Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 39 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18802859 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

mehr-demokratie-wagen.de: Foren-Beitrag

Forum: Der Wahlkampf der Union
Moderiert von: revolutionsound, Bodo
Frame-Version des Forums aufrufen
Neues Thema
mehr-demokratie-wagen.de Forum Index >> Der Wahlkampf der Union >> Der Streit um die amerikanische Irak-Politik

Thread-View:
1. revolutionsound, 07.09, 18:43 (Start) 
  2. schwarzbart, 26.09, 12:24 (1) 
    3. revolutionsound, 26.09, 13:11 (2)  *
    4. Bodo, 26.09, 15:34 (2) 
      5. schwarzbart, 26.09, 16:39 (4) 
6. Bodo, 26.09, 19:02 (5) 
  7. Kunstguerilla, 27.09, 14:20 (6) 
8. revolutionsound, 27.09, 00:22 (5) 
  9. schwarzbart, 27.09, 03:26 (8) 
    10. Kunstguerilla, 27.09, 14:22 (9) 
11. revolutionsound, 27.09, 15:14 (9) 
  12. schwarzbart, 28.09, 09:35 (11) 
    13. revolutionsound, 28.09, 12:14 (12) 

Erklärung: Vor jedem Beitrag, repräsentiert durch den Namen seines Autors, steht seine Nummer. Dahinter folgt in Klammern die Nummer des Beitrags, auf den er die Antwort ist.
Klicken sie auf ein Beitrag, so werden Ihnen unten dieser Beitrag sowie alle seine Antworten angezeigt.
Ein * markiert die gerade angezeigten Beiträge, ein 'N' markiert die seit Ihrem letzten Besuch neu hinzugekommenen.

Angezeigtes Thema: 'Der Streit um die amerikanische Irak-Politik'
Beitrag Nummer 3 plus 0 Antworten

Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat
Von: revolutionsound (Rang: Moderator)   Beiträge: 3739
Mitglied seit: 18.02.2002
Geschrieben am: 26.09.2002 um 13:11 (1322 mal angezeigt)   (Aktuell gewählter Beitrag)
Am 2002-09-26 12:24 hat schwarzbart geschrieben:

Am 2002-09-07 18:43 hat revolutionsound geschrieben:

Kann es sein, dass sich die Union nicht ein wenig stark für eine aggressive Militärpolitik der USA einsetzt? Stiegler von der SPD verglich die USA mit Rom. Das stiess bei der Union (die ein wenig rechtslastig ist) auf Empörung. Allerdings ist der Vergleich doch garnicht vermessen. Die USA wehren sich in ihrer Politik gegen jede Gerichtbarkeit. Wollen Stoiber und Konsorten das etwa rechtfertigen? Was ist mit den hunderten von Fällen, die ohne Prozess inhaftiert wurden (teilweise in Menschenrechtsorganisationen tätig). Was ist mit dem Massaker in Afghanistan? Wie übertrieben war die Antwort auf den Beschuss des Aufklärungsflugzeuges? Ist die Union so scharf auf den Krieg vor der Wahl, wie soll es dann nach der Wahl weitergehen? Will sie nach Innen genauso rigide sein wie die Bush-Administration? Sie sollen sich hüten.


man muss im moment fein differenzieren, sonst wird man ganz schnellziemlich ungerecht. oily george und seine texas-öl-mafia sind nicht DIE AMERIKANER. das zu behaupten wäre echter antiamerikanismus. ansonsten: die aussenpolitik der schwatten ? fehlanzeige . " signore sie abbe ga' kei'e ausse politike". die springen halt seit jahrzehnten reflexmässig in den warmen arsch des us-presidenten.

schwarzbart

Nicht umsonst wendet sich Rice gegen Schröder und bevorzugten die Falken schon im Wahlkampf die Union. Rechtslast flirtet halt gerne mit Rechtslast. Und zu den AMERIKANERN: selbst im US-Militär gibt es vehemente Gegner des Ölimperialismus mit Kenntnissen des Vorspiels und des Nachspiels. Woran bezeiligen sie sich: an der Aufklärung des wirklichen Spiels. Also im differenzierten Sinne: DEN Amerikanern sei Dank...
Und zu den Falken und der Union die Anmerkung: beruht auf Gegenseitigkeit: die USA übernimmt OffenSichtlich den aggressiven Part. Wie macht man nur die Widerspruchspolitik möglichst auf leisen Sohlen? Man ändert selbst in der Öffentlichkeit die ursprünglichen Ziele. Denn der Ölverbrauch bleibt ja. Und die Atomwaffenabkommen sind noch nicht in Vergessenheit geraten. Was steht dazu im Widerspruch - sogar die wachsende Armut im eigenen Reich der USA! Ein Glück, dass die Medien uns diese Hiobsbotschaften überbringen können, denn das sehen sie ungerne, wie haltlos ihre Argumentation in der Öffentlichkeit ist.
Und woher kommen die Mitglieder der US-Administration: 'zufällig' aus der Rüstungsbranche und dem Ölgeschäft? Natürlich nein! Und das dürfte Schroiber wissen...

_________________
Wir leben nicht, wir werden gelebt.

Aktionen:   Informationen zu revolutionsound   User-Website besuchen revolutionsound   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).