Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 47 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18800771 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

mehr-demokratie-wagen.de: Foren-Beitrag

Forum: Der Wahlkampf der FDP
Moderiert von: revolutionsound, Bodo
Frame-Version des Forums aufrufen
Neues Thema
mehr-demokratie-wagen.de Forum Index >> Der Wahlkampf der FDP >> Eher maessige Kritiken fuer Inszenierung 'Die FDP und der Zentralrat'.

Thread-View:
1. Bodo, 31.05, 21:21 (Start) 
 2. regimekritiker, 01.06, 15:09 (1) 
 3. revolutionsound, 01.06, 16:01 (1) 
  4. regimekritiker, 01.06, 19:41 (3) 
   5. revolutionsound, 01.06, 21:29 (4) 
    6. regimekritiker, 05.06, 15:11 (5) 
     7. revolutionsound, 06.06, 12:54 (6) 
      8. regimekritiker, 07.06, 08:37 (7) 
       9. revolutionsound, 09.06, 11:05 (8) 
        10. Bodo, 09.06, 12:01 (9) 
         11. Bodo, 09.06, 12:02 (10) 
         12. revolutionsound, 10.06, 00:24 (10) 
          13. Bodo, 10.06, 13:10 (12) 
           14. revolutionsound, 10.06, 18:56 (13) 
            15. Bodo, 10.06, 19:31 (14) 
             16. huflaikhan, 10.06, 20:44 (15) 
              17. Bodo, 10.06, 22:50 (16) 
               18. Kunstguerilla, 11.06, 12:51 (17) 
             19. revolutionsound, 11.06, 10:59 (15) 
              20. Bodo, 11.06, 13:53 (19) 
               21. revolutionsound, 11.06, 14:12 (20) 
                22. Bodo, 11.06, 16:40 (21) 
                 23. revolutionsound, 13.06, 11:35 (22) 
                  24. Bodo, 14.06, 00:45 (23) 
                   25. revolutionsound, 14.06, 01:17 (24) 
                    26. Bodo, 14.06, 03:01 (25) 
                     27. revolutionsound, 14.06, 11:06 (26) 
                      28. Bodo, 14.06, 14:42 (27) 
                       29. revolutionsound, 14.06, 23:05 (28) 
                        30. Bodo, 15.06, 12:26 (29) 
                         31. revolutionsound, 16.06, 14:28 (30) 
                          32. Bodo, 16.06, 15:21 (31) 
                           33. revolutionsound, 02.07, 11:09 (32) 
 34. Kunstguerilla, 03.06, 12:04 (1) 
  35. Bodo, 03.06, 12:29 (34) 
   36. Kunstguerilla, 04.06, 10:29 (35) 
    37. Bodo, 04.06, 12:09 (36) 
     38. huflaikhan, 06.06, 21:43 (37) 
      39. Bodo, 06.06, 22:34 (38) 
       40. huflaikhan, 07.06, 10:16 (39) 
        41. Bodo, 07.06, 11:53 (40) 
         42. Kunstguerilla, 08.06, 10:44 (41) 
          43. Bodo, 08.06, 13:31 (42) 
           44. Kunstguerilla, 09.06, 11:38 (43) 
        45. Kunstguerilla, 08.06, 10:33 (40) 
         46. Bodo, 08.06, 12:37 (45) 
          47. Kunstguerilla, 09.06, 10:58 (46) 
           48. Bodo, 09.06, 11:39 (47) 
            49. Kunstguerilla, 11.06, 11:44 (48) 
     50. Kunstguerilla, 07.06, 10:08 (37) 
      51. Bodo, 07.06, 11:34 (50) 
52. Kunstguerilla, 08.06, 11:03 (51) 
 53. Bodo, 08.06, 13:54 (52) 
  54. geloescht1, 08.06, 14:30 (53) 
   55. revolutionsound, 09.06, 11:58 (54) 
   56. Kunstguerilla, 09.06, 12:00 (54) 
    57. Bodo, 09.06, 14:06 (56) 
     58. huflaikhan, 09.06, 18:04 (57) 
      59. Bodo, 09.06, 19:36 (58) 
       60. huflaikhan, 09.06, 22:25 (59) 
        61. Bodo, 09.06, 23:15 (60) 
         62. huflaikhan, 10.06, 00:36 (61) 
          63. Bodo, 10.06, 13:24 (62) 
           64. huflaikhan, 10.06, 16:31 (63) 
            65. Bodo, 10.06, 17:43 (64) 
             66. huflaikhan, 10.06, 17:54 (65) 
              67. Bodo, 10.06, 18:34 (66) 
               68. huflaikhan, 10.06, 19:38 (67) 
                69. Bodo, 10.06, 22:39 (68) 
           70. huflaikhan, 10.06, 16:53 (63) 
            71. Bodo, 10.06, 17:54 (70) 
             72. huflaikhan, 10.06, 18:04 (71) 
              73. Bodo, 10.06, 18:45 (72) 
               74. huflaikhan, 10.06, 19:56 (73) 
                75. Bodo, 10.06, 22:49 (74) 
     76. Kunstguerilla, 11.06, 09:28 (57) 
      77. Bodo, 11.06, 13:56 (76) 
       78. Kunstguerilla, 12.06, 15:51 (77) 
        79. Bodo, 12.06, 16:37 (78) 
         80. Kunstguerilla, 13.06, 12:20 (79) 
          81. Bodo, 14.06, 01:32 (80) 
           82. Kunstguerilla, 17.06, 08:56 (81) 
            83. Bodo, 17.06, 17:16 (82) 
             84. huflaikhan, 19.06, 21:03 (83) 
              85. Bodo, 19.06, 22:24 (84) 
               86. huflaikhan, 19.06, 22:54 (85) 
                87. Bodo, 20.06, 00:35 (86) 
                 88. huflaikhan, 20.06, 10:19 (87) 
                  89. Bodo, 20.06, 13:30 (88)  *
                   90. huflaikhan, 20.06, 14:47 (89)  *
                    91. Bodo, 20.06, 15:38 (90) 
                     92. huflaikhan, 20.06, 19:17 (91) 
                      93. Bodo, 20.06, 22:51 (92) 
                       94. huflaikhan, 20.06, 23:59 (93) 
             95. Kunstguerilla, 21.06, 11:52 (83) 
              96. Bodo, 21.06, 13:55 (95) 
               97. Kunstguerilla, 02.07, 08:23 (96) 
                98. Bodo, 02.07, 11:27 (97) 
                 99. huflaikhan, 02.07, 13:43 (98) 
                  100. Bodo, 02.07, 13:53 (99) 
                   101. huflaikhan, 02.07, 16:57 (100) 
                    102. Bodo, 02.07, 19:07 (101) 
103. Kunstguerilla, 09.06, 12:44 (53) 
 104. Bodo, 09.06, 14:06 (103) 
  105. Kunstguerilla, 13.06, 14:22 (104) 
   106. Bodo, 14.06, 01:47 (105) 
    107. Kunstguerilla, 17.06, 09:32 (106) 
     108. Bodo, 17.06, 23:44 (107) 
      109. Kunstguerilla, 21.06, 12:06 (108) 
       110. Bodo, 21.06, 14:15 (109) 
        111. huflaikhan, 21.06, 18:44 (110) 
         112. Bodo, 21.06, 19:48 (111) 
          113. huflaikhan, 21.06, 21:03 (112) 
           114. Bodo, 21.06, 22:31 (113) 
            115. huflaikhan, 22.06, 09:14 (114) 
             116. Bodo, 22.06, 11:43 (115) 
 117. geloescht1, 10.06, 08:17 (103) 
  118. Bodo, 10.06, 13:34 (117) 
   119. Kunstguerilla, 11.06, 11:59 (118) 
    120. Bodo, 11.06, 14:23 (119) 
     121. Kunstguerilla, 13.06, 09:21 (120) 
      122. Bodo, 13.06, 18:49 (121) 
       123. Kunstguerilla, 17.06, 10:11 (122) 
        124. Bodo, 17.06, 22:49 (123) 
         125. Kunstguerilla, 21.06, 12:24 (124) 
          126. Bodo, 21.06, 15:08 (125) 
           127. huflaikhan, 21.06, 18:27 (126) 
            128. Bodo, 21.06, 19:12 (127) 
             129. huflaikhan, 21.06, 20:58 (128) 
              130. Bodo, 21.06, 22:24 (129) 
               131. huflaikhan, 22.06, 10:10 (130) 
                132. Bodo, 22.06, 13:25 (131) 
  133. Kunstguerilla, 11.06, 12:46 (117) 
   134. Bodo, 11.06, 16:19 (133) 
    135. Kunstguerilla, 13.06, 09:29 (134) 
     136. Bodo, 14.06, 00:22 (135) 
      137. Kunstguerilla, 17.06, 10:21 (136) 
       138. Bodo, 17.06, 22:25 (137) 
        139. Kunstguerilla, 21.06, 12:27 (138) 
         140. Bodo, 21.06, 15:25 (139) 
          141. Kunstguerilla, 02.07, 08:35 (140) 
           142. Bodo, 02.07, 12:05 (141) 
            143. Kunstguerilla, 16.07, 16:46 (142) 
             144. Bodo, 17.07, 01:17 (143) 
              145. Kunstguerilla, 17.07, 10:11 (144) 
               146. Bodo, 21.07, 14:47 (145) 
                147. Kunstguerilla, 24.07, 14:09 (146) 
                 148. Bodo, 25.07, 02:03 (147) 
                  149. Kunstguerilla, 25.07, 10:21 (148) 
   150. geloescht1, 13.06, 15:59 (133) 
    151. Kunstguerilla, 14.06, 08:43 (150) 

Erklärung: Vor jedem Beitrag, repräsentiert durch den Namen seines Autors, steht seine Nummer. Dahinter folgt in Klammern die Nummer des Beitrags, auf den er die Antwort ist.
Klicken sie auf ein Beitrag, so werden Ihnen unten dieser Beitrag sowie alle seine Antworten angezeigt.
Ein * markiert die gerade angezeigten Beiträge, ein 'N' markiert die seit Ihrem letzten Besuch neu hinzugekommenen.

Angezeigtes Thema: 'Eher maessige Kritiken fuer Inszenierung 'Die FDP und der Zentralrat'.'
Beitrag Nummer 89 plus eine Antwort

Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat
Von: Bodo (Rang: Moderator)   Beiträge: 2722
Mitglied seit: 13.01.2002
Geschrieben am: 20.06.2002 um 13:30 (1481 mal angezeigt)   (Aktuell gewählter Beitrag)
Am 2002-06-20 10:19 hat huflaikhan geschrieben:

Detaillierte Sprachkritik etc:
"Kommunikation und Verstehen": Der Fall Jenninger
"Mit seiner Gedenkrede zum 50. Jahrestag der Reichspogromnacht löste der damalige Bundestagspräsident Philipp Jenninger im November 1988 einen Skandal aus, da er mit seinem unerwarteten Redestil und dem Ansprechen gesellschaftlicher Tabus öffentliche Reaktionen hervorrief, die unterschiedlicher nicht hätten sein können."
http://buecher.judentum.de/lang/jenninger.htm

Das ist doch ein hochinteressanter Artikel und sehr gut dargestellt.
Und es zeigte mehrere Punkte auf, die ich auch immer wieder betont habe:


  1. Wir haben im Umgang mit dem Nationalsozialismus noch nicht die richtige Art gefunden. Und die tabuisierende Art des sich gegenseitig bei (fast) jeder Gelegenheit ueber den Mund fahrens, wie wir sie anwenden, fuehrt eben nicht zu einem offeneren Verhaeltnis mit den Opfern bzw. deren Nachfolgern.
    Und ich hab nicht den Eindruck, als habe sich das seit 88 veraendert.
    Offenbar kam die einzigste positive Bewertung ausgrechnet vom stellvetretenden Vorsitzenden des Zentralrats. Der dann dafuer auch noch von seinem Vorsitzenden rausgeschmissen wurde.
    Was ist denn das fuer eine erbaermliche Art der Vergangenheitsbewaeltigung, bei der ein Vetreter der Opfer die Taeter davon abhalten muss, ueber einen der Ihren, der vermeintlich boeses gesagt hat, herzufallen?

  2. Ich moechte hier mal vorsichtshalber dazusagen: Wenn ich "Umgang der Deutschen mit dem Nationalsozialismus" sage, dann meine ich damit nicht die juedischen Vertreter, sondern unsere sogenannten Volksvertreter.



  1. Bei einer Aussage gibt es immer den, der aussagt, die Aussage selbst und den, der die Aussage aufnimmt und deutet.
    Das sollten der Sagende und der Hoerende bedenken. Und offenbar ist das nicht Gang und Gebe.




  1. Das Stilmittel "erlebte Rede", naemlich die Wiedergabe eines Sachverhaltes aus der Sicht eines anderen, auch z.B. eines Taeters, scheint bei den meisten Zuhoerern den Eindruck zu erwecken, dass man selbst mit der Person uebereinstimmt, deren Sicht man schildert.
    Z.B. wenn Moellemann angibt, wie Scharons Verhalten fuer vielen auf die Juden allgemein zurueckfaellt, also Scharons Verhalten eine Verschlechterung des Ansehens der Junden bewirkt ("foerdert").
    Warum er das nun sagt, ist ein anderer Punkt.



Fuer mich, und ich denke auch fuer den Autor, liegt der eigentliche Skandal nicht in der Rede Jenningers, sondern in dem Umgang seiner Kollegen und der Medien damit.
Auf die Rolle der Medien einzugehen (z.B. die Nummer mit dem aussagenverfaelschten Foto) erspare ich uns hier.

Interessant ist auch, dass die Rede offenbar aus gaenzlich unterschiedlichen Gruenden abgelehnt wurde. Naemlich einmal von denen, die meinten, Jenninger wuerde die Verbrechen des Holocauts verharmlosen oder rechtfertigen und dann von denen, denen nicht gefiel, dass Jenninger den Deutschen insgesamt (auch den Mitlaeufern etc.) eine Schuld zuwies.

Aktionen:   Informationen zu Bodo   User-Website besuchen Bodo   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Antworten:
Von: huflaikhan (Rang: Regular)   Beiträge: 111
Mitglied seit: 09.02.2002
Geschrieben am: 20.06.2002 um 14:47 (1262 mal angezeigt)   ( 1. Antwort auf aktuellen Beitrag)   Diesen Beitrag als Aktuellen nehmen
Hallo, meine letzten Worte zu diesem Thema, wenn ich es jetzt immer noch nicht nachvollziehbar ausgedrückt haben sollte, dann sehe ich dafür auch keine weitere Chance, dann gebe ich endgültig auf und im übrigen schließe ich mich voll und ganz der Argumentation von Andreas an:

Am 2002-06-20 13:30 hat Bodo geschrieben:


  1. Wir haben im Umgang mit dem Nationalsozialismus noch nicht die richtige Art gefunden. Und die tabuisierende Art des sich gegenseitig bei (fast) jeder Gelegenheit ueber den Mund fahrens, wie wir sie anwenden, fuehrt eben nicht zu einem offeneren Verhaeltnis mit den Opfern bzw. deren Nachfolgern.

Das wundert mich nicht, und ich wäre erschüttert, wenn man die "richtige Art" gefunden hätte.

Und ich hab nicht den Eindruck, als habe sich das seit 88 veraendert.
Offenbar kam die einzigste positive Bewertung ausgrechnet vom stellvetretenden Vorsitzenden des Zentralrats. Der dann dafuer auch noch von seinem Vorsitzenden rausgeschmissen wurde.
Was ist denn das fuer eine erbaermliche Art der Vergangenheitsbewaeltigung, bei der ein Vetreter der Opfer die Taeter davon abhalten muss, ueber einen der Ihren, der vermeintlich boeses gesagt hat, herzufallen?

Das ist wirklich nicht mein Problem, wenn dort Interna so verhandelt werden.

Ich moechte hier mal vorsichtshalber dazusagen: Wenn ich "Umgang der Deutschen mit dem Nationalsozialismus" sage, dann meine ich damit nicht die juedischen Vertreter, sondern unsere sogenannten Volksvertreter.



  1. Bei einer Aussage gibt es immer den, der aussagt, die Aussage selbst und den, der die Aussage aufnimmt und deutet.
    Das sollten der Sagende und der Hoerende bedenken. Und offenbar ist das nicht Gang und Gebe.



Natürlich muss man das.



  1. Das Stilmittel "erlebte Rede", naemlich die Wiedergabe eines Sachverhaltes aus der Sicht eines anderen, auch z.B. eines Taeters, scheint bei den meisten Zuhoerern den Eindruck zu erwecken, dass man selbst mit der Person uebereinstimmt, deren Sicht man schildert.
    Z.B. wenn Moellemann angibt, wie Scharons Verhalten fuer vielen auf die Juden allgemein zurueckfaellt, also Scharons Verhalten eine Verschlechterung des Ansehens der Junden bewirkt ("foerdert").

Da muss man sich dann aber schon fragen, ob das das Stilmittel der "erlebten Rede" ist. Denn die Aussage ist ja nicht korrekt. Bei mir tritt eine solche Zusammenarbeit nicht auf. Warum eigentlich? Bin ich zu doof zum Antisemiten-Sein? Ich denke: Nein. Der exitierende Antisemitismus benötigt weder Herrn Sharon noch Herrn Friedmann. Der hat andere Gründe (wenngleich Antisemiten gerne sich auf Sharons und Friedmanns Verhalten beziehen wollen). Da bleibt die Frage, ist das also ein Fördern oder nicht vielmehr ein Verstärken schon bestehender Ressentiments?

Ich denke letzteres. Doch dafür sind Sharon und Friedmann keinesfalls ursächlich verantwortlich zu machen.

Was meine Beobachtung ist und ich von Erzählungen einiger Freude über ihren Bekanntenkreis erfahren habe, ist vielmehr dies: Nach Möllemanns Worten tauchten für diese Bekannten bei einigen ihrer Bekannten "erstmals" antisemitische Ressentiments an die Öffentlichkeit, die möglicherweise bisher nur geschlummert haben. Und die dann aber das typische Verhalten pauschaler antisemitischer Äußerungen nach sich zog: "Ich sags ja, der Jud' war schon immer anders" und ähnliche Sätze, man müsse denen mal zeigen, wo ihre Schranken sind etc. pp.

Ähnlich nachzulesen bei der Dokumentation einer antisemitischen Demo in Amsterdam: http://www.nahost-politik.de/europa/amsterdam.htm

Das einzige, wofür ich daher Möllemann dankbar sein kann, ist die Tatsache, dass sich nach seiner Intervention endlich zahlreiche Antisemiten in der Öffentlichkeit puten. Leute, von denen man es wirklich nicht vermutet hat. Denn es sind allein die Antisemiten am Antisemitismus Schuld und fördern diesen.

Warum er das nun sagt, ist ein anderer Punkt.

Bestimmt nicht aus Gründen der Aufklärung.



Fuer mich, und ich denke auch fuer den Autor, liegt der eigentliche Skandal nicht in der Rede Jenningers, sondern in dem Umgang seiner Kollegen und der Medien damit.
Auf die Rolle der Medien einzugehen (z.B. die Nummer mit dem aussagenverfaelschten Foto) erspare ich uns hier.

So etwas wie mit dem Foto ist immer schlimm, das ist klar. Das ist unredlich und gehört sich nicht. Dennoch sollte man dies nicht zum Anlass nehmen, den Medien in Bausch und Bogen ihren Umgang damit vorzuwerfen. Die junge Freiheit und die National-Zeitung geht mit Möllemann anders um als die SZ oder die taz.

Medien sind nolens volens politisch.

Man kann meines Erachtens auch nicht Jenningers verunglückte Rede mit Möllemanns bestenfalls verunglückten These vergleichen. Jenninger ist damals als Historiker einfach gescheitert, (wozu auch zahlreiche zeithistorische Probleme hinzutraten). Und da geht es eben nicht um wohlwollendes Verstehen.


Interessant ist auch, dass die Rede offenbar aus gaenzlich unterschiedlichen Gruenden abgelehnt wurde. Naemlich einmal von denen, die meinten, Jenninger wuerde die Verbrechen des Holocauts verharmlosen oder rechtfertigen und dann von denen, denen nicht gefiel, dass Jenninger den Deutschen insgesamt (auch den Mitlaeufern etc.) eine Schuld zuwies.

Damals war das Thema durch den Historikerstreit auch sehr aktuell verhandelt worden. Übrigens, der Streit fand kein Ende, sondern brach ab, nicht zuletzt auch durch die Probleme der Wiedervereinigung.



_________________
Nizza, den 24. November 1887

Aktionen:   Informationen zu huflaikhan   User-Website besuchen huflaikhan   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).