Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 48 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18836227 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

mehr-demokratie-wagen.de: Foren-Beitrag

Forum: Der Wahlkampf der Union
Moderiert von: revolutionsound, Bodo
Frame-Version des Forums aufrufen
Neues Thema
mehr-demokratie-wagen.de Forum Index >> Der Wahlkampf der Union >> Tierschutz ins Grundgesetz

Thread-View:
1. Bodo, 19.03, 01:10 (Start) 
  2. PeterWiehe, 19.03, 09:12 (1) 
    3. Bodo, 19.03, 11:34 (2)  *
      4. PeterWiehe, 21.03, 13:26 (3)  *
        5. Bodo, 21.03, 13:47 (4) 
        6. Kunstguerilla, 21.03, 15:03 (4) 
          7. Bodo, 21.03, 15:10 (6) 
8. PeterWiehe, 21.03, 15:36 (7) 
  9. Bodo, 21.03, 16:12 (8) 
    10. PeterWiehe, 21.03, 16:44 (9) 
      11. PeterWiehe, 21.03, 17:09 (10) 
    12. Kunstguerilla, 21.03, 18:50 (9) 
      13. Bodo, 21.03, 19:47 (12) 
14. Kunstguerilla, 21.03, 18:38 (7) 
          15. PeterWiehe, 21.03, 19:35 (14) 
          16. Bodo, 21.03, 19:47 (14) 
            17. Kunstguerilla, 09.04, 13:30 (16) 
18. Kunstguerilla, 21.03, 14:55 (2) 
  19. Bodo, 21.03, 15:01 (18) 

Erklärung: Vor jedem Beitrag, repräsentiert durch den Namen seines Autors, steht seine Nummer. Dahinter folgt in Klammern die Nummer des Beitrags, auf den er die Antwort ist.
Klicken sie auf ein Beitrag, so werden Ihnen unten dieser Beitrag sowie alle seine Antworten angezeigt.
Ein * markiert die gerade angezeigten Beiträge, ein 'N' markiert die seit Ihrem letzten Besuch neu hinzugekommenen.

Angezeigtes Thema: 'Tierschutz ins Grundgesetz'
Beitrag Nummer 3 plus eine Antwort

Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat
Von: Bodo (Rang: Moderator)   Beiträge: 2722
Mitglied seit: 13.01.2002
Geschrieben am: 19.03.2002 um 11:34 (1472 mal angezeigt)   (Aktuell gewählter Beitrag)

Am 2002-03-19 09:12 hat PeterWiehe geschrieben:
Den Baisismitgliedern der Union ist eben zur Zeit alles egal. Nichts zählt. Nun gut, Bestechungsgelder weiter kassieren und
Haß auf Andersdenkende und Anderslebende zählt.
Ich versichere nochmal: Das ist auch den konservativen, bürgerlichen Wählern zu doof.
Daß ich mir das nicht nur einbilde, zeigen die Umfragen: Trotz sehr großer Unzufriedenheit mit NATO, ruhiger Hand und Scharping sind SPD und Schröder beliebter als CDU/CSU und Stoiber.

Sind sie das? ich kenne keine Zahlen, aber oberflaechlich betrachtet scheint mir die Union seit ihrem phaenomenalen, durch das sammelfreudige Verhalten verursachten Tiefpunkt vor so 3.5 Jahren, kontinuierlich zuzulegen.
Sie hat zwar damals nur knapp die Wahl verloren, aber der Abstieg begann erst mit dem Spendensumpf. Und der taugt jetzt nicht mehr weil erstens zu alt und zweitens die SPD nach Koeln da nun auch nicht mehr allzu laut toenen kann.
Wie meinte Stoiber doch ganz jovial: man werde natuerlich als Ehrenmann die aergerliche Sache in Koeln nicht zum Wahlkampfthema machen (sinngemaess).
Klar wird man das nicht. Aber mit irgendeiner Ehre hat das nichts zu tun, sondern einfach damit, dass man selbst unionsfroh ist, dass der SPD das Pulver nassgeworden ist.

Aber was bleibt dann eigentlich als Wahlkampfthema? Denn ein eigentliches, medieninteressantes Thema muss es immer geben! Die Wirtschaft hat gute Chancen in Schwung zu kommen (auch wenn die Politik da wenig zu getan hat), also taugt das auch nicht mehr.
Auf das Versprechen die Kernkraftwerke wieder von der Leine zu lassen, kam auch kein positives Echo.
und die Oekosteuer taugt auch nicht zum abschaffen - zumindest fuer den denkenen Waehler. Schliesslich sind die Benzinpreise wieder zurueckgegangen, das Kilometergeld ist enorm angestiegen und ausserdem senken die Einnahmen aus der Oekosteuer die Lohnnebenkosten und kommen damit dem Arbeitnehmer wieder zugute.
Welches Thema also bleibt?
Tja - ich rate mal, man wird wieder auf Kosten der Auslaender wahlkaempfen. Deswegen will man unbedingt auch eine Reform des Einwanderungs-etc-Rechts verhindern. Weil wuerde man dieser zustimmen, waere es als Wahlkampfthema verloren. Und ob die SPD es nun alleine schafft, die Reform im Bundesrat durchzubringen, oder nicht, ist da auch irrelevant, weil die Union sich in beiden Faellen zum Retter des Deutschtums aufschwingen kann.


_________________
Seelig sind die, die da arm an Geist sind, denn sie werden sich Christlich Soziale Union nennen.

Aktionen:   Informationen zu Bodo   User-Website besuchen Bodo   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Antworten:
Von: PeterWiehe (Rang: Teilnehmer)   Beiträge: 66
Mitglied seit: 05.03.2002
Geschrieben am: 21.03.2002 um 13:26 (1386 mal angezeigt)   ( 1. Antwort auf aktuellen Beitrag)   Diesen Beitrag als Aktuellen nehmen

...Trotz sehr großer Unzufriedenheit mit NATO, ruhiger Hand und Scharping sind SPD und Schröder beliebter als CDU/CSU und Stoiber.

Sind sie das? ich kenne keine Zahlen, aber oberflaechlich betrachtet scheint mir die Union seit ihrem phaenomenalen, durch das sammelfreudige Verhalten verursachten Tiefpunkt vor so 3.5 Jahren, kontinuierlich zuzulegen.
Sie hat zwar damals nur knapp die Wahl verloren, aber der Abstieg begann erst mit dem Spendensumpf. Und der taugt jetzt nicht mehr weil erstens zu alt und zweitens die SPD nach Koeln da nun auch nicht mehr allzu laut toenen kann.

Ja, die Union wird durch die Spendenaffäre und die Zeit beliebter, aber nicht
so doll, daß man den anderen Effekt nicht spürt, nämlich den Effekt daß die
Union nicht wirklich überzeugt.

Aber was bleibt dann eigentlich als Wahlkampfthema? Denn ein eigentliches, medieninteressantes Thema muss es immer geben! Die Wirtschaft hat gute Chancen in Schwung zu kommen (auch wenn die Politik da wenig zu getan hat), also taugt das auch nicht mehr.
Auf das Versprechen die Kernkraftwerke wieder von der Leine zu lassen, kam auch kein positives Echo.
und die Oekosteuer taugt auch nicht zum abschaffen - zumindest fuer den denkenen Waehler. Schliesslich sind die Benzinpreise wieder zurueckgegangen, das Kilometergeld ist enorm angestiegen und ausserdem senken die Einnahmen aus der Oekosteuer die Lohnnebenkosten und kommen damit dem Arbeitnehmer wieder zugute.
Welches Thema also bleibt?
Tja - ich rate mal, man wird wieder auf Kosten der Auslaender wahlkaempfen. Deswegen will man unbedingt auch eine Reform des Einwanderungs-etc-Rechts verhindern. Weil wuerde man dieser zustimmen, waere es als Wahlkampfthema verloren. Und ob die SPD es nun alleine schafft, die Reform im Bundesrat durchzubringen, oder nicht, ist da auch irrelevant, weil die Union sich in beiden Faellen zum Retter des Deutschtums aufschwingen kann.

Also hier zeigt sich ,daß es um zwei Fragen geht:
Ein schlagkräftiges Thema und nüchtern und kühl denkende, vernünftige
Wähler. Das "Einfang"-Thema ist auch wichtig, klar.
Aber die Leute sind doch nicht so blöd, wie man als Pessimist manchmal denkt.
Gerade bei der Ausländerfrage bin ich der Überzeugung, daß mehr
Konservative der Union als Wähler verloren gehen würden, als man
rechts einfängt. Die Menschen in Deutschland sind lange nicht mehr so
ideologisch verbohrt und einseitig wie in den 70ern. Das meine ich für
alle (beide) politischen Lager. Es gibt aber schon genug Politiker,
die willens sind diese "neue Mitte" zu bedienen. Was fehlt, sind Politiker,
die Unbequemes umsetzen. Das scheitert an zu vielen Nutznießern der
bisherigen Bürokratie.Es gibt ein ganzes Heer von Lobbyisten, Parlamentariern,
Staatsekretären, Gewerkscahftsfunktionären, Steuerberatern, Handwerkern,
Anwälten, die alle am politischen Prozeß beteilgit sind und die alle vom
jetztigen System profitieren, z.b. von komlizierten Gesetzen, Berufs-protektionismus,
Subventionen, Steuerdschungel, Großindustriebevorzugung.

Wenn es nach Volkes Meinung ging hätten wir ein Gesetz, daß
anerkennt, daß:
sich finanzielle Belastungen durch Flüchtlinge nicht wegdiskutieren lassen,
es eine Verpflichtung aus unserer abendländischen Ethik gibt, bestimmte
Flüchtlinge aufzunehmen,
daß es Arbeitsplätze schafft, wenn man bestimmten Hochfähigen mit
Schlüsselfähigkeiten und Reichen erlaubt, hier zu leben,
daß man diese Leute nicht nach 5 Jahren rausschmeißen sollte,
daß man nicht durch Landesparteipolitik steuern sollte, wer reindarf,
sondern durch einfache, für Deutsche und Einwanderer verständliche
Regeln.
Ich bin z.Z. noch sehr optimistisch. daß es ein Zuwanderungsgesetz
vor der Wahl gibt

Aktionen:   Informationen zu PeterWiehe   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).