Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 45 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18844875 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

mehr-demokratie-wagen.de: Foren-Beitrag

Forum: Entwicklungen weltweit
Moderiert von: Bodo, revolutionsound
Frame-Version des Forums aufrufen
Neues Thema
mehr-demokratie-wagen.de Forum Index >> Entwicklungen weltweit >> Gib der Demokratie in Afghanistan eine Chance

Thread-View:
1. revolutionsound, 17.03, 15:01 (Start)  *
  2. Sozialist, 17.03, 15:31 (1)  *
    3. revolutionsound, 17.03, 19:31 (2) 
      4. Sozialist, 17.03, 19:55 (3) 
5. revolutionsound, 17.03, 20:30 (4) 
  6. Sozialist, 18.03, 16:37 (5) 
    7. revolutionsound, 18.03, 22:59 (6) 
      8. Sozialist, 19.03, 15:52 (7) 
9. revolutionsound, 19.03, 19:29 (8) 
  10. Sozialist, 19.03, 20:39 (9) 
    11. revolutionsound, 20.03, 12:04 (10) 

Erklärung: Vor jedem Beitrag, repräsentiert durch den Namen seines Autors, steht seine Nummer. Dahinter folgt in Klammern die Nummer des Beitrags, auf den er die Antwort ist.
Klicken sie auf ein Beitrag, so werden Ihnen unten dieser Beitrag sowie alle seine Antworten angezeigt.
Ein * markiert die gerade angezeigten Beiträge, ein 'N' markiert die seit Ihrem letzten Besuch neu hinzugekommenen.

Angezeigtes Thema: 'Gib der Demokratie in Afghanistan eine Chance'
Beitrag Nummer 1 plus eine Antwort

Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat
Von: revolutionsound (Rang: Moderator)   Beiträge: 3739
Mitglied seit: 18.02.2002
Geschrieben am: 17.03.2003 um 15:01 (1334 mal angezeigt)   (Aktuell gewählter Beitrag)
In Afghanistan gründen 42 demokratische Gruppen eine gemeinsame Front. In den nächsten Wochen soll ein politisches Programm ausgearbeitet werden. Geplant ist die Aufstellung eines gemeinsamen Präsidentschaftskandidaten für 2004

Für Afghanistans Warlords war das keine gute Nachricht: Am Montag vereinigten sich in Kabul 42 demokratische Gruppen zur "Nationalen Front für Demokratie in Afghanistan" (NFDA). Im Gegensatz zu den bisher dominierenden Mudschaheddin-Gruppen will sich die NFDA ausschließlich friedlicher Mittel im politischen Kampf bedienen. Das ist ein ebenso bedeutender Quantensprung in der politischen Kultur des Landes wie ihr Übergang aus dem Untergrund zu offener politischer Aktivität. Und nicht ungefährlich: Außerhalb der afghanischen Hauptstadt beherrschen nach wie vor die Kalaschnikows der Kriegsherren die Szenerie.
Demokraten tun sich zusammen

Das ist doch schon eher eine demokratische Initiative. Die Initiative kommt von Innen heraus, nicht von Aussen, das sei festgehalten. Die Demokraten sind wahrscheinlich teilweise in Afghanistan im Untergrund schon vor dem 'Antiterror'feldzug aktiv gewesen. Was meint ihr?
Oder ist das eine heterogene Truppe, die sich in Zukunft auch nicht einigen kann? Wie werden die Warlords mit den Demokraten umgehen. Werden sie sich gegen sie vertalibanisieren?

_________________
Die Justiz der Justiz ist das Volk.

Wir haben Zeit. Zeit ist Geld. Geld spielt keine Rolle.

[ Geändert von revolutionsound am 17.03.2003 ]

Aktionen:   Informationen zu revolutionsound   User-Website besuchen revolutionsound   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Antworten:
Von: Sozialist (Rang: Vielschreiber)   Beiträge: 783
Mitglied seit: 29.09.2002
Geschrieben am: 17.03.2003 um 15:31 (1714 mal angezeigt)   ( 1. Antwort auf aktuellen Beitrag)   Diesen Beitrag als Aktuellen nehmen
Am 2003-03-17 15:01 hat revolutionsound geschrieben:

In Afghanistan gründen 42 demokratische Gruppen eine gemeinsame Front. In den nächsten Wochen soll ein politisches Programm ausgearbeitet werden. Geplant ist die Aufstellung eines gemeinsamen Präsidentschaftskandidaten für 2004

Für Afghanistans Warlords war das keine gute Nachricht: Am Montag vereinigten sich in Kabul 42 demokratische Gruppen zur "Nationalen Front für Demokratie in Afghanistan" (NFDA). Im Gegensatz zu den bisher dominierenden Mudschaheddin-Gruppen will sich die NFDA ausschließlich friedlicher Mittel im politischen Kampf bedienen. Das ist ein ebenso bedeutender Quantensprung in der politischen Kultur des Landes wie ihr Übergang aus dem Untergrund zu offener politischer Aktivität. Und nicht ungefährlich: Außerhalb der afghanischen Hauptstadt beherrschen nach wie vor die Kalaschnikows der Kriegsherren die Szenerie.
Demokraten tun sich zusammen

Das ist doch schon eher eine demokratische Initiative. Die Initiative kommt von Innen heraus, nicht von Aussen, das sei festgehalten. Die Demokraten sind wahrscheinlich teilweise in Afghanistan im Untergrund schon vor dem 'Antiterror'feldzug aktiv gewesen. Was meint ihr?
Oder ist das eine heterogene Truppe, die sich in Zukunft auch nicht einigen kann? Wie werden die Warlords mit den Demokraten umgehen. Werden sie sich gegen sie vertalibanisieren?

Ich denke durchaus, dass diese Gruppe sich einigen kann. Wenn sie jetzt schon einen gemeinsamen Präsidentschaftskandidaten aufstellen wollen, denke ich stehen die Chancen für eine Einigung gut. Dadurch, dass diese Gruppe heterogen ist, spiegelt sie vermutlich auch die Kabuler Gesellschaft besser wieder.
Die Warlords werden natürlich nicht begeistert sein, aber ich denke nicht, dass sie grosse Probleme mit dieser Gruppe haben werden, da ihr einflussgebiet soweiso ausserhalb des Kabuler Einflussgebietes liegen.

_________________
wieder da...

Aktionen:   Informationen zu Sozialist   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).