Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 40 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18844859 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

mehr-demokratie-wagen.de: Foren-Beitrag

Forum: Politik Aktuell
Moderiert von: Bodo, revolutionsound
Frame-Version des Forums aufrufen
Neues Thema
mehr-demokratie-wagen.de Forum Index >> Politik Aktuell >> Ein Saatgut-Gigant gerät in die Kritik.

Thread-View:
1. revolutionsound, 22.09, 13:01 (Start)  *
  2. revolutionsound, 19.11, 23:42 (1)  *
    3. revolutionsound, 27.01, 21:18 (2) 
      4. revolutionsound, 14.01, 22:04 (3) 

Erklärung: Vor jedem Beitrag, repräsentiert durch den Namen seines Autors, steht seine Nummer. Dahinter folgt in Klammern die Nummer des Beitrags, auf den er die Antwort ist.
Klicken sie auf ein Beitrag, so werden Ihnen unten dieser Beitrag sowie alle seine Antworten angezeigt.
Ein * markiert die gerade angezeigten Beiträge, ein 'N' markiert die seit Ihrem letzten Besuch neu hinzugekommenen.

Angezeigtes Thema: 'Ein Saatgut-Gigant gerät in die Kritik.'
Beitrag Nummer 1 plus eine Antwort

Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat
Von: revolutionsound (Rang: Moderator)   Beiträge: 3739
Mitglied seit: 18.02.2002
Geschrieben am: 22.09.2003 um 13:01 (1279 mal angezeigt)   (Aktuell gewählter Beitrag)
In Südindien kommt es zu Verzweifelungstaten der Bauern, die ihre Gefangenschaft in der Armutsspirale auf schlechte Witterung, Verschuldung und das Gengetreide des international operierenden Konzerns Monsanto zurückführen. In den letzten drei Monaten wurden 70 Selbstmorde verzeichnet, erst kürzlich plünderten Bauern ein ehemaliges Gebäude des Konzerns. Indian farmers target Monsanto
Ein heikler Fall zeichnet sich auch in Kanada ab. Percy Schmeiser zieht gegen den Konzern juristisch zu Felde. Auf seinen Feldern wurden Spuren von patentierten Gengetreide gefunden, woraufhin Monsanto ihn verklagt hat. Das Gengetreide gelangte jedoch ohne Zutun Schmeisers auf sein Feld. Seit fünf Jahren dauert der Gerichtsprozess an. Schmeiser muss Land verpachten, damit er die Gerichtskosten finanzieren kann. Die Argumentationsführung des Konzerns ist unhaltbar.
Streit um Gen-Raps geht vor Supreme Court
Sonderliche Fälle der Landnahme.

_________________
Wir leben nicht, wir werden gelebt.

Aktionen:   Informationen zu revolutionsound   User-Website besuchen revolutionsound   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Antworten:
Von: revolutionsound (Rang: Moderator)   Beiträge: 3739
Mitglied seit: 18.02.2002
Geschrieben am: 19.11.2003 um 23:42 (1690 mal angezeigt)   ( 1. Antwort auf aktuellen Beitrag)   Diesen Beitrag als Aktuellen nehmen
Am 2003-09-22 13:01 hat revolutionsound geschrieben:

In Südindien kommt es zu Verzweifelungstaten der Bauern, die ihre Gefangenschaft in der Armutsspirale auf schlechte Witterung, Verschuldung und das Gengetreide des international operierenden Konzerns Monsanto zurückführen. In den letzten drei Monaten wurden 70 Selbstmorde verzeichnet, erst kürzlich plünderten Bauern ein ehemaliges Gebäude des Konzerns. Indian farmers target Monsanto
Ein heikler Fall zeichnet sich auch in Kanada ab. Percy Schmeiser zieht gegen den Konzern juristisch zu Felde. Auf seinen Feldern wurden Spuren von patentierten Gengetreide gefunden, woraufhin Monsanto ihn verklagt hat. Das Gengetreide gelangte jedoch ohne Zutun Schmeisers auf sein Feld. Seit fünf Jahren dauert der Gerichtsprozess an. Schmeiser muss Land verpachten, damit er die Gerichtskosten finanzieren kann. Die Argumentationsführung des Konzerns ist unhaltbar.
Streit um Gen-Raps geht vor Supreme Court
Sonderliche Fälle der Landnahme.

Fortsetzung
Monsanto setzt bei seinem Eroberungszug auf die Gerichtbarkeit sein Kunden und den Vorteil durch verträgliche Klauseln und Marktentwicklungen, als ob alles auf das Unternehmen geeicht wäre: Lizenzgebühren für jede einzelne Bohne. Monsanto macht in seiner Monopolstellung nicht gerade den Eindruck, als wolle es der Weltbevölkerung helfen - dann würde Monsanto nicht so radiat sein; es würde Bauern existieren lassen. Nein, stattdessen knicken Anbauer reihenweise ein und das beweist doch das Gegenteil von Barmherzigkeit. Genfood wird zur Tatwaffe, nicht nur zum Umweltrisiko.

_________________
Wir leben nicht, wir werden gelebt.

Aktionen:   Informationen zu revolutionsound   User-Website besuchen revolutionsound   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).