Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 69 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18842045 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

mehr-demokratie-wagen.de: Foren-Beitrag

Forum: Politik Aktuell
Moderiert von: Bodo, revolutionsound
Frame-Version des Forums aufrufen
Neues Thema
mehr-demokratie-wagen.de Forum Index >> Politik Aktuell >> Der Fall Nahles oder: Wie man mit medienwirksamen Verleumdungen parteiinterne Gegner abserviert

Thread-View:
1. Bodo, 02.11, 13:58 (Start)  *
  2. revolutionsound, 02.11, 21:24 (1)  *
    3. Bodo, 02.11, 23:55 (2) 
      4. revolutionsound, 03.11, 13:07 (3) 
        5. Bodo, 03.11, 13:17 (4) 
          6. revolutionsound, 05.11, 13:52 (5) 
            7. Bodo, 05.11, 16:58 (6) 

Erklärung: Vor jedem Beitrag, repräsentiert durch den Namen seines Autors, steht seine Nummer. Dahinter folgt in Klammern die Nummer des Beitrags, auf den er die Antwort ist.
Klicken sie auf ein Beitrag, so werden Ihnen unten dieser Beitrag sowie alle seine Antworten angezeigt.
Ein * markiert die gerade angezeigten Beiträge, ein 'N' markiert die seit Ihrem letzten Besuch neu hinzugekommenen.

Angezeigtes Thema: 'Der Fall Nahles oder: Wie man mit medienwirksamen Verleumdungen parteiinterne Gegner abserviert'
Beitrag Nummer 1 plus eine Antwort

Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat
Von: Bodo (Rang: Moderator)   Beiträge: 2722
Mitglied seit: 13.01.2002
Geschrieben am: 02.11.2005 um 13:58 (1607 mal angezeigt)   (Aktuell gewählter Beitrag)
Nachdem die SPD sich nun mit der CDU so gut versteht, müssen die destruktiven Kräfte offenkundig parteiintern entladen werden.

Andrea Nahles hatte sich in Konkurrenz zu Münteferings Wunschkandidat um die Nominierung für das Amt der Generalsekretärin bemüht und war (diesen Sonntag?) vom Parteivorstand mit 2/3-Mehrheit für diese Rolle bestätigt worden.
Daraufhin erklärte Müntefering seinen Rücktritt als Parteivorsitzender (wozu auch einer Partei vorstehen, die sich nicht zum willfährigen Erfüllungsgehilfen machen lässt) und damit bei der SPD Hass und Panik ausgelöst.

Frau Nahles wird vorgeworfen, dass sie mit Ihrer Eitelkeit der Partei schweren Schaden zugefügt hat. Nun bin ich nicht mit Nahles Charakter vertraut, aber wenn man vom Vorstand einer Partei mit eindeutiger Mehrheit gewählt wird, dann ist das keine Entscheidung persönlicher Eitelkeit sondern eine demokratische von anderen.

Die übermässige Eitelkeit würde ich da eher Müntefering attestieren, der nach dem Motto: "Wenn die es nicht so machen, wie ich es will, dann halt gar nicht!" agiert.

Mittlererweile wird Nahles sogar als Königsmörderin tituliert. Diese Begriffswahl geht gleich in mehrfacher Hinsicht an der Sache vorbei:
Erstens mag es in der SPD zwar Kräfte geben, die derart konservativ sind, dass sie gerne wie eine Monarchie hätten, aber König war Müntefering ganz sicher nicht.
Zweitens ist der sogenannte Mord allenfalls ein von M. selbst vollzogener Selbstmord.
Und drittens erinnert der Begriff in fataler Weise an die Dolchstosslegende der Nazis.

Hat ein Politiker eigentlich mehr Freude daran, selbst etwas zu erreichen oder ist es schöner, anderen zu schaden? Oder ist anderen zu schaden in der Politik synonym für etwas erreichen?
Wie auch immer: ein armseeliger Haufen. Mal sehen, wie lange Nahles das durchsteht. Hat sie ein Bundestagsmandat? Dann am besten raus aus der Partei in eine andere!

_________________
Seelig sind die, die da arm an Geist sind, denn sie werden sich Christlich Soziale Union nennen.

Aktionen:   Informationen zu Bodo   User-Website besuchen Bodo   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Antworten:
Von: revolutionsound (Rang: Moderator)   Beiträge: 3739
Mitglied seit: 18.02.2002
Geschrieben am: 02.11.2005 um 21:24 (2108 mal angezeigt)   ( 1. Antwort auf aktuellen Beitrag)   Diesen Beitrag als Aktuellen nehmen
Am 2005-11-02 13:58 hat Bodo geschrieben:

Nachdem die SPD sich nun mit der CDU so gut versteht, müssen die destruktiven Kräfte offenkundig parteiintern entladen werden.

Andrea Nahles hatte sich in Konkurrenz zu Münteferings Wunschkandidat um die Nominierung für das Amt der Generalsekretärin bemüht und war (diesen Sonntag?) vom Parteivorstand mit 2/3-Mehrheit für diese Rolle bestätigt worden.
Daraufhin erklärte Müntefering seinen Rücktritt als Parteivorsitzender (wozu auch einer Partei vorstehen, die sich nicht zum willfährigen Erfüllungsgehilfen machen lässt) und damit bei der SPD Hass und Panik ausgelöst.

Frau Nahles wird vorgeworfen, dass sie mit Ihrer Eitelkeit der Partei schweren Schaden zugefügt hat. Nun bin ich nicht mit Nahles Charakter vertraut, aber wenn man vom Vorstand einer Partei mit eindeutiger Mehrheit gewählt wird, dann ist das keine Entscheidung persönlicher Eitelkeit sondern eine demokratische von anderen.

Die übermässige Eitelkeit würde ich da eher Müntefering attestieren, der nach dem Motto: "Wenn die es nicht so machen, wie ich es will, dann halt gar nicht!" agiert.

Mittlererweile wird Nahles sogar als Königsmörderin tituliert. Diese Begriffswahl geht gleich in mehrfacher Hinsicht an der Sache vorbei:
Erstens mag es in der SPD zwar Kräfte geben, die derart konservativ sind, dass sie gerne wie eine Monarchie hätten, aber König war Müntefering ganz sicher nicht.
Zweitens ist der sogenannte Mord allenfalls ein von M. selbst vollzogener Selbstmord.
Und drittens erinnert der Begriff in fataler Weise an die Dolchstosslegende der Nazis.

Hat ein Politiker eigentlich mehr Freude daran, selbst etwas zu erreichen oder ist es schöner, anderen zu schaden? Oder ist anderen zu schaden in der Politik synonym für etwas erreichen?
Wie auch immer: ein armseeliger Haufen. Mal sehen, wie lange Nahles das durchsteht. Hat sie ein Bundestagsmandat? Dann am besten raus aus der Partei in eine andere!

Ach was, soll sie doch drin bleiben. Es läuft innerhalb der Partei eben nicht kampflos ab. Wäre das alles in einer Partei so reibungsfrei, wäre Lafontaine nicht in der neuen Linken. :->
Müntefering ging sogar noch weiter: er wollte den Posten des Generalsekretärs streichen, wenn sein Wunschkandidat Wasserhövel den Posten nicht bekommen hätte, tja, und nun hat er es auch nicht. Um nicht noch für mehr Streit zu sorgen, ist er ausgewichen. Was hätte eine Konfrontation um dieses Amt innerhalb der Partei der SPD geschadet! Sie tut sich nun schlau daran, die Neubesetzung von wichtigen Ämtern mit vergleichsweise jungen Figuren - Platzeck wird SPD-Chef - als neue Chance zu werten. Was las man: von Schockstarre der SPD, vielleicht ist gerade diese Bewegung tatsächlich ein Neuanfang, und der alte Kader geht halt oft nicht ohne einen letzten Abdruck zu lassen - aber das macht Müntefering auch nicht. Er will den Ministerposten haben - und vielleicht sich darauf konzentrieren. Verwundert hat einen noch die Kettenreaktion: Stoiber sattelte auf zurück nach Bayern und bereitete dem Nachfolgegerangel in Bayern ein jähes Ende. Das war eine Flucht nach hinten.

_________________
Worte leben länger als Menschen.

[ Geändert von revolutionsound am 02.11.2005 ]

Aktionen:   Informationen zu revolutionsound   User-Website besuchen revolutionsound   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).