Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 40 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18800273 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

mehr-demokratie-wagen.de: Foren-Beitrag

Forum: Die Gesellschaft
Moderiert von: Bodo, revolutionsound
Frame-Version des Forums aufrufen
Neues Thema
mehr-demokratie-wagen.de Forum Index >> Die Gesellschaft >> Wieviel Integration sollte die Demokratie Ausländern abverlangen?

Thread-View:
1. Mohammad_Deutschland, 19.02, 00:35 (Start) 
  2. revolutionsound, 19.02, 17:19 (1) 
    3. Mohammad_Deutschland, 20.02, 17:46 (2) 
      4. Bodo, 20.02, 21:52 (3) 
5. Mohammad_Deutschland, 23.02, 02:04 (4) 
  6. Bodo, 23.02, 14:45 (5) 
    7. Mohammad_Deutschland, 24.02, 01:07 (6)  *
      8. Bodo, 24.02, 12:55 (7)  *
9. Mohammad_Deutschland, 20.02, 17:50 (2) 
  10. revolutionsound, 20.02, 22:18 (9) 

Erklärung: Vor jedem Beitrag, repräsentiert durch den Namen seines Autors, steht seine Nummer. Dahinter folgt in Klammern die Nummer des Beitrags, auf den er die Antwort ist.
Klicken sie auf ein Beitrag, so werden Ihnen unten dieser Beitrag sowie alle seine Antworten angezeigt.
Ein * markiert die gerade angezeigten Beiträge, ein 'N' markiert die seit Ihrem letzten Besuch neu hinzugekommenen.

Angezeigtes Thema: 'Wieviel Integration sollte die Demokratie Ausländern abverlangen?'
Beitrag Nummer 7 plus eine Antwort

Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat
Von: Mohammad_Deutschland (Rang: Neuling)   Beiträge: 5
Mitglied seit: 18.02.2005
Geschrieben am: 24.02.2005 um 01:07 (1260 mal angezeigt)   (Aktuell gewählter Beitrag)
Am 2005-02-23 14:45 hat Bodo geschrieben:

Hallo

Am 2005-02-23 02:04 hat Mohammad_Deutschland geschrieben:

Die Vorbehalte stammen eher daher, dass Interessengruppen, z.B. konservative/recht politische Parteien, versuchen durch diese angeblichen Unterschiede zu polarisieren. Dabei werden Scheingründe geliefert, die dann als Rechtfertigung dienen, tieferliegende Motivationen zu verschleiern.

Entsprechend schwach ist häufig auch die Argumentation. Hasst man die Ausländern nun, weil sie nichts arbeiten oder doch lieber gerade weil sie arbeiten einem die Arbeitsplätze wegnehmen? Egal - hauptsache gehasst.

Da stimmt so nicht. Die Ausländerfeindlichkeit in Deutschland spiegelt immer mehr weltzivilisatorische Auseinandersetzungen wieder. Es geht ja kaum noch um den Schweden, Franzosen, Brasilianer oder Chinesen. Die latente, noch oft gewissensbedeckte Ausländerfeindlichkeit rührt doch in den meisten Fällen von islamischen Kukturkreisen her, die Moscheen in der Nachbarschaft bauen etc.

Das mag in den vergangenen Jahren hinzugekommen sein, vor allem Dank dem 11.9.

Aber das Prinzip ist ähnlich und lauert überall da, wo Gruppen als Gefahr oder Bedrohung wargenommen werden. Chinesen kennt man hier nur als Urlauber und Geschäftsmänner. Aber z.B. nur ein geografisches Stückchen weiter, die Vietnamnesen, wurden in der DDR nach Fall der Mauer massiv angefeindet. Weil die waren als Flüchtlinge da und das weckt Teilungsängste.

Oder aktuell wird von der CDU gegen die SSW, die Partei der dänischen Minderheit in Schleswig-Holstein, mobil gemacht. Nach dem Motto: Wo kämen wir den hin, wenn man uns die Abkömmlinge von Ausländern etwas in der Politik zu sagen hätten!?

Stimmt eigentlich.
Dennoch trägt die Ausländerfeindlichkeit, die auf kulturellen und religiösen Unterschieden beruht, eine viel höhere Gefahr mit sich als eine auf wirtschaftlichen Faktoren basierende Ausländerfeindlichkeit, da die Wirtschaft variabel ist, kulturelle und besonders religiöse Vorstellungen hingegen eher einen absoluten Charakter tragen - oder etwa nicht?



Ich glaube daher, dass Vorbehalte gegenüber Ausländern meist auf kulturellen Verhaltensmustern beruhen.

Nach welchen Kriterien die "Opfer" ausgewählt werden: ja. Aber wen es dann tatsächlich trifft, hängt nicht von der kulturellen Beziehung ab, sondern meistens von der sozialen/wirtschaftlichen.
Die Chinesen sind uns kulturell wohl kaum näher als die Vietnamnesen. Und bei den Kriegsflüchtlingen aus Ex-Yugoslawien will man auch alle schnellstens wieder loswerden - egal ob muslimisch oder nicht.
Und Frankreich ist uns heute kulturell auch nicht näher als vor 1945. Trotzdem versteht man sich heute gut und früher hat man sich jahrhunderte lang gehaßt.

Oder die ewige Problembeziehung: Deutscher und Jude (mal ignorierend, das sich das eigentlich gar nicht ausschließt). In Deutschland wurden Resistenments gegen Juden meistens auf zwei Arten begründet: religiös oder wirtschaftlich.

Das religiöse Argument ist, dass angeblich die Juden vor 2000 Jahren den damals angeblich lebenden Jesus hinrichten lassen wollten.
Dieses Argument ist komplett für den Arsch. Erstens ist es Schwachsinn, ausgerechnet Jesus, der immer Versöhnung gepredigt hat, als Argument für Gewalttätigkeiten herzunehmen und zweitens ist keiner, der heute lebt, für etwas verantwortlich, das vor 2000 Jahren passiert ist.

Das wirtschaftliche Argument war früher der klassische jüdische Wucherer. Der gute Deutsche leiht Geld bei ihm, kann es nicht zurückzahlen, als wird er sauer.
Das ist schlechter Stil, aber im gewissen Sinne ist es nachvollziehbar, dass man den nicht mag, dem man Geld schuldet.
Heutzutage geht das wirtschaftliche Argument hin zur zionistischen Weltverschwörung. Und da ist es wie alles paranoide: Wer's glaubt, der glaubt's und der Rest halt nicht.


Des Staates Aufgabe soll es sein alle Menschen - idealerweise mit interkulturellem Feingefühl - die Werte und Normen Deutschlands nahe zu bringen. Werden interkulturelle Probleme, die im Treppenhaus beginnen und bei Aldi aufhören, verniedlicht oder schön geredet, führt dies dazu, dass es weiten Teilen der Bevölkerung in Deutschland kaum gelingt zwischen gefährlichem Islamismus und ungefährlichem, zu förderndem Islam trennscharf zu unterscheiden.

Aber woher kommen denn diese Probleme? Beruhen die wirklich auf den Erfahrungen der Individuen oder sind dann nicht vielmehr Gedanken, die von übergeordneter Stelle, z.B. Parteien, gepflanzt und gedüngt werden?


Es ist schlicht und einfach falsch zu behaupten Ausländerfeindlichkeit sei die Schuld rechter Politiker. Es gibt Unterschiede zwischen den Kulturen - wer das nicht begreift, überlässt die Aufarbeitung der Probleme mit den Ausländern genau diesen rechten Politikern.

Unterschiede zwischen Kulturen sind kein Grund einander zu hassen. Da gehört schon jemand dazu, der mittels diesen Unterschieden Ängste und Hass erzeugt.

Unterschiede sind natürlich kein Grund einander zu hassen. Aber Unterschiede können die Ursache von Konflikten sein. Das soll bedeuten: Wenn alle Hindus ihre Leichen in den Rhein schmeißen, käme es zu Konflikten. Obgleich sich Hindus und christliche Rheinbewohner nicht angefeindet hatten, kommt es manchmal zwangsläufig zum Konflikt aufgrund kultureller Unterschiede. Dies müssen wir in unserer aufgeklärten Gesellschaft erkennen, nicht die Augen verschließen - um schließlich in einem respektvollem Diskussionsrahmen Hindus und Christen an einen Tisch zu bringen. Würde man diesen Konflikten, die mit der Einwanderung zusammenhängen, nur halbherzig begegnen bietet man den Populisten Nahrung, die von den aufgestauten, oft unterdrückten Emotionen der einheimischen Bevölkerung leben.






_________________
Es lebe der Unterschied.

Aktionen:   Informationen zu Mohammad_Deutschland   E-Mail Mohammad_Deutschland   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Antworten:
Von: Bodo (Rang: Moderator)   Beiträge: 2722
Mitglied seit: 13.01.2002
Geschrieben am: 24.02.2005 um 12:55 (1226 mal angezeigt)   ( 1. Antwort auf aktuellen Beitrag)   Diesen Beitrag als Aktuellen nehmen
Hallo Mohammad

Am 2005-02-24 01:07 hat Mohammad_Deutschland geschrieben:

Aber das Prinzip ist ähnlich und lauert überall da, wo Gruppen als Gefahr oder Bedrohung wargenommen werden. Chinesen kennt man hier nur als Urlauber und Geschäftsmänner. Aber z.B. nur ein geografisches Stückchen weiter, die Vietnamnesen, wurden in der DDR nach Fall der Mauer massiv angefeindet. Weil die waren als Flüchtlinge da und das weckt Teilungsängste.

Oder aktuell wird von der CDU gegen die SSW, die Partei der dänischen Minderheit in Schleswig-Holstein, mobil gemacht. Nach dem Motto: Wo kämen wir den hin, wenn man uns die Abkömmlinge von Ausländern etwas in der Politik zu sagen hätten!?

Stimmt eigentlich.
Dennoch trägt die Ausländerfeindlichkeit, die auf kulturellen und religiösen Unterschieden beruht, eine viel höhere Gefahr mit sich als eine auf wirtschaftlichen Faktoren basierende Ausländerfeindlichkeit, da die Wirtschaft variabel ist, kulturelle und besonders religiöse Vorstellungen hingegen eher einen absoluten Charakter tragen - oder etwa nicht?

Da stimme ich erstmal (-; zu: Eine wirtschaftliche Situation ist leichter zu ändern als eine kulturelle. Gibt dem verärgerten Arbeitslosen einen Job und die Chancen, dass seine durch wirtschaftliche bzw. soziale Probleme verursachten Abneigungen zurückgehen, sind sicher ganz gut. In kulturellen (und religiösen - falls man da unterscheiden will) Dingen ist das schwieriger, weil diese tiefer im Wesen des Menschen sitzen.

Aber: Ich glaube, dass die (aufgeklärten) Menschen im Allgemeinen mit kulturellen Unterschieden besser leben können als mit wirtschaftlich bedingten.
Ob der muslimische Nachbar an Weihnachten nun eine Licherkette aufhängt oder nicht - das schert doch keinen vernünftigen Menschen.
Hingegen ist es für jemanden, der sozial schlecht dasteht, meistens unangenehm, die zu sehen, denen es gut geht.

Der Unterschied ist wohl, dass man einen schlechten sozialen Status als Nachteil empfindet, die eigene Kultur (im Vergleich zu einer anderen) hingegen nicht.

Davon abgesehen gibt es natürlich Konflikte, die auf kulturellen Unterschieden beruhen. Das halte ich aber für grobe Fehler in der Persönlichkeitsentwicklung (-;


Es ist schlicht und einfach falsch zu behaupten Ausländerfeindlichkeit sei die Schuld rechter Politiker. Es gibt Unterschiede zwischen den Kulturen - wer das nicht begreift, überlässt die Aufarbeitung der Probleme mit den Ausländern genau diesen rechten Politikern.

Unterschiede zwischen Kulturen sind kein Grund einander zu hassen. Da gehört schon jemand dazu, der mittels diesen Unterschieden Ängste und Hass erzeugt.

Unterschiede sind natürlich kein Grund einander zu hassen. Aber Unterschiede können die Ursache von Konflikten sein. Das soll bedeuten: Wenn alle Hindus ihre Leichen in den Rhein schmeißen, käme es zu Konflikten.

Das stimmt (-:

Es gibt also solche Unterschiede zwischen Kulturen, die nicht miteinander in Konflikt geraten und solche, die zu Konflikten führen.


Obgleich sich Hindus und christliche Rheinbewohner nicht angefeindet hatten, kommt es manchmal zwangsläufig zum Konflikt aufgrund kultureller Unterschiede. Dies müssen wir in unserer aufgeklärten Gesellschaft erkennen, nicht die Augen verschließen - um schließlich in einem respektvollem Diskussionsrahmen Hindus und Christen an einen Tisch zu bringen. Würde man diesen Konflikten, die mit der Einwanderung zusammenhängen, nur halbherzig begegnen bietet man den Populisten Nahrung, die von den aufgestauten, oft unterdrückten Emotionen der einheimischen Bevölkerung leben.

Haste Recht.

_________________
Seelig sind die, die da arm an Geist sind, denn sie werden sich Christlich Soziale Union nennen.

Aktionen:   Informationen zu Bodo   User-Website besuchen Bodo   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).