Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 42 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18775673 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

mehr-demokratie-wagen.de: Foren-Beitrag

Forum: Volkswirtschaft
Moderiert von: Bodo, revolutionsound
Frame-Version des Forums aufrufen
Neues Thema
mehr-demokratie-wagen.de Forum Index >> Volkswirtschaft >> Ist mangelhafter Urheberschutz im Interesse des Verbrauchers.

Thread-View:
1. Bodo, 28.12, 02:12 (Start) 
  2. huflaikhan, 31.12, 11:45 (1) 
    3. Bodo, 31.12, 13:12 (2) 
      4. huflaikhan, 31.12, 13:33 (3)  *
        5. Bodo, 31.12, 16:11 (4)  *
          6. huflaikhan, 31.12, 18:47 (5) 
            7. Bodo, 31.12, 19:10 (6) 
              8. huflaikhan, 01.01, 10:53 (7) 

Erklärung: Vor jedem Beitrag, repräsentiert durch den Namen seines Autors, steht seine Nummer. Dahinter folgt in Klammern die Nummer des Beitrags, auf den er die Antwort ist.
Klicken sie auf ein Beitrag, so werden Ihnen unten dieser Beitrag sowie alle seine Antworten angezeigt.
Ein * markiert die gerade angezeigten Beiträge, ein 'N' markiert die seit Ihrem letzten Besuch neu hinzugekommenen.

Angezeigtes Thema: 'Ist mangelhafter Urheberschutz im Interesse des Verbrauchers.'
Beitrag Nummer 4 plus eine Antwort

Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat
Von: huflaikhan (Rang: Regular)   Beiträge: 111
Mitglied seit: 09.02.2002
Geschrieben am: 31.12.2002 um 13:33 (1122 mal angezeigt)   (Aktuell gewählter Beitrag)
Halllol,

Am 2002-12-31 13:12 hat Bodo geschrieben:

Hi


Martins ueberraschender Auftritt zum Jahresausgang (-;

Ja, so ist es. Das Schaf kehrt zur Herde zurück

Am 2002-12-31 11:45 hat huflaikhan geschrieben:

Die Antwort dürfte nicht ganz einfach sein. Sicher scheint mir, dass in den genannten Fällen die Formen des Diebstahls in der Tat sehr einfach zu bewerkstelligen sind. Dass aber auch geistiges Eigentum eben nicht mit materiellem Eigentum gleichzusetzen ist und vielfach das Gefühl vorherrscht, dass der Geldwert von geistigem Eigentum nicht korrekt bestimmt worden ist.

Wobei jeder, der sein Geld mit etwas verdient bei dem er das Gehirn benutzt, weiss, dass der Zusammenhang besteht.

Da wäre ich mir nicht so sicher. Denn das Thema ist zu komplex: Das Urheberrecht an Magisterarbeiten zum Beispiel hat nicht der Magister, sondern sein Prof. Der kann damit machen, was er will, auch unter eigenem Namen veröffentlichen. Auch so eine Merkwürdigkeit.

Meines Erachtens ist eben der Wert geistigen Eigentums nicht durch geldwerten Tausch bestimmbar. Gleichwohl wird es so gehandelt - bei Patenten zum Beispiel.

Wem gehört die Musik?
Dem Komponisten? Ja. Gut, so soll er sie denn behalten.
Den Musikern? Nee, denen gehört die Aufführung.
Den Hörern? Nee, denen gehört eigentlich gar nichts, selbst wenn sie dafür Geld ausgeben. Denen gehört die Erfahrung mit Musik (im Live-Konzert) oder das Ding (die CD von mir aus), die sie sich anhören können, bis die Ohren abfallen.

Was also kauft denn so ein Hörer wirklich, eine Leistung einer Vervielfältigungsfirma, mehr eigentlich nicht.

Und ich stelle mich mal ganz dumm. Er kauft kein Original, sondern eine Kopie, schon die Komprimierung a la mp3 oder ogg ist eine Veränderung der Kopie eines Originals. Aber das ist auch eine blöde Argumentation, ich merks ja selbst

Im Musikbereich ist es eben das Problem, dass die Eigentums- und Urheberverhältnisse sehr unklar ineinander vermittelt sind. Zwischen dem Hörer und dem Urheber gibt es keine unmittelbare Vermittlung. Die Wertschöpfungskette ist zu lang, als das man unmittelbaren Schaden spüren könnte. Und zahlreiche Spielarten sind denkbar.

In China bieten Künstler ihre Musik gerade auch auf dem Schwarzmarkt feil, weil sie auf diese Weise eher bekannt werden können als auf dem "normalen" Marketingweg. Ja so ist das in China, hat mir ein Musiker gesagt. Eigentlich ist dies ja ein "Fehler", auch volkswirtschaftlich, aber künstlerisch und öffentlichkeitstechnisch ist es richtig.

Dann kann man nur noch sagen. Die Gesellschaft, in der geistiges Eigentum nicht geschätzt wird, die also solche Ausweichmodelle herausfordert, ist eben falsch gebaut. Schön, das wusste ich schon immer. Aber ändern tut es nichts.

Ach, es ist ein weites, weites Feld ....

Dann guten Rutsch.

Das wünsche ich ebenso.

MH


_________________
Nizza, den 24. November 1887

Aktionen:   Informationen zu huflaikhan   User-Website besuchen huflaikhan   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Antworten:
Von: Bodo (Rang: Moderator)   Beiträge: 2722
Mitglied seit: 13.01.2002
Geschrieben am: 31.12.2002 um 16:11 (1127 mal angezeigt)   ( 1. Antwort auf aktuellen Beitrag)   Diesen Beitrag als Aktuellen nehmen
Am 2002-12-31 13:33 hat huflaikhan geschrieben:

Da wäre ich mir nicht so sicher. Denn das Thema ist zu komplex: Das Urheberrecht an Magisterarbeiten zum Beispiel hat nicht der Magister, sondern sein Prof. Der kann damit machen, was er will, auch unter eigenem Namen veröffentlichen. Auch so eine Merkwürdigkeit.

Das finde ich falsch.
Aber die Tatsache, daß in manchen Fällen mit geistigem Eigentum unfair umgegangen wird, beweist ja nicht, daß nicht grundsaetzlich ein fairer Umgang möglich ist.


Meines Erachtens ist eben der Wert geistigen Eigentums nicht durch geldwerten Tausch bestimmbar. Gleichwohl wird es so gehandelt - bei Patenten zum Beispiel.

Das trifft ja auf viele Arten von Eigentum zu (Stichwort "persönlicher/individueller Wert"). Da kann dann der, der diesen Wert besitzt, festlegen, wieviel es ihm Wert ist. Und wer es haben will, muss diesen Preis bezahlen oder es sein lassen.
Das ist meine ganz pauschale Einschaetzung: Bei allem, was nicht lebensnotwendig ist, muss, wer etwas haben will, den Preis bezahlen, den der Besitzer dafuer verlangtl. Bin ich nicht bereit diesen Preis zu zahlen, dann muss ich Verzicht ueben.

[Der Hörer]
Und ich stelle mich mal ganz dumm. Er kauft kein Original, sondern eine Kopie, schon die Komprimierung a la mp3 oder ogg ist eine Veränderung der Kopie eines Originals. Aber das ist auch eine blöde Argumentation, ich merks ja selbst

Was wolltest Du damit be-argumentieren?


Dann kann man nur noch sagen. Die Gesellschaft, in der geistiges Eigentum nicht geschätzt wird, die also solche Ausweichmodelle herausfordert, ist eben falsch gebaut. Schön, das wusste ich schon immer. Aber ändern tut es nichts.

Sicher ändert sich das naechstes Jahr (-;


_________________
Seelig sind die, die da arm an Geist sind, denn sie werden sich Christlich Soziale Union nennen.

Aktionen:   Informationen zu Bodo   User-Website besuchen Bodo   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).