Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 50 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18835091 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

mehr-demokratie-wagen.de: Foren-Beitrag

Forum: Wissenschaft und Politik
Moderiert von: revolutionsound, Bodo
Frame-Version des Forums aufrufen
Neues Thema
mehr-demokratie-wagen.de Forum Index >> Wissenschaft und Politik >> Statistik

Thread-View:
1. revolutionsound, 02.06, 16:10 (Start) 
  2. Kunstguerilla, 03.06, 14:54 (1) 
    3. revolutionsound, 04.06, 17:21 (2)  *
      4. Kunstguerilla, 08.06, 12:49 (3)  *
        5. revolutionsound, 08.06, 18:05 (4) 
          6. Kunstguerilla, 09.06, 13:23 (5) 
          7. revolutionsound, 10.06, 00:33 (6) 
8. regimekritiker, 08.06, 15:14 (1) 
  9. revolutionsound, 08.06, 18:03 (8) 
    10. regimekritiker, 12.06, 14:58 (9) 
      11. revolutionsound, 12.06, 19:17 (10) 
        12. regimekritiker, 14.06, 16:05 (11) 
          13. revolutionsound, 14.06, 22:31 (12) 
            14. regimekritiker, 16.06, 17:28 (13) 
              15. revolutionsound, 16.06, 23:36 (14) 
16. Jan, 02.12, 20:52 (1) 
  17. revolutionsound, 02.12, 21:16 (16) 

Erklärung: Vor jedem Beitrag, repräsentiert durch den Namen seines Autors, steht seine Nummer. Dahinter folgt in Klammern die Nummer des Beitrags, auf den er die Antwort ist.
Klicken sie auf ein Beitrag, so werden Ihnen unten dieser Beitrag sowie alle seine Antworten angezeigt.
Ein * markiert die gerade angezeigten Beiträge, ein 'N' markiert die seit Ihrem letzten Besuch neu hinzugekommenen.

Angezeigtes Thema: 'Statistik'
Beitrag Nummer 3 plus eine Antwort

Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat
Von: revolutionsound (Rang: Moderator)   Beiträge: 3739
Mitglied seit: 18.02.2002
Geschrieben am: 04.06.2002 um 17:21 (1303 mal angezeigt)   (Aktuell gewählter Beitrag)
Am 2002-06-03 14:54 hat Kunstguerilla geschrieben:

Hi!

Am 2002-06-02 16:10 hat revolutionsound geschrieben:

Dies ist das Fachgebiet der Mathematik, die mir am Besten gefällt. Und für politische Diskussionen ist sie eine der nützlichsten Werkzeuge. Zahlen machen plausibel. Andererseits werden Statistiken gefälscht, sie werden vorenthalten. Sie sind äusserst harte Instrumente. Vielleicht sollte gerade der Statistik in Schule und Universität mehr Beachtung geschenkt werden.

Zahlen sind schon eine feine Sache, vor allem, weil sie an sich wertfrei sind und erst durch Interpretation zur Meinung werden. Aber genau da steckt auch das Problem: Zahlen sind beliebig interpretierbar. Z. B. die SPD sackt auf einen schlechten Wert bei Umfragen. Die Union höhnt und fühlt sich bestärkt, interpretiert die Zahlen als klaren Beleg dafür, dass die Bürger mit der Politik von rot-grün nicht einverstanden sind. Die SPD sieht das ganz anders, weil die Werte ja auch schon ein wenig schlechter waren, die SPD sich also auf dem Weg der Besserung befindet.

Krass.


Sie spielen sich die Bälle zu. Und die Parteien betreiben Schlagwortpolitik. Allein dadurch können sich Statistiken verändern oder die Meinung vieler beeinflusst werden. Allein die Veröffentlichung von Hochrechnungen beeinflusst das Stimmungsbild.

Und mein Lieblingsvergleich ist der folgende, den einmal ein Mediziner bei einem Vortrag auf einem Symposium zum Thema "Medizinische Statistiken" von sich gab (und gerade in der Medizin und Psychologie sind statistische Aussagen mehr als fragwürdig aufgrund der Einflüsse auf die menschliche Gesundheit):

Statistisch ist erwiesen, dass ca. 75% der Heroinsüchtigen zuvor Canabis zu sich genommen haben. Also ist Canabis Einstiegsdroge Nr. 1.
Andererseits ist statistisch ebenso richtig, dass 90% der Heroinsüchtigen Muttermilch "zu sich" genommen haben, also müsste Muttermilch Einstiegsdroge Nr. 1 sein.




Das ist ja eine Anspielung auf das Zusammenhangsmass wie bei Storch und neugeborenen Kindern.

Die Statistiken bzw. die Zahlen können nichts dafür. Aber solange sie politisch und argumentativ beliebig im eigenen Sinne interpretiert und präsentiert werden, dienen sie zu nicht viel.


Nun: da sind wir ja bei einem weiteren Vorteil der Statistik. Das Gebiet der Wahrscheinlichkeitsrechnung entspringt aus ihr. Man könnte damit einige politische Tendenzen mit ihr durchgehen und überlegen.
Ein paar provokante Beispiele:

Wie wahrscheinlich ist es, dass eine Diktatur in einen Krieg verwickelt wird?

Wie stark ist der Zusammenhang zwischen Soziale Schere und innere Aufstände?

Wie wahrscheinlich ist es, dass Personen aus der Justiz selbst in kriminelle Machenschaften verwickelt sind?



Aktionen:   Informationen zu revolutionsound   User-Website besuchen revolutionsound   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Antworten:
Von: Kunstguerilla (Rang: Moderator)   Beiträge: 508
Mitglied seit: 13.01.2002
Geschrieben am: 08.06.2002 um 12:49 (1243 mal angezeigt)   ( 1. Antwort auf aktuellen Beitrag)   Diesen Beitrag als Aktuellen nehmen
Hi!

Am 2002-06-04 17:21 hat revolutionsound geschrieben:

Sie spielen sich die Bälle zu. Und die Parteien betreiben Schlagwortpolitik.

Aber wollen es die Leuten denn anders? Wer interessiert sich denn für komplexe politische Zusammenhänge?

Allein dadurch können sich Statistiken verändern oder die Meinung vieler beeinflusst werden. Allein die Veröffentlichung von Hochrechnungen beeinflusst das Stimmungsbild.

Das ist wie mit dem Glauben: Die Glaubenslehre ist an sich wertfrei, der Mensch macht damit, was er will :)

Das ist ja eine Anspielung auf das Zusammenhangsmass wie bei Storch und neugeborenen Kindern. :lol:

Sind Statistiken das in den Augen der Menschen nicht immer? :)

Die Statistiken bzw. die Zahlen können nichts dafür. Aber solange sie politisch und argumentativ beliebig im eigenen Sinne interpretiert und präsentiert werden, dienen sie zu nicht viel.

Nun: da sind wir ja bei einem weiteren Vorteil der Statistik. Das Gebiet der Wahrscheinlichkeitsrechnung entspringt aus ihr. Man könnte damit einige politische Tendenzen mit ihr durchgehen und überlegen.

Und das wird in der Politwissenschaft ja auch getan.

Ein paar provokante Beispiele:

Wie wahrscheinlich ist es, dass eine Diktatur in einen Krieg verwickelt wird?

90% Wahrscheinlichkeit.

Wie stark ist der Zusammenhang zwischen Soziale Schere und innere Aufstände?

80%.

Wie wahrscheinlich ist es, dass Personen aus der Justiz selbst in kriminelle Machenschaften verwickelt sind?

20%.

Just my 2 Euro-Cents :-)

Grüße, Andreas.

_________________
Wir haben die Demokratie längst verschlafen, deshalb müssen wir
endlich wieder mehr-demokratie-wagen.de!

[ Geändert von Kunstguerilla am 08.06.2002 ]

Aktionen:   Informationen zu Kunstguerilla   User-Website besuchen Kunstguerilla   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).