Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 46 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18836215 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

mehr-demokratie-wagen.de: Foren-Beitrag

Forum: Int. Wirtschaftspolitik
Moderiert von: revolutionsound, Bodo
Frame-Version des Forums aufrufen
Neues Thema
mehr-demokratie-wagen.de Forum Index >> Int. Wirtschaftspolitik >> Kapitalismus

Thread-View:
1. revolutionsound, 07.07, 16:38 (Start) 
  2. Bodo, 08.07, 01:29 (1) 
    3. revolutionsound, 08.07, 11:13 (2) 
      4. Bodo, 08.07, 12:49 (3)  *
        5. revolutionsound, 08.07, 17:50 (4)  *
          6. Bodo, 08.07, 22:41 (5) 
            7. revolutionsound, 09.07, 00:16 (6) 
              8. Bodo, 09.07, 02:48 (7) 
                9. revolutionsound, 09.07, 11:26 (8) 
                  10. Bodo, 09.07, 12:07 (9) 
                  11. revolutionsound, 09.07, 15:42 (10) 
                    12. Bodo, 09.07, 16:33 (11) 
  13. Jan, 22.11, 16:22 (2) 
    14. Bodo, 22.11, 18:11 (13) 
      15. huflaikhan, 25.11, 01:06 (14) 
        16. Bodo, 25.11, 02:56 (15) 
17. regimekritiker, 08.07, 14:16 (1) 
  18. revolutionsound, 19.07, 11:09 (17) 
    19. regimekritiker, 24.07, 15:12 (18) 
      20. revolutionsound, 24.07, 16:56 (19) 
        21. regimekritiker, 25.07, 22:54 (20) 
          22. revolutionsound, 27.07, 01:27 (21) 
            23. regimekritiker, 27.07, 13:03 (22) 
              24. revolutionsound, 28.07, 01:42 (23) 
                25. regimekritiker, 29.07, 08:33 (24) 
26. Kunstguerilla, 16.07, 17:04 (1) 
  27. revolutionsound, 19.07, 11:05 (26) 
    28. Kunstguerilla, 24.07, 14:24 (27) 

Erklärung: Vor jedem Beitrag, repräsentiert durch den Namen seines Autors, steht seine Nummer. Dahinter folgt in Klammern die Nummer des Beitrags, auf den er die Antwort ist.
Klicken sie auf ein Beitrag, so werden Ihnen unten dieser Beitrag sowie alle seine Antworten angezeigt.
Ein * markiert die gerade angezeigten Beiträge, ein 'N' markiert die seit Ihrem letzten Besuch neu hinzugekommenen.

Angezeigtes Thema: 'Kapitalismus'
Beitrag Nummer 4 plus eine Antwort

Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat
Von: Bodo (Rang: Moderator)   Beiträge: 2722
Mitglied seit: 13.01.2002
Geschrieben am: 08.07.2002 um 12:49 (1157 mal angezeigt)   (Aktuell gewählter Beitrag)
Am 2002-07-08 11:13 hat revolutionsound geschrieben:

Sozialismus ist also nicht die Alternative. Er war vielleicht zum Beweis dafür da, dass sich der Kapitalismus durchsetzt. Wie motiviert soll denn eine Bevölkerung sein, der vorher alles an Besitz genommen wurde und allerhöchstens einen kleinen Garten besitzen darf.

Genau. Das geht total an den Dingen vorbei, die den Menschen antreiben. Wozu sich anstrengen, wenn man nicht dafuer belohnt wird, wenn alle zwangsweise gleich gemacht werden. Das erstickt den Ergeiz.

Die Personen, die den Golfkrieg oder den jetzigen Krieg als 'Krieg ums Öl' einstufen machen das nicht von ungefähr. Ein Land 'bangt' um seine eigene Sicherung und macht im politischen Sinne einen 'realistischen Feldzug'.

Ein Krieg, der von einem kapitalistischen System mit dem Zweck der wirtschaftlichen Vorteilsnahme gefuehrt wird, ist nicht dasselbe wie ein Krieg zur Verteidigung des Kapitalismus. Vielmehr dient er den eigenen Interessen, die halt den Fokus auf das Geldverdienen haben.
Kapitalistische Wirtschaftssysteme koennen auch durchweg friedlich wirtschaften. Und das sogar erfolgreich.


Die USA, der kapitalistische Reinstaat, schreckt im Sinne des (Neo)Realismus nicht vor einem Feldzug zurück, um eine Hegemonialstellung zu behaupten, die eben auch wirtschaftlich ist.

Genau. Die würden das aber auch so machen, wenn sie ein anderes wirtschaftssystem haben. Bomben zu werfen ist die Art, wie Amerika seine Interessen durchsetzt.


und Kapitalismus basiert so ein wenig auf den Ellenbogengedanken. Daher die Polemik.

Der Kapitalismus ist zweifellos ziemlich aggressiv. Aber warh ist auch, dass "wir alle" mit ihm ziemlich angenehm leben. Scheint also an sich keine schaedliche Aggression zu sein.

Aktionen:   Informationen zu Bodo   User-Website besuchen Bodo   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Antworten:
Von: revolutionsound (Rang: Moderator)   Beiträge: 3739
Mitglied seit: 18.02.2002
Geschrieben am: 08.07.2002 um 17:50 (1155 mal angezeigt)   ( 1. Antwort auf aktuellen Beitrag)   Diesen Beitrag als Aktuellen nehmen
Die Personen, die den Golfkrieg oder den jetzigen Krieg als 'Krieg ums Öl' einstufen machen das nicht von ungefähr. Ein Land 'bangt' um seine eigene Sicherung und macht im politischen Sinne einen 'realistischen Feldzug'.

Ein Krieg, der von einem kapitalistischen System mit dem Zweck der wirtschaftlichen Vorteilsnahme gefuehrt wird, ist nicht dasselbe wie ein Krieg zur Verteidigung des Kapitalismus. Vielmehr dient er den eigenen Interessen, die halt den Fokus auf das Geldverdienen haben.

Der Sieg des Westens (Zusammenbruch des Kommunismus) gegen den Osten wurde auch als Sieg des Kapitalismus bezeichnet.

Kapitalistische Wirtschaftssysteme koennen auch durchweg friedlich wirtschaften. Und das sogar erfolgreich.

Nenne doch Beispiele. Wie lange haben es die kapitalistischen Wirtschaftssysteme geschafft friedlich zu sein?


Die USA, der kapitalistische Reinstaat, schreckt im Sinne des (Neo)Realismus nicht vor einem Feldzug zurück, um eine Hegemonialstellung zu behaupten, die eben auch wirtschaftlich ist.

Genau. Die würden das aber auch so machen, wenn sie ein anderes wirtschaftssystem haben. Bomben zu werfen ist die Art, wie Amerika seine Interessen durchsetzt.


Wirtschaft und Politik sind verflochten.


und Kapitalismus basiert so ein wenig auf den Ellenbogengedanken. Daher die Polemik.

Der Kapitalismus ist zweifellos ziemlich aggressiv. Aber warh ist auch, dass "wir alle" mit ihm ziemlich angenehm leben. Scheint also an sich keine schaedliche Aggression zu sein.

Börsenkrach. Unternehmensskandale.
Welche Beispiele nehmen wir denn diesmal: Enron, Xerox, ...
Oder nehmen wir die Banken: Die Deutsche Bank muss sich mit dem Vorwurf der Unterstützung des südafrikanischen Apartheidregimes auseinandersetzen.

Das erscheint mir doch eher konflikt- und aggressionsschürend, ob im Land oder ausserhalb der Grenzen der BRD (wenn auch in einem anderen Ausmass).


Aktionen:   Informationen zu revolutionsound   User-Website besuchen revolutionsound   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).