Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 49 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
21860796 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

mehr-demokratie-wagen.de: Foren-Beitrag

Forum: Politik Aktuell
Moderiert von: Bodo, revolutionsound
Frame-Version des Forums aufrufen
Neues Thema
mehr-demokratie-wagen.de Forum Index >> Politik Aktuell >> Scharon wird nicht angeklagt

Thread-View:
1. revolutionsound, 27.06, 18:17 (Start) 
  2. huflaikhan, 27.06, 18:36 (1) 
    3. revolutionsound, 27.06, 19:09 (2) 
      4. huflaikhan, 28.06, 10:14 (3) 
        5. revolutionsound, 28.06, 14:25 (4) 
6. huflaikhan, 28.06, 15:43 (5) 
  7. revolutionsound, 28.06, 23:47 (6) 
    8. huflaikhan, 29.06, 08:48 (7) 
      9. revolutionsound, 29.06, 23:57 (8) 
        10. huflaikhan, 30.06, 10:49 (9)  *
                  11. revolutionsound, 01.07, 01:36 (10)  *
              12. revolutionsound, 02.07, 11:51 (8) 
                13. huflaikhan, 02.07, 13:38 (12) 
14. regimekritiker, 02.07, 16:30 (1) 

Erklärung: Vor jedem Beitrag, repräsentiert durch den Namen seines Autors, steht seine Nummer. Dahinter folgt in Klammern die Nummer des Beitrags, auf den er die Antwort ist.
Klicken sie auf ein Beitrag, so werden Ihnen unten dieser Beitrag sowie alle seine Antworten angezeigt.
Ein * markiert die gerade angezeigten Beiträge, ein 'N' markiert die seit Ihrem letzten Besuch neu hinzugekommenen.

Angezeigtes Thema: 'Scharon wird nicht angeklagt'
Beitrag Nummer 10 plus eine Antwort

Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat
Von: huflaikhan (Rang: Regular)   Beiträge: 111
Mitglied seit: 09.02.2002
Geschrieben am: 30.06.2002 um 10:49 (885 mal angezeigt)   (Aktuell gewählter Beitrag)
Am 2002-06-29 23:57 hat revolutionsound geschrieben:

Am 2002-06-29 08:48 hat huflaikhan geschrieben:

Am 2002-06-28 23:47 hat revolutionsound geschrieben:

Nun, das internationale Recht funktioniert nicht immer. Immunität von Politikern im Amt hat ja auch seine guten Gründe. Und diese Immunität kann in Deutschland durch Beschluss auch aufgehoben werden. Auch das kommt in Deutschland gelegentlich vor.

Aber wie kann dann eine Person wie Yerodia gestoppt werden?


Indem man die Bürgergesellschaft so stark macht, dass solche Menschen erst gar nicht groß werden können.

Huflaikhan


Das denke ich auch. An welche politischen Mittel denkst Du? Oder welche Möglichkeiten werden zuwenig genutzt? Muss die 'Kontrolle' von Innen aus geschehen, oder muss von Aussen eingewirkt werden - oder beides?

Schwer zu sagen. Das kann man wohl nicht universell regeln. Jede Gesellschaft hat da so ihre historischen Besonderheiten. Prinzipiell sollte es meines Erachtens immer von innen heraus geschehen, sozusagen selbstverwaltet.

Ein Punkt wird wohl sein, dass die Bürger sozusagen politfähig gemacht wird, und da hakt es schon in einige Regionen.

Geanz genau. Denn die bürgerliche Gesellschaft ist etwas sehr Europäisches. Das kann nicht einfach exportieren wie das Christentum (angeblich) nach Neuindien.

Da gibt es immer wieder mehr Probleme als Lösungen. Und auch Deutschland als politischer-gesellschaftlicher Verbund ist nicht gefeit vor einem Rückfall in die Barbarei. Es kommt immer auf die Menschen an und dass sie teilhaben (können und wollen).

Beste Grüße
Huflaikhan


_________________
Nizza, den 24. November 1887

Aktionen:   Informationen zu huflaikhan   User-Website besuchen huflaikhan   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Antworten:
Von: revolutionsound (Rang: Moderator)   Beiträge: 3739
Mitglied seit: 18.02.2002
Geschrieben am: 01.07.2002 um 01:36 (859 mal angezeigt)   ( 1. Antwort auf aktuellen Beitrag)   Diesen Beitrag als Aktuellen nehmen
[Yerodia stoppen, aber wie?!]

Indem man die Bürgergesellschaft so stark macht, dass solche Menschen erst gar nicht groß werden können.

Das denke ich auch. An welche politischen Mittel denkst Du? Oder welche Möglichkeiten werden zuwenig genutzt? Muss die 'Kontrolle' von Innen aus geschehen, oder muss von Aussen eingewirkt werden - oder beides?

Schwer zu sagen. Das kann man wohl nicht universell regeln. Jede Gesellschaft hat da so ihre historischen Besonderheiten. Prinzipiell sollte es meines Erachtens immer von innen heraus geschehen, sozusagen selbstverwaltet.


Dazu brauchen die Bürger von Innen heraus die Möglichkeiten. Wenn man die Situation in Afghanistan vor dem Krieg genauer betrachtet: da wurde den Bürgern die Rechte stark geraubt. Insbesondere die Frauen haben unwahrscheinlich unter den Taliban gelitten (so dass manche Frau bewusst ein Leben im Verborgenen geführt hat, um einer Inhaftierung zu entkommen, da sie den Kindern Lesen und Schreiben beigebracht hat) und eine revolutionäre Bewegung ins Leben gerufen: die RAWA. Ehrlich gesagt: mir kommt es eher so vor, als ob die Staatengemeinschaft dort zugeschaut hat. Dabei ist Afghanistan seid Jahrzehnten eine Lunte gewesen, die allmählich bis zum Pulverfass runtergebrannt wurde. Sollen jetzt dort die Warlords regieren, oder sollte die Gesellschaft nicht grundüberholt werden: Gleichheit der Geschlechter... und ReligionsFreiheit...

Ein Punkt wird wohl sein, dass die Bürger sozusagen politfähig gemacht wird, und da hakt es schon in einige Regionen.

Geanz genau. Denn die bürgerliche Gesellschaft ist etwas sehr Europäisches. Das kann nicht einfach exportieren wie das Christentum (angeblich) nach Neuindien.


Die bürgerliche Gesellschaft Europas hat aber auch anderswo auf der Welt den Kolonialismus forciert.

Da gibt es immer wieder mehr Probleme als Lösungen. Und auch Deutschland als politischer-gesellschaftlicher Verbund ist nicht gefeit vor einem Rückfall in die Barbarei. Es kommt immer auf die Menschen an und dass sie teilhaben (können und wollen).

Es kommt auch darauf an, wie sehr sie die Zügel in die Hand nehmen und sich äussern oder auf eine Souveränität des Volkes pochen (vom Volk sollte eigentlich die Macht ausgehen).

[ Geändert von revolutionsound am 01.07.2002 ]

Aktionen:   Informationen zu revolutionsound   User-Website besuchen revolutionsound   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).