Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 31 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18792477 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

mehr-demokratie-wagen.de: Foren-Beitrag

Forum: Politik Aktuell
Moderiert von: Bodo, revolutionsound
Frame-Version des Forums aufrufen
Neues Thema
mehr-demokratie-wagen.de Forum Index >> Politik Aktuell >> Der Streit um die innere Sicherheit

Thread-View:
1. revolutionsound, 20.07, 01:26 (Start) 
  2. Bodo, 24.07, 13:32 (1) 
    3. revolutionsound, 29.07, 11:14 (2) 
      4. Bodo, 03.08, 10:56 (3) 
5. revolutionsound, 10.08, 18:19 (4) 
  6. Bodo, 12.08, 12:45 (5) 
    7. revolutionsound, 13.08, 21:54 (6) 
      8. Bodo, 13.08, 23:56 (7)  *
9. revolutionsound, 15.08, 11:38 (8)  *
  10. Bodo, 19.08, 12:26 (9) 

Erklärung: Vor jedem Beitrag, repräsentiert durch den Namen seines Autors, steht seine Nummer. Dahinter folgt in Klammern die Nummer des Beitrags, auf den er die Antwort ist.
Klicken sie auf ein Beitrag, so werden Ihnen unten dieser Beitrag sowie alle seine Antworten angezeigt.
Ein * markiert die gerade angezeigten Beiträge, ein 'N' markiert die seit Ihrem letzten Besuch neu hinzugekommenen.

Angezeigtes Thema: 'Der Streit um die innere Sicherheit'
Beitrag Nummer 8 plus eine Antwort

Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat
Von: Bodo (Rang: Moderator)   Beiträge: 2722
Mitglied seit: 13.01.2002
Geschrieben am: 13.08.2007 um 23:56 (1215 mal angezeigt)   (Aktuell gewählter Beitrag)
Am 2007-08-13 21:54 hat revolutionsound geschrieben:


[Straffreie Überschreitung]
Solche Fälle können schon vor dem BVerfG landen.

Du meinst dieses Ding, das der Politik immer sagt, welches Gesetz sie zusätzlich ändern müssen, damit die geplante Änderung möglich ist?


Es gab Jahre, in denen hier mehr Menschen auf den deutschen Straßen an Verkehrsunfällen gestorben sind als jährlich im kolumbianischen Bürgerkrieg. Eine Antwort war die Herabsetzung der Promillewerte.

Die was bewirkt hat?

Ein deutliches Sinken der Unfälle mit schweren Folgen.

Definiere "deutlich".

Abnahme der Anzahl von Verkehrstoten auf weniger als Viertel zum Beispiel. Natürlich ist das immernoch viel zu viel.

Wie bitte? Die (letzte) Reduzierung der Promillegrenze hat die Anzahl der Verkehrstoten um 75% reduziert? Wo hast Du die Zahl her?


[AKW sind hübsch und ungefährlich]
Mein Lösungsvorschlag: Wer eine gefährliche Techologie gutheisst soll direkt für mögliche Folgen zur Verfügung stehen. Und zwar nicht auf juristischem Wege, sondern DIREKT. D.h: Wer ein AKW betreibt, in einem arbeitet oder es politisch befürwortet, der soll mit seiner Familie direkt davor wohnen. Dort, wo die Leukämie-Fälle auftreten und dort, wo die Sterblichkeit im Fall eines GAUs bei 100% liegt.

Und wer die Truppen im Irak halten will, soll im Irak bleiben?! Das ergäbe ja eine ganz neue politische Praxis. :->

Er oder ein unmittelbares Familienmitglied.
Und wer keine Kinder hat, hat in einer verantwortungsvollen Position ohnehin nichts zu suchen. (-:


Es geht darum, die technischen und juristischen Vorraussetzungen zu schaffen, die man braucht, um Kontrolle ausüben zu können.

- Wer hat wann mit wem telefoniert und worüber?
- Wer hat wann wem eine E-Mail geschrieben und was stand drin?
- Wer hat wann von wem wie viel Geld erhalten?
- Wer ist wann wo mit dem Auto gefahren?

Das lässt sich elektronisch natürlich alles sehr automatisiert machen. Und die Programmchen finden die irregulären Aktivitäten schnell heraus - und vergreifen sich?!

Hier ein Eintrag dazu, dort einer weg. Eine reale Gefahr.


Das ist der Überwachungsstaat, der alles, was ihn stört, sofort findet und ahnden kann.

Dann muss sich aber schnell mal Gegenkontrolle institutionalisieren.

Wir brauchen mehr VW-Käfer und Sex-Kommunen (-;

Das Problem ist: Es gibt Bürger, denen geht es gut und die haben mehrheitlich keine Lust sich gegen oder für irgendetwas zu engagieren. Und es gibt die, denen es schlecht geht. Und die sitzen apathisch und haben längst verlernt, was Widerstand ist.

_________________
Seelig sind die, die da arm an Geist sind, denn sie werden sich Christlich Soziale Union nennen.

Aktionen:   Informationen zu Bodo   User-Website besuchen Bodo   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Antworten:
Von: revolutionsound (Rang: Moderator)   Beiträge: 3739
Mitglied seit: 18.02.2002
Geschrieben am: 15.08.2007 um 11:38 (1220 mal angezeigt)   ( 1. Antwort auf aktuellen Beitrag)   Diesen Beitrag als Aktuellen nehmen
Am 2007-08-13 23:56 hat Bodo geschrieben:

Am 2007-08-13 21:54 hat revolutionsound geschrieben:


[Straffreie Überschreitung]
Solche Fälle können schon vor dem BVerfG landen.

Du meinst dieses Ding, das der Politik immer sagt, welches Gesetz sie zusätzlich ändern müssen, damit die geplante Änderung möglich ist?


Es gab Jahre, in denen hier mehr Menschen auf den deutschen Straßen an Verkehrsunfällen gestorben sind als jährlich im kolumbianischen Bürgerkrieg. Eine Antwort war die Herabsetzung der Promillewerte.

Die was bewirkt hat?

Ein deutliches Sinken der Unfälle mit schweren Folgen.

Definiere "deutlich".

Abnahme der Anzahl von Verkehrstoten auf weniger als Viertel zum Beispiel. Natürlich ist das immernoch viel zu viel.

Wie bitte? Die (letzte) Reduzierung der Promillegrenze hat die Anzahl der Verkehrstoten um 75% reduziert? Wo hast Du die Zahl her?

Allmählich. Die Promillegrenzen wurden schrittweise reduziert. Die Verkehrswacht wurde verbessert. Tote gibt es noch immer viele - auch international.
Verkehrstote Statistik
Vergleich mit 1970

[AKW sind hübsch und ungefährlich]
Mein Lösungsvorschlag: Wer eine gefährliche Techologie gutheisst soll direkt für mögliche Folgen zur Verfügung stehen. Und zwar nicht auf juristischem Wege, sondern DIREKT. D.h: Wer ein AKW betreibt, in einem arbeitet oder es politisch befürwortet, der soll mit seiner Familie direkt davor wohnen. Dort, wo die Leukämie-Fälle auftreten und dort, wo die Sterblichkeit im Fall eines GAUs bei 100% liegt.

Und wer die Truppen im Irak halten will, soll im Irak bleiben?! Das ergäbe ja eine ganz neue politische Praxis. :->

Er oder ein unmittelbares Familienmitglied.
Und wer keine Kinder hat, hat in einer verantwortungsvollen Position ohnehin nichts zu suchen. (-:

(^_^)

Es geht darum, die technischen und juristischen Vorraussetzungen zu schaffen, die man braucht, um Kontrolle ausüben zu können.

- Wer hat wann mit wem telefoniert und worüber?
- Wer hat wann wem eine E-Mail geschrieben und was stand drin?
- Wer hat wann von wem wie viel Geld erhalten?
- Wer ist wann wo mit dem Auto gefahren?

Das lässt sich elektronisch natürlich alles sehr automatisiert machen. Und die Programmchen finden die irregulären Aktivitäten schnell heraus - und vergreifen sich?!

Hier ein Eintrag dazu, dort einer weg. Eine reale Gefahr.

Vielleicht auch eine kleine Herausforderung für Hacker aller Art.

Das Problem ist: Es gibt Bürger, denen geht es gut und die haben mehrheitlich keine Lust sich gegen oder für irgendetwas zu engagieren. Und es gibt die, denen es schlecht geht. Und die sitzen apathisch und haben längst verlernt, was Widerstand ist.

Die Leute haben für so vieles Zeit, aber für politisches Engagement haben sie keine Zeit.

_________________
Wir leben nicht, wir werden gelebt.

Aktionen:   Informationen zu revolutionsound   User-Website besuchen revolutionsound   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).