Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 54 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18825429 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

mehr-demokratie-wagen.de: Foren-Beitrag

Forum: Der Wahlkampf der Union
Moderiert von: revolutionsound, Bodo
Frame-Version des Forums aufrufen
Neues Thema
mehr-demokratie-wagen.de Forum Index >> Der Wahlkampf der Union >> Wahlkampfthema: Zuwanderung

Thread-View:
1. revolutionsound, 18.06, 18:02 (Start) 
  2. Kunstguerilla, 21.06, 11:26 (1) 
    3. revolutionsound, 21.06, 20:53 (2) 
      4. Kunstguerilla, 26.06, 09:47 (3) 
        5. revolutionsound, 26.06, 10:36 (4) 
          6. Kunstguerilla, 26.06, 11:23 (5) 
7. Bodo, 22.06, 01:00 (2) 
  8. Kunstguerilla, 02.07, 08:19 (7) 
    9. Bodo, 02.07, 11:21 (8) 
      10. geloescht1, 04.07, 08:41 (9) 
        11. revolutionsound, 04.07, 10:52 (10) 
          12. geloescht1, 04.07, 13:41 (11) 
              13. revolutionsound, 04.07, 17:36 (12) 
                14. geloescht1, 05.07, 09:32 (13)  *
                  15. revolutionsound, 05.07, 11:33 (14)  *
16. patriot, 10.08, 19:35 (1) 
  17. revolutionsound, 10.08, 19:59 (16) 

Erklärung: Vor jedem Beitrag, repräsentiert durch den Namen seines Autors, steht seine Nummer. Dahinter folgt in Klammern die Nummer des Beitrags, auf den er die Antwort ist.
Klicken sie auf ein Beitrag, so werden Ihnen unten dieser Beitrag sowie alle seine Antworten angezeigt.
Ein * markiert die gerade angezeigten Beiträge, ein 'N' markiert die seit Ihrem letzten Besuch neu hinzugekommenen.

Angezeigtes Thema: 'Wahlkampfthema: Zuwanderung'
Beitrag Nummer 14 plus eine Antwort

Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat
Von: geloescht1 (Rang: Neuling)   Beiträge: 15
Mitglied seit: 03.06.2002
Geschrieben am: 05.07.2002 um 09:32 (1201 mal angezeigt)   (Aktuell gewählter Beitrag)
Am 2002-07-04 17:36 hat revolutionsound geschrieben:

Am 2002-07-04 13:41 hat pbois geschrieben:


Aber zurück zum Thema - Seriösität angeschalten. Ich denke, wenn Deutschland die Fachkräfte nicht hat, weil es versäumte Ausbildungsplätze zu schaffen, innovative Betriebe zu fördern, dann brauchen wir Zuwanderer. Ist doch klar. Und ich sehe keine Nachteile darin. Sie sind mit Erhalt der deutschen Staatsbürgerschaft Steuerzahler und haben die selben Pflichten und Rechte wie die übrigen Staatsbürger auch. Unabhängig von "wahrer" Nationalität oder besser formuliert Identität. Wir sollten nicht nur multikulti denken sondern interkulturell. So sieht es bereits jetzt aus in Deutschland. Wir haben aber und das verstehe jetzt bitte niemand falsch, die falschen Zuwanderer.

Das ist noch ziemlich staatspolitisch formuliert.

Sicherlich, das sah ich vor ein paar Wochen vielleicht auch noch ein wenig anders. Aber wir sind ja bei dem Gesetz. Und das soll begrenzen bzw. regulieren. Da geht es um staatliche Interessen. Von menschlicher Seite wäre es "intelligenter" andere Lösungen zu finden (auch im Zusammenhang mit dem 2.Teil).

Wir haben (im Vergleich zu anderen europäischen Ländern) die meisten Asylbewerber. Kriegsflüchtlinge etc. Mit denen können wir nichts anfangen und derzeit auch nicht umgehen. Die werden in Hochhäuser gesteckt und es eröffnen sich Ghettos - Tatsache. Das kann man zumindest in Berlin erkennen. Die Konflikte häufen sich dadurch. Das hat der Staat aber auch nicht unter Kontrolle. Lange Schriften, kein Sinn: Integration fördern!


Staatspolitik produziert nunmal die Ghettoisierung weltweit.
Wenn man Armut an Indizien messen will, kann man auch die 3. Welt in der BRD feststellen: da sind dann auch etliche Bürger 'deutschen' Urprungs (was auch immer das heissen soll) betroffen.

Ich weiß nicht, ob ich soweit gehen würde. Die 3.Welt ist wohl schon etwas anderes... Noch leben wir in einem Sozialstaat. Das Leben eines jeden einzelnen ist gesichert. 3.Welt bedeutet Hungersleiden, unzählige Tote täglich etc. - das kann Deutschland "nicht aufweisen".

European Union for Germany!


Die EU ist ein Parabeispiel internationaler Ellenbogenpolitik.

Ja, da stimme ich dir zu. Aber sind das nicht alle? Auch Deutschland hebt sich nicht gerade hervor, mit grandioser Politarbeit. So ist das Leben!


Aktionen:   Informationen zu geloescht1   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Antworten:
Von: revolutionsound (Rang: Moderator)   Beiträge: 3739
Mitglied seit: 18.02.2002
Geschrieben am: 05.07.2002 um 11:33 (1214 mal angezeigt)   ( 1. Antwort auf aktuellen Beitrag)   Diesen Beitrag als Aktuellen nehmen
Am 2002-07-05 09:32 hat pbois geschrieben:

Am 2002-07-04 17:36 hat revolutionsound geschrieben:

Am 2002-07-04 13:41 hat pbois geschrieben:


Aber zurück zum Thema - Seriösität angeschalten. Ich denke, wenn Deutschland die Fachkräfte nicht hat, weil es versäumte Ausbildungsplätze zu schaffen, innovative Betriebe zu fördern, dann brauchen wir Zuwanderer. Ist doch klar. Und ich sehe keine Nachteile darin. Sie sind mit Erhalt der deutschen Staatsbürgerschaft Steuerzahler und haben die selben Pflichten und Rechte wie die übrigen Staatsbürger auch. Unabhängig von "wahrer" Nationalität oder besser formuliert Identität. Wir sollten nicht nur multikulti denken sondern interkulturell. So sieht es bereits jetzt aus in Deutschland. Wir haben aber und das verstehe jetzt bitte niemand falsch, die falschen Zuwanderer.

Das ist noch ziemlich staatspolitisch formuliert.

Sicherlich, das sah ich vor ein paar Wochen vielleicht auch noch ein wenig anders. Aber wir sind ja bei dem Gesetz. Und das soll begrenzen bzw. regulieren. Da geht es um staatliche Interessen. Von menschlicher Seite wäre es "intelligenter" andere Lösungen zu finden (auch im Zusammenhang mit dem 2.Teil).

Wir haben (im Vergleich zu anderen europäischen Ländern) die meisten Asylbewerber. Kriegsflüchtlinge etc. Mit denen können wir nichts anfangen und derzeit auch nicht umgehen. Die werden in Hochhäuser gesteckt und es eröffnen sich Ghettos - Tatsache. Das kann man zumindest in Berlin erkennen. Die Konflikte häufen sich dadurch. Das hat der Staat aber auch nicht unter Kontrolle. Lange Schriften, kein Sinn: Integration fördern!


Staatspolitik produziert nunmal die Ghettoisierung weltweit.
Wenn man Armut an Indizien messen will, kann man auch die 3. Welt in der BRD feststellen: da sind dann auch etliche Bürger 'deutschen' Urprungs (was auch immer das heissen soll) betroffen.

Ich weiß nicht, ob ich soweit gehen würde. Die 3.Welt ist wohl schon etwas anderes... Noch leben wir in einem Sozialstaat. Das Leben eines jeden einzelnen ist gesichert. 3.Welt bedeutet Hungersleiden, unzählige Tote täglich etc. - das kann Deutschland "nicht aufweisen".


Natürlich: so schaut es innerhalb der BRD nicht aus. Aber Armut haben wir in der BRD haufenweise, denke an die Personen, die sich nicht selbst versorgen können...

European Union for Germany!


Die EU ist ein Parabeispiel internationaler Ellenbogenpolitik.

Ja, da stimme ich dir zu. Aber sind das nicht alle? Auch Deutschland hebt sich nicht gerade hervor, mit grandioser Politarbeit. So ist das Leben!


Ellenbogenpolitik herrscht vor, wie du sagst. Es 'herrscht' "Das Recht des Stärkeren". Dabei ist Staatenpolitik auf Kosten des Globus zu realistisch, darüber wurde schon diskutiert:
Realismus und Neorealismus.

Aktionen:   Informationen zu revolutionsound   User-Website besuchen revolutionsound   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).