Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 47 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18823613 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

mehr-demokratie-wagen.de: Foren-Beitrag

Forum: Politik Aktuell
Moderiert von: Bodo, revolutionsound
Frame-Version des Forums aufrufen
Neues Thema
mehr-demokratie-wagen.de Forum Index >> Politik Aktuell >> Ölige US-Interessen in Afrika

Thread-View:
1. revolutionsound, 11.07, 01:46 (Start)  *
  2. Bodo, 11.07, 10:39 (1)  *
    3. revolutionsound, 11.07, 13:27 (2) 
  4. revolutionsound, 14.07, 14:40 (1)  *
    5. revolutionsound, 14.07, 14:44 (4) 
      6. revolutionsound, 15.07, 10:23 (5) 

Erklärung: Vor jedem Beitrag, repräsentiert durch den Namen seines Autors, steht seine Nummer. Dahinter folgt in Klammern die Nummer des Beitrags, auf den er die Antwort ist.
Klicken sie auf ein Beitrag, so werden Ihnen unten dieser Beitrag sowie alle seine Antworten angezeigt.
Ein * markiert die gerade angezeigten Beiträge, ein 'N' markiert die seit Ihrem letzten Besuch neu hinzugekommenen.

Angezeigtes Thema: 'Ölige US-Interessen in Afrika'
Beitrag Nummer 1 plus 2 Antworten

Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat
Von: revolutionsound (Rang: Moderator)   Beiträge: 3739
Mitglied seit: 18.02.2002
Geschrieben am: 11.07.2003 um 01:46 (1273 mal angezeigt)   (Aktuell gewählter Beitrag)
[SZ]Die Vereinigten Staaten haben ein strategisches Interesse am schwarzen Gold des afrikanischen Kontinents.

Mit Öl habe seine Afrikatour nichts zu tun, erklärte Bush vor seiner Reise. Dies sei „eine der absurdesten Verschwörungstheorien“, die er gehört habe, sagte er vor seiner Abreise am Montagabend in einem Interview.

Doch auch wenn Bush bei öffentlichen Auftritten lieber humanitäre Anliegen wie den Kampf gegen Aids und Armut in den Vordergrund stellt - das strategische Interesse der USA am schwarzen Gold des afrikanischen Kontinents steht außer Frage.
Die USA und das Öl Afrikas

Wie ehrlich oder unehrlich ist die Argumentation des Weissen Hauses? Was beweist die Weltwirtschaft jeden Tag aufs Neue, wenn nicht die Ungerechtigkeit ihrer selbst?

[FTD]Westafrikas Ölreserven könnten die USA von der Krisenregion im Nahen Osten unabhängiger machen. Doch korrupte Eliten und wachsende soziale Spannungen erhöhen auch in Afrika die Terrorgefahr. Das schrieb die FTD am 26.2.2003

Und weiter: Plötzlich steht der schwarze Kontinent - zumindest wenn es um Energiepolitik geht - ganz oben auf der Agenda Washingtons. Westafrika sei die "am schnellsten wachsende Versorgungsquelle von Öl und Gas für den amerikanischen Markt", heißt es im Energiereport des US-Vizepräsidenten Dick Cheney.

(...)

Auf einer Konferenz zur künftigen Energiepolitik in Washington Anfang des vergangenen Jahres gab der Nationale Geheimdienstrat (NIC) bekannt, dass der Anteil des afrikanischen Öls am US-Bedarf (täglich 20 Millionen Barrel) binnen zwölf Jahren von gegenwärtig 16 auf 25 Prozent angehoben werden solle: Damit würde der Guineische den Persischen Golf als Ölquelle der USA bei Weitem übertreffen und die Abhängigkeit der Supermacht von der Krisenregion im Mittleren Osten spürbar vermindert.
Westafrika - Amerikas neue Tankstelle

Diese Sprache wird wohl noch jede(r) trotz niederträchtiger Dementierung einer hochamtlichen Person verstehen.

_________________
Wir leben nicht, wir werden gelebt.

Aktionen:   Informationen zu revolutionsound   User-Website besuchen revolutionsound   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Antworten:
Von: Bodo (Rang: Moderator)   Beiträge: 2722
Mitglied seit: 13.01.2002
Geschrieben am: 11.07.2003 um 10:39 (1637 mal angezeigt)   ( 1. Antwort auf aktuellen Beitrag)   Diesen Beitrag als Aktuellen nehmen
Am 2003-07-11 01:46 hat revolutionsound geschrieben:

[SZ][i]Die Vereinigten Staaten haben ein strategisches Interesse am schwarzen Gold des afrikanischen Kontinents.

Mit Öl habe seine Afrikatour nichts zu tun, erklärte Bush vor seiner Reise. Dies sei „eine der absurdesten Verschwörungstheorien“, die er gehört habe, sagte er vor seiner Abreise am Montagabend in einem Interview.

Frage: Ist eine Thoerie, die zwar nicht bestätigt ist, aber die Tatsachen trifft, eine "Verschwörungstheorie"?
Das wäre wichtig um Bush Aussage einzuordnen (-;


Und weiter: [i]Plötzlich steht der schwarze Kontinent - zumindest wenn es um Energiepolitik geht - ganz oben auf der Agenda Washingtons. Westafrika sei die "am schnellsten wachsende Versorgungsquelle von Öl und Gas für den amerikanischen Markt", heißt es im Energiereport des US-Vizepräsidenten Dick Cheney.

Also wenigstens kann man den USA nicht vorwerfen, sie würden keine längerfristig vorraussschauende Politik betreiben. Ich wünschte, man könnte das mal von unserer sagen.

_________________
Seelig sind die, die da arm an Geist sind, denn sie werden sich Christlich Soziale Union nennen.

Aktionen:   Informationen zu Bodo   User-Website besuchen Bodo   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Von: revolutionsound (Rang: Moderator)   Beiträge: 3739
Mitglied seit: 18.02.2002
Geschrieben am: 14.07.2003 um 14:40 (1635 mal angezeigt)   ( 2. Antwort auf aktuellen Beitrag)   Diesen Beitrag als Aktuellen nehmen
Dass Diktoren im Ausland in das Exil gehen, um sich der Verfolgung zu entziehen, ist nichts Neues unter den Wolken - man kann dieses Gehabe sogar aus alten Quellen ableiten, jawoll, es ist zurückverfolgbar bis in antike Quellen. Ein aktueller Fall ist ein Ex-Diktator des Landes Uganda (der in seinem steinernen Herzen gewiss ein Diktator geblieben ist), der sich auf eine Rückkehr aus Saudi-Arabien vorbereitet. Also, dieses Wüstenland Saudi-Arabien, mit seinen Fingerchen an Ölhähnen, ist schon ein komisches, bizarres Ding. Von Demokratie kann man dort auch nicht reden. Merkwürdig erscheint ein Dreieck auch, da erst jüngst Uganda mit Tanz und Elefanten die US-Visite gewürdigt hat. Abstrus. Wohin sollen solche merkwürdigen Entwicklungen führen? Wartet kein Gericht auf den Ex-Diktator? Kein erhobener Finger gegen Saudi-Arabien? Findet die Welt das selbstverständlich?

_________________
Wir leben nicht, wir werden gelebt.

Aktionen:   Informationen zu revolutionsound   User-Website besuchen revolutionsound   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).