Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 7 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
21430428 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

mehr-demokratie-wagen.de: Foren-Beitrag

Forum: Geschichte
Moderiert von: revolutionsound, Bodo
Frame-Version des Forums aufrufen
Neues Thema
mehr-demokratie-wagen.de Forum Index >> Geschichte >> Das Prinzip des verbrannten Wissens

Thread-View:
1. revolutionsound, 28.07, 14:56 (Start) 
  2. Bodo, 29.07, 02:34 (1) 
    3. revolutionsound, 29.07, 14:13 (2)  *
      4. Bodo, 29.07, 15:31 (3)  *
        5. revolutionsound, 30.07, 00:11 (4) 
          6. Bodo, 30.07, 00:33 (5) 

Erklärung: Vor jedem Beitrag, repräsentiert durch den Namen seines Autors, steht seine Nummer. Dahinter folgt in Klammern die Nummer des Beitrags, auf den er die Antwort ist.
Klicken sie auf ein Beitrag, so werden Ihnen unten dieser Beitrag sowie alle seine Antworten angezeigt.
Ein * markiert die gerade angezeigten Beiträge, ein 'N' markiert die seit Ihrem letzten Besuch neu hinzugekommenen.

Angezeigtes Thema: 'Das Prinzip des verbrannten Wissens'
Beitrag Nummer 3 plus eine Antwort

Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat
Von: revolutionsound (Rang: Moderator)   Beiträge: 3739
Mitglied seit: 18.02.2002
Geschrieben am: 29.07.2003 um 14:13 (1387 mal angezeigt)   (Aktuell gewählter Beitrag)
Am 2003-07-29 02:34 hat Bodo geschrieben:

Am 2003-07-28 14:56 hat revolutionsound geschrieben:

Das ist wirklich ein Phänomen, dass mich nun schon länger beschäftigt. Cäsar liess die Bibliothek von Alexandria niederbrennen. Wieviel altes Wissen damit verlorengegangen sein muss. Und dann war da noch dieser Brauch: wenn ein Volk besiegt wurde, dann musste es manchmal mit ansehen, wie die Zeitspuren der eigenen Kultur vor den eigenen Augen niedergebrannt wurde.
Und natürlich geschahen auch in der neueren Zeit immer wieder Bücher- und Wissensverbrennungen. Vielleicht habt ihr dieses Thema auch im Unterricht in der Schule diskutiert. Und Literatur, die sich damit beschäftigt, gibt es nicht wenig: Papier brennt bei 451 Fahrenheit.
Warum wird Wissen immer wieder gezielt verbrannt?

Es ist ja nicht so, als würde Kriegszügen nur Bücher zum Opfer fallen. Da gibt es bisweilen auch tote Menschen, zerstörte Infrastruktur, vernichtete Nahrungsmittel etc.

Gewiss, gewiss. Mit den Menschen sterben Wissen, Erinnerungen. Mit der Zerstörung von Infrastruktur werden Lebensgrundlagen weggenommen. Beim Nachdenken darüber kommt mir in den Sinn, wie oft meine Grosseltern genau nachgezeichnet, wo welches Gebäude vor dem Krieg stand, wie die Strassennamen hiessen und wer dort wohnte oder tätig war. Das alles war mit den Bombenschlägen auf einmal nicht mehr da, lediglich in ihrer Erinnerung oder auf Bildern oder in Überresten.

Warum also u.a. das Wissen? Hmmm. Ließ doch einfach Bradburys Buch - den Titel kennst Du ja offenbar schon <-; Ich hab es vor Jahren mal gelesen und hab weiß nicht mehr, warum in dessen Geschichte Bücher verboten sind.

Grundgedanken waren in seiner des Überwachungssystems:
- keiner sollte auf Ideen kommen, die sich der Kontrolle entziehen
- das Lesen von Büchern war Zeichen dafür, dass sich jemand der Kontrolle entzieht
- das Aufbewahren und das Lesen an sich galt als Widerstand
Im Buch gibt es tatsächlich organisierten Widerstand. So weit ich weiss, gelang der Hauptperson die Flucht, aber es kündigte sich ein bewaffneter Angriff an...

Zurück zur faktischen Geschichte: Warum ließ Cäsar, wie Du sagst, die Bücher verbrennen? Was sind die Folgen der Verbrennung? Kurzfristig eine Erniedrigung dessen, dessen Wissen verbrannt wird. Das ist also eine Strafe oder eine Provokation.

Die Theorie der Zerstörung der Bibliothek durch Cäsar ist nicht die einzige...Bibliothek von Alexandria Da wird eher von einer Nebenwirkung im Hahnenkampf gesprochen: Die Version von der Zerstörung durch die Araber hatte ihre Wurzel im wesentlichen in der mittelalterlichen Kreuzzugspropaganda, in deren Zeit sie entstanden ist. Tatsächlich dürfte bei der Ankunft der Araber in Ägypten die Bibliothek gar nicht mehr existiert haben, sondern bereits 272 n. Chr. ein Raub der Flammen geworden sein, als bei Kämpfen zwischen dem Kaiser Aurelian und Zenobia, der Herrscherin von Palmyra (heute Syrien), das Palastviertel in Alexandria und damit zwangsläufig auch die Bibliothek zerstört wurde. Das Ende der grossen Bibliothek von Alexandria ist demnach ins letzte Drittel des 3. Jahrhunderts n. Chr. zu datieren, während die kleine Bibliothek des Serapeion noch 120 Jahre weiterexistierte und am Ende des 4. Jahrhunderts unterging.

Längerfristig bedeutet es eine Reduzierung des Bildungsniveau aufgrund des verlorene gegangenen Wissens. Und dumme Leute sind leichter zu kontrollieren - da liegt der militärische Vorteil. Gleichzeitig nimmt ihnen auch die Vergangenheit, die eigene Identität.

Längerfristig bedeutet es auch, dass sich ältere Geschichte noch schwieriger nachzeichnen lässt. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass Cäsar lediglich für Literatur zerstören liess, er wird doch noch dafür gesorgt haben, dass ein Kontingent an Abschriften und Originalen gesichert würden. Er verzichtete doch bestimmt nicht auf das Wissen.

In Berichten über Asylanten, Kriegsflüchtlingen etc. äußern sich diese meistens sehr positiv über die tollen Bildungsmöglichkeiten hier. Sollte zu denken geben.

Oh ja. Und ausserdem dürfen einige von ihnen in ihren Heimatländern nicht ihre erlernten Berufe ausüben.
Und inbsbesonders betroffen sind Frauen, da einige Führer bewerkstelligen wollen, dass dieses eine Geschlecht nicht lesen kann. Haben die Frauen dann den Sprung hierher geschafft, können sie aufatmen. Hier darf gelernt und auch umgelernt werden. Die höchste Durchfallquote ist ja an den Grenzen und bei den Behörden.



_________________
Wir leben nicht, wir werden gelebt.

Aktionen:   Informationen zu revolutionsound   User-Website besuchen revolutionsound   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Antworten:
Von: Bodo (Rang: Moderator)   Beiträge: 2722
Mitglied seit: 13.01.2002
Geschrieben am: 29.07.2003 um 15:31 (1331 mal angezeigt)   ( 1. Antwort auf aktuellen Beitrag)   Diesen Beitrag als Aktuellen nehmen
Am 2003-07-29 14:13 hat revolutionsound geschrieben:

Warum also u.a. das Wissen? Hmmm. Ließ doch einfach Bradburys Buch - den Titel kennst Du ja offenbar schon <-; Ich hab es vor Jahren mal gelesen und hab weiß nicht mehr, warum in dessen Geschichte Bücher verboten sind.

Grundgedanken waren in seiner des Überwachungssystems:
- keiner sollte auf Ideen kommen, die sich der Kontrolle entziehen
- das Lesen von Büchern war Zeichen dafür, dass sich jemand der Kontrolle entzieht
- das Aufbewahren und das Lesen an sich galt als Widerstand

Ist doch eigentlich nur dann ein Problem, wenn in diesen Büchern etwas steht, das politische Wirkung haben könnte. Wurde dann auch Heidi verboten? (-:


Im Buch gibt es tatsächlich organisierten Widerstand. So weit ich weiss, gelang der Hauptperson die Flucht, aber es kündigte sich ein bewaffneter Angriff an...

Ich erinnere mich eher an den Film. Da gab es glaub auch Widerstandsgruppen bzw. solche, die sich zumindest der Kontrolle entzogen, aber der final Angriff erfolgt nicht durch diese, sondern durch eine ausländische Macht.
War glaub sehr sehenswert, der Film. Wahrscheinlich franz. aus den 70-gern.


Die Theorie der Zerstörung der Bibliothek durch Cäsar ist nicht die einzige...Bibliothek von Alexandria Da wird eher von einer Nebenwirkung im Hahnenkampf gesprochen: Die Version von der Zerstörung durch die Araber hatte ihre Wurzel im wesentlichen in der mittelalterlichen Kreuzzugspropaganda, in deren Zeit sie entstanden ist. Tatsächlich dürfte bei der Ankunft der Araber in Ägypten die Bibliothek gar nicht mehr existiert haben, sondern bereits 272 n. Chr. ein Raub der Flammen geworden sein, als bei Kämpfen zwischen dem Kaiser Aurelian und Zenobia, der Herrscherin von Palmyra (heute Syrien), das Palastviertel in Alexandria und damit zwangsläufig auch die Bibliothek zerstört wurde.

Also alles halb so wild (-;


Das Ende der grossen Bibliothek von Alexandria ist demnach ins letzte Drittel des 3. Jahrhunderts n. Chr. zu datieren, während die kleine Bibliothek des Serapeion noch 120 Jahre weiterexistierte und am Ende des 4. Jahrhunderts unterging.

Ob die Wissen hatten, das wir heute nicht haben und von uns für Bedeutung wäre? Also nicht, welcher Pharao mit wem verheiratet war, sondern wirklich interessantes (-;


Längerfristig bedeutet es auch, dass sich ältere Geschichte noch schwieriger nachzeichnen lässt. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass Cäsar lediglich für Literatur zerstören liess, er wird doch noch dafür gesorgt haben, dass ein Kontingent an Abschriften und Originalen gesichert würden. Er verzichtete doch bestimmt nicht auf das Wissen.

Wenn solches da dabei war. Ein kultureller Austausch war ja wahrscheinlich vorher schon vorhanden, so das sicher auch Wissen ausgetauscht wurde.


_________________
Seelig sind die, die da arm an Geist sind, denn sie werden sich Christlich Soziale Union nennen.

Aktionen:   Informationen zu Bodo   User-Website besuchen Bodo   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).