Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 47 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18844154 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

mehr-demokratie-wagen.de: Foren-Beitrag

Forum: Int. Wirtschaftspolitik
Moderiert von: revolutionsound, Bodo
Frame-Version des Forums aufrufen
Neues Thema
mehr-demokratie-wagen.de Forum Index >> Int. Wirtschaftspolitik >> Das Blut der Erde

Thread-View:
1. revolutionsound, 24.05, 03:48 (Start) 
  2. Bodo, 24.05, 11:10 (1) 
    3. Kunstguerilla, 24.05, 12:30 (2) 
      4. regimekritiker, 24.05, 15:57 (3) 
        5. Kunstguerilla, 26.05, 11:33 (4) 
          6. revolutionsound, 26.05, 18:06 (5) 
            7. Kunstguerilla, 28.05, 22:00 (6) 
              8. revolutionsound, 28.05, 23:28 (7) 
                9. Kunstguerilla, 29.05, 10:58 (8) 
                  10. revolutionsound, 31.05, 17:21 (9) 
                    11. Kunstguerilla, 02.06, 10:12 (10) 
                      12. revolutionsound, 02.06, 15:40 (11) 
                        13. Kunstguerilla, 03.06, 14:49 (12) 
                          14. revolutionsound, 04.06, 23:28 (13) 
                            15. Kunstguerilla, 07.06, 06:13 (14) 
                    16. revolutionsound, 09.06, 11:39 (15) 
                      17. Kunstguerilla, 17.06, 11:31 (16) 
                        18. revolutionsound, 18.06, 23:46 (17) 
                          19. Kunstguerilla, 21.06, 12:57 (18)  *
                            20. revolutionsound, 24.06, 02:02 (19)  *
21. regimekritiker, 27.05, 13:54 (5) 
  22. Kunstguerilla, 28.05, 22:17 (21) 
    23. regimekritiker, 29.05, 16:11 (22) 
      24. Kunstguerilla, 30.05, 11:34 (23) 
        25. Bodo, 31.05, 01:05 (24) 
          26. regimekritiker, 31.05, 10:49 (25) 
            27. Bodo, 31.05, 12:56 (26) 
          28. Kunstguerilla, 01.06, 12:03 (25) 
        29. regimekritiker, 31.05, 10:58 (24) 
          30. Kunstguerilla, 01.06, 12:15 (29) 
  31. regimekritiker, 24.05, 15:54 (2) 
    32. Bodo, 24.05, 19:05 (31) 
      33. regimekritiker, 27.05, 14:11 (32) 
34. regimekritiker, 24.05, 15:51 (1) 
35. revolutionsound, 27.07, 02:34 (1) 
  36. regimekritiker, 27.07, 13:01 (35) 
    37. revolutionsound, 28.07, 01:40 (36) 
      38. regimekritiker, 29.07, 08:35 (37) 
        39. revolutionsound, 29.07, 14:21 (38) 
          40. regimekritiker, 29.07, 16:54 (39) 
            41. revolutionsound, 30.07, 11:37 (40) 
              42. regimekritiker, 30.07, 20:36 (41) 
                43. revolutionsound, 31.07, 22:33 (42) 
                  44. regimekritiker, 01.08, 13:19 (43) 

Erklärung: Vor jedem Beitrag, repräsentiert durch den Namen seines Autors, steht seine Nummer. Dahinter folgt in Klammern die Nummer des Beitrags, auf den er die Antwort ist.
Klicken sie auf ein Beitrag, so werden Ihnen unten dieser Beitrag sowie alle seine Antworten angezeigt.
Ein * markiert die gerade angezeigten Beiträge, ein 'N' markiert die seit Ihrem letzten Besuch neu hinzugekommenen.

Angezeigtes Thema: 'Das Blut der Erde'
Beitrag Nummer 19 plus eine Antwort

Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat
Von: Kunstguerilla (Rang: Moderator)   Beiträge: 508
Mitglied seit: 13.01.2002
Geschrieben am: 21.06.2002 um 12:57 (1209 mal angezeigt)   (Aktuell gewählter Beitrag)
Mahlzeit! Gleich ist Anpfiff

Am 2002-06-18 23:46 hat revolutionsound geschrieben:

Sie muessen die Tragweite politischer Entscheidungen messen lernen.

Schön wäre bereits der erste Schritt zu wissen, dass eine Handlung gewisse Konsequenzen nach sich ziehen. So weit denken viele nicht einmal!

Das heisst auch gleichzeitig, darüber nachzudenken, warum sie es eigentlich nicht tun.

Ich weiß nicht, ob das etwas bringen würde. Toll, dann wissen wir es. Und dann? Man müsste da schon einwirken und nicht analytisch betrachten.

[Nazi-Altlasten]

Dass man aber doch noch nicht vergessen haben sollte, oder? Schliesslich ist die FDP nach dem Krieg mit der NLP, den National-Liberalen, zusammen gegangen und Scheels Bemühungen, die Rechten aus der Partei zu bekommen, sind ja auch noch nicht soooo lange her.

Hier in München kann ich dir konkret Personen nennen, die Kontakte zur Rechten Szene haben, aber aber für die Union arbeiten.

Die sollte man eigentlich öffentlich machen, nicht?

[Hammerharte Zeitungen]

Aber sie täglich zu lesen (ich hatte sie einige Zeit im Abonnement), macht auch keinen Spass. Weil da steht so viel Hammerhartes drin, von dem man sonst nie etwas hört, weil Michael Schumacher und die Haarfarbe von Schröder wichtiger sind, dass man es irgendwann nicht mehr erträgt und zumindest zeitweise auf Verdrängung schalten muss, um nicht Amok zu laufen!

Wie es die BILD vormacht!

Na klar, eben deshalb verkauft sie sich und ander Spassfaktoren so dermassen: Die meisten Menschen wollen gar nicht wissen, sondern im Gegenteil Ablenkung, um nicht über die Probleme und Gefahren nachdenken zu müssen. Da kann man durchaus ansetzen, nämlich indem man die Kinder mit kritischem Geist "ausstattet".

Ihre Werbung in den U-Bahnen ist ja unter aller S**. Und Kohl für die Einheit zu danken, ist eine Missbilligung des Volkes. Wer hat denn sein Leben riskiert? Er? Wer ist denn auf die Mauern geklettert und ist an bewaffneten Soldaten vorbeimarschiert auf die Grenze zu? Er? Es war das Volk! Der soll sich nicht anmassen, sich auf die Schultern zu klopfen.

Der "Kanzler der Einheit" ist eh ein Witz, er war eben zu dem Zeitpunkt da, das ist alles.

Da kann man nur hoffen, dass die Kritik reichlich diffundiert.

Dazu muss es die "Mehrheit" aber erst einmal mitbekommen. Es passiert einfach zu wenig auf den Straßen. Ich weiss noch, in den 80ern und auch Anfang der 90er, gab es irgendwie noch mehr Aktionen, Stände in den Fussgängerzonen, Handzettel-Verteilungen bis zum Abwinken, Demos am laufenden Band etc. pp. Und heute? Da sind die Stände Veranstaltungen der FAZ um Neu-Abonnenten zu werben und auf Handzetteln wird für irgendwelche Mega-PArties Werbung gemacht

[Wirkliche Volksvertreter]

Das lässt sich am besten am "Fall Ströbele" bei den Grünen ablesen. Nur weil der einer der wenigen übrig gebliebenen Pazifisten ist und nicht alles mitmachen wollte, hat man nun von Seiten der Berliner Grünen dafür gesorgt, dass sein Wiedereinzug in den Bundestag unwahrscheinlich wird

Ellenbogenpolitik wie es im Buche steht. Aber so funktioniert Parteienpolitik: und sie ist undemokratisch.

Und das ist besonders bei den Grünen schlimm, deren Besonderheit immer die interne Basisdemokratie war.

Sehr schwierig. Erst einmal bräuchten wir einen gescheiten Politik-Unterricht schon in niedrigen Klassen.

Ein staatskritischer Unterricht.

Auch, natürlich, das gehört hinzu.

Man sollte mal im Sozialunterricht den NPD-Verfassungsschutzskandal erörtern.

Es geht mir gar nicht mal um so ganz konkrete Kisten. Es geht mir darum, die Schüler beim Ausbilden eines kritischen Bewusstseins zu unterstützen. Mein Lehrer hat das mit uns damals auch hin bekommen. Aber damit lässt sich eben kein Lehrplan füllen Sozialkompetenz ist nicht Schulfach.

Die Schulen sind schon sehr stark unter der Fuchtel des Staates.

Das ist aber ziemlich alternativlos, wer sollte es sonst machen? Die Wirtschaft?!

Naja, was meine ich damit: die Lehrer werden doch auf den Staat eingeschworen. Und der Lehrplan hängt ziemlich am Staat fest. Und hier in Bayern sogar die Prüfungen! Und die Wirtschaft und der Staat können sich ganz gut...

Ja, das ist sooooo ein doofes Thema. Da müsste so viel geändert werden - siehe Schweden.

Ich frage mich schon, inwieweit nicht schon Schule totalitaer ist...!

Ist sie in vielem sicherlich. Mich kotzt z. B. das naturwissenschaftliche Diktat ziemlich an.

Das erläutere mal, klingt sehr interessant. Ich war auch auf den Strassen, als der soziale Zweig an der Hochschule gekürzt werden sollte, dafür aber der wissenschaftliche Zweig gefördert.

Na ja, da gibt es nicht viel zu erkläutern. Es ärgert mich, dass man von Schulbehördenseite meint, dass nur pure Stoffvermittlung, vor allem in den Naturwissenschaften wichtig wäre. Schule hat eben auch mit Erziehung zu tun, da kann es nicht alles sein, dass die Schüler für kurze Zeiträume bestimmte Formeln und Daten wiedergeben können.

Die Schueler brauchen Zeit, Mut und Moeglichkeit, sich ausserhalb der Schule mit politisch sinnvollen Dingen zu beschaeftigen.

Und innerhalb der Schule!

Stimmt natürlich. Immerhin sind die Schüler und die Lehrer auf einem Fleck. Da könnte sich ja einiges zusammenbrauen. So viel Potential, das teilweise doch nur unsinnig beschäftigt wird.

Leider nur allzu wahr - erneut der Verweis auf die Skandinavier und wie anders es die dort machen. Die liegen bei Pisa nicht umsonst so weit vorn.

Und natuerlich Raum fuer viel Kreativitaet!!!

Das ist das allerwichtigste, nur so werden sozialkompetente Erwachsene daraus.

Was denkst du: fährt München den richtigen Kurs?

Nein, aber so, wie mein Schulsystem aussähe - da bekäme ich wohl nicht viele Stimmen innerhalb der Bildungsministerkonferenz

Grüße, Andreas.


_________________
Wir haben die Demokratie längst verschlafen, deshalb müssen wir
endlich wieder mehr-demokratie-wagen.de!

Aktionen:   Informationen zu Kunstguerilla   User-Website besuchen Kunstguerilla   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Antworten:
Von: revolutionsound (Rang: Moderator)   Beiträge: 3739
Mitglied seit: 18.02.2002
Geschrieben am: 24.06.2002 um 02:02 (1214 mal angezeigt)   ( 1. Antwort auf aktuellen Beitrag)   Diesen Beitrag als Aktuellen nehmen
Am 2002-06-21 12:57 hat Kunstguerilla geschrieben:

Mahlzeit! Gleich ist Anpfiff

Sie muessen die Tragweite politischer Entscheidungen messen lernen.

Schön wäre bereits der erste Schritt zu wissen, dass eine Handlung gewisse Konsequenzen nach sich ziehen. So weit denken viele nicht einmal!

Das heisst auch gleichzeitig, darüber nachzudenken, warum sie es eigentlich nicht tun.

Ich weiß nicht, ob das etwas bringen würde. Toll, dann wissen wir es. Und dann? Man müsste da schon einwirken und nicht analytisch betrachten.

[Nazi-Altlasten]


Das Erkennen gewisser politischen Maschinerien ist wohl schon wichtig. Die Nazi-Altlasten sind ein Phänomen. Es wird gezielt nicht umfassend aufgearbeitet, um 'Geschichte' zu wiederholen können (ist mein Vorwurf). Die Machtergreifung einer Person (mit Hinterleuten) ist ein altes Übel - und es funktioniert immer wieder ähnlich. Und dagegen muss sich unsere Einwirkung wenden. Wir müssen uns direkt an/gegen die politischen Drahtziehern wenden.
Schon längst ist eine 'Stellungnahme der politischen Drahtzieher' wegen der Massaker in Afghanistan überfällig. Das müsste die Verurteilung der Kriegsführung der USA nach sich ziehen, aber was sehen wir: kalte Schulter. Na dann, forcieren wir. Afghanisten ist nur ein Beispiel von vielen. Unsere Politiker lesen doch auch Zeitung... Warum nehmen sie nicht freiwillig Stellung? Da stimmt doch was grundsätzlich mit ihnen nicht!

Dass man aber doch noch nicht vergessen haben sollte, oder? Schliesslich ist die FDP nach dem Krieg mit der NLP, den National-Liberalen, zusammen gegangen und Scheels Bemühungen, die Rechten aus der Partei zu bekommen, sind ja auch noch nicht soooo lange her.

Hier in München kann ich dir konkret Personen nennen, die Kontakte zur Rechten Szene haben, aber aber für die Union arbeiten.

Die sollte man eigentlich öffentlich machen, nicht?

[Hammerharte Zeitungen]


Kompliziertes Netzwerk. Man könnte sagen: ziemliche diskrete Intrigenwirtschaft. Die Presse ist informiert. Eigentlich sind ihre Aktivitäten nicht vornehmlich an Parteien o.ä. gebunden, sondern eher an Interessen und Ziele.

[Interesse an Schröders Haarfarbe und Co.]


Wie es die BILD vormacht!

Na klar, eben deshalb verkauft sie sich und ander Spassfaktoren so dermassen: Die meisten Menschen wollen gar nicht wissen, sondern im Gegenteil Ablenkung, um nicht über die Probleme und Gefahren nachdenken zu müssen. Da kann man durchaus ansetzen, nämlich indem man die Kinder mit kritischem Geist "ausstattet".


Das ist auch eine Sache des Erziehungsstils.

Ihre Werbung in den U-Bahnen ist ja unter aller S**. Und Kohl für die Einheit zu danken, ist eine Missbilligung des Volkes. Wer hat denn sein Leben riskiert? Er? Wer ist denn auf die Mauern geklettert und ist an bewaffneten Soldaten vorbeimarschiert auf die Grenze zu? Er? Es war das Volk! Der soll sich nicht anmassen, sich auf die Schultern zu klopfen.

Der "Kanzler der Einheit" ist eh ein Witz, er war eben zu dem Zeitpunkt da, das ist alles.


Und er wollte dabei möglichst gross rauskommen.

Da kann man nur hoffen, dass die Kritik reichlich diffundiert.

Dazu muss es die "Mehrheit" aber erst einmal mitbekommen. Es passiert einfach zu wenig auf den Straßen. Ich weiss noch, in den 80ern und auch Anfang der 90er, gab es irgendwie noch mehr Aktionen, Stände in den Fussgängerzonen, Handzettel-Verteilungen bis zum Abwinken, Demos am laufenden Band etc. pp. Und heute? Da sind die Stände Veranstaltungen der FAZ um Neu-Abonnenten zu werben und auf Handzetteln wird für irgendwelche Mega-PArties Werbung gemacht

[Wirkliche Volksvertreter]


Vieles passiert im Internet. Deswegen unbedingt keine Zensur! Viele Infos sind einfach so brisant, das man mit ihnen erst mal in der Öffentlichkeit nicht argumentieren könnte, da sie auf Unverständnis stossen würden.

Das lässt sich am besten am "Fall Ströbele" bei den Grünen ablesen. Nur weil der einer der wenigen übrig gebliebenen Pazifisten ist und nicht alles mitmachen wollte, hat man nun von Seiten der Berliner Grünen dafür gesorgt, dass sein Wiedereinzug in den Bundestag unwahrscheinlich wird

Ellenbogenpolitik wie es im Buche steht. Aber so funktioniert Parteienpolitik: und sie ist undemokratisch.

Und das ist besonders bei den Grünen schlimm, deren Besonderheit immer die interne Basisdemokratie war.

Ist das eigentlich nicht das Eingeständnis, dass Parteien also nicht demokratisch sein können?!

Sehr schwierig. Erst einmal bräuchten wir einen gescheiten Politik-Unterricht schon in niedrigen Klassen.

Ein staatskritischer Unterricht.

Auch, natürlich, das gehört hinzu.

Man sollte mal im Sozialunterricht den NPD-Verfassungsschutzskandal erörtern.

Es geht mir gar nicht mal um so ganz konkrete Kisten. Es geht mir darum, die Schüler beim Ausbilden eines kritischen Bewusstseins zu unterstützen. Mein Lehrer hat das mit uns damals auch hin bekommen. Aber damit lässt sich eben kein Lehrplan füllen Sozialkompetenz ist nicht Schulfach.


Uups, meinte Sozialkunde...
Bei uns brachten die Lehrer das kritische Bewusstsein dadurch bei, dass sie entweder ein paar brisante Infos nebenbei auch aus dem Sack liessen, oder tatsächlich über aktuelle Themen diskutierten: und das kam insbesondere in Deutsch und Geschichte vor.

Die Schulen sind schon sehr stark unter der Fuchtel des Staates.

Das ist aber ziemlich alternativlos, wer sollte es sonst machen? Die Wirtschaft?!

Naja, was meine ich damit: die Lehrer werden doch auf den Staat eingeschworen. Und der Lehrplan hängt ziemlich am Staat fest. Und hier in Bayern sogar die Prüfungen! Und die Wirtschaft und der Staat können sich ganz gut...

Ja, das ist sooooo ein doofes Thema. Da müsste so viel geändert werden - siehe Schweden.


Wie läuft es da? (-;

Ich frage mich schon, inwieweit nicht schon Schule totalitaer ist...!

Ist sie in vielem sicherlich. Mich kotzt z. B. das naturwissenschaftliche Diktat ziemlich an.

Das erläutere mal, klingt sehr interessant. Ich war auch auf den Strassen, als der soziale Zweig an der Hochschule gekürzt werden sollte, dafür aber der wissenschaftliche Zweig gefördert.

Na ja, da gibt es nicht viel zu erkläutern. Es ärgert mich, dass man von Schulbehördenseite meint, dass nur pure Stoffvermittlung, vor allem in den Naturwissenschaften wichtig wäre. Schule hat eben auch mit Erziehung zu tun, da kann es nicht alles sein, dass die Schüler für kurze Zeiträume bestimmte Formeln und Daten wiedergeben können.


Stundenlange Stoffvermittlung, Prüfungsstress, ... Die Schule wird als Laster empfunden. Und das ist ein weitverbreitetes Phänomen. Ist doch bezeichnend. Aber es wird nicht darauf eingegangen...

Die Schueler brauchen Zeit, Mut und Moeglichkeit, sich ausserhalb der Schule mit politisch sinnvollen Dingen zu beschaeftigen.

Und innerhalb der Schule!

Stimmt natürlich. Immerhin sind die Schüler und die Lehrer auf einem Fleck. Da könnte sich ja einiges zusammenbrauen. So viel Potential, das teilweise doch nur unsinnig beschäftigt wird.

Leider nur allzu wahr - erneut der Verweis auf die Skandinavier und wie anders es die dort machen. Die liegen bei Pisa nicht umsonst so weit vorn.


Ich muss mich mal mit Skandinaviern unterhalten. Allerdings sind die aus Norwegen... Oder ist es dort schon wieder anders?

Und natuerlich Raum fuer viel Kreativitaet!!!

Das ist das allerwichtigste, nur so werden sozialkompetente Erwachsene daraus.

Was denkst du: fährt München den richtigen Kurs?

Nein, aber so, wie mein Schulsystem aussähe - da bekäme ich wohl nicht viele Stimmen innerhalb der Bildungsministerkonferenz

Wie sähe dein Schulsystem aus?

Aktionen:   Informationen zu revolutionsound   User-Website besuchen revolutionsound   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).