländlichen Regionen), da sie 'zukünftig nicht für den Lebensunterhalt verantwortlich sind'*
  • - Kinder werden an andere Ehepaare verkauft
  • - In China 'fehlen' in der Bevölkerung 17 Millionen Mädchen.


wie nur 17 mio.? ich hätte mit mehr gerechnet!das müssen doch viel mehr sein!
bei 1mrd. bewohnern!

in deutschland werden die aber auch ausgesetzt und geötet!

* Es ist immer wieder bezeichnend, wie absurd Begründungen oder gesellschaftliche Regeln sind, die einer ganzen Population den Weg in die Misere sichern.

siehe deutschland?!


!! Eine Nichtbeachtung dieses Problems höchsten Ausmasses ist nicht mehr zu dulden.

scheint ja niemand wichtigen zu interessieren, sonst hätts schon mehr aktionen gegeben!

Quelle: Eilmeldung aus Mexiko


_________________
was sind das für zeiten in denen das gespräch über bäume schon fast ein verbrechen ist weil es das schweigen über soviele untaten einschliesst!(bert brecht)

Aktionen:   Informationen zu regimekritiker   User-Website besuchen regimekritiker   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Von: Bodo (Rang: Moderator)   Beiträge: 2722
Mitglied seit: 13.01.2002
Geschrieben am: 13.07.2002 um 02:17 (2166 mal angezeigt)   ( 2. Antwort auf aktuellen Beitrag)   Diesen Beitrag als Aktuellen nehmen
Morgen!

Das Bevölkerungewachsum eines Landes zu kontrollieren, finde ich sinnvoll. Aber auf keinen Fall darf das in dere Tötung von Kindern oder einer ernsthaften Bestrafung der Eltern geschehen. Her gefragt sind hier Aufklärungsaktionen und Verhütung.
17 Millionen Maedchen zuwenig. Daraus muß man wohl ableiten, daß 17 Millionen mal abgetrieben oder nach der Geburt getötet wurde, weil die Familien lieber einen Jungen wollten. ein fürchterlicher Irrsinn.
Würde man zwei Kinder gestatten (mal davon abgesehen, dass man besser generell auf freiwillige Einschränkung setzen sollte), wäre es sicher nicht so extrem. Und es wäre auch genug um das Wachstum einzugrenzen.

Bye

Aktionen:   Informationen zu Bodo   User-Website besuchen Bodo   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).