Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 39 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18802917 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

mehr-demokratie-wagen.de: Foren-Beitrag

Forum: Der Wahlkampf der Union
Moderiert von: revolutionsound, Bodo
Frame-Version des Forums aufrufen
Neues Thema
mehr-demokratie-wagen.de Forum Index >> Der Wahlkampf der Union >> Wahlkampfthema: Zuwanderung

Thread-View:
1. revolutionsound, 18.06, 18:02 (Start) 
  2. Kunstguerilla, 21.06, 11:26 (1) 
    3. revolutionsound, 21.06, 20:53 (2) 
      4. Kunstguerilla, 26.06, 09:47 (3) 
        5. revolutionsound, 26.06, 10:36 (4) 
          6. Kunstguerilla, 26.06, 11:23 (5) 
7. Bodo, 22.06, 01:00 (2) 
  8. Kunstguerilla, 02.07, 08:19 (7) 
    9. Bodo, 02.07, 11:21 (8) 
      10. geloescht1, 04.07, 08:41 (9) 
        11. revolutionsound, 04.07, 10:52 (10)  *
          12. geloescht1, 04.07, 13:41 (11)  *
              13. revolutionsound, 04.07, 17:36 (12) 
                14. geloescht1, 05.07, 09:32 (13) 
                  15. revolutionsound, 05.07, 11:33 (14) 
16. patriot, 10.08, 19:35 (1) 
  17. revolutionsound, 10.08, 19:59 (16) 

Erklärung: Vor jedem Beitrag, repräsentiert durch den Namen seines Autors, steht seine Nummer. Dahinter folgt in Klammern die Nummer des Beitrags, auf den er die Antwort ist.
Klicken sie auf ein Beitrag, so werden Ihnen unten dieser Beitrag sowie alle seine Antworten angezeigt.
Ein * markiert die gerade angezeigten Beiträge, ein 'N' markiert die seit Ihrem letzten Besuch neu hinzugekommenen.

Angezeigtes Thema: 'Wahlkampfthema: Zuwanderung'
Beitrag Nummer 11 plus eine Antwort

Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat
Von: revolutionsound (Rang: Moderator)   Beiträge: 3739
Mitglied seit: 18.02.2002
Geschrieben am: 04.07.2002 um 10:52 (1233 mal angezeigt)   (Aktuell gewählter Beitrag)
Am 2002-07-04 08:41 hat pbois geschrieben:

Hallo alle miteinander !!!

Natürlich machen Sie das Thema zum Thema. Es ist schon längst eines der Themen. Aber schade nur, dass man damit auf Unverständnis in der Bevölkerung trifft. Eines der Eigentore der Union. Denken wir doch an die Befürworter des Gesetzes... Selbst aus den eigenen Reihen riefen Parteifreunde nach diesem einem Gesetz. Die Regierung hat eine schöne Vorlage vorgelegt, die Vorschläge der anderen Fraktionen miteinbezogen und wirklich ein "demokratisches" Paket vorgelegt. Selbst die Union hatte ihre dreckigen Finger mit drin.

Mit der Ablehnung wird deutlich, dass die Union somit auf Stimmenfang bei den Rechten sogar den Rechtsradikalen geht. Und das deutlicher denn je. Sie missionieren diese gar. Wen sollen die Rechtsradikalen denn wählen, außer der Union? Die CDU/CSU macht es den Rechten in Deutschland leicht ein Forum zu finden. Aber auch parteiübergreifende Slogans wie "Arbeitsplätze zuerst für Deutsche" kennen wir doch ... Das sind die (!) Wahlsprüche der NPD. Das hebt die aktuelle Stimmung hervor. Deutschland ist schon längst wieder in einer Debatte über Rassismus (Faschismus) gelandet. Der Wirtschaft (und Gesellschaft) nützt diese Debatte aber nichts.

Anstatt sich über Möllemännchen zu unterhalten sollten wir uns (und vor allem den Wählern) klar machen, wer sich da am 22.September gegenüber steht.

Zuwanderung ist durchaus ein Wahlthema. Aber nur für die Parteien, die sich dahingehend keine Vorwürfe machen müssen und sich ein solches Themen aus reinem Gewissen "erlauben können". Also die linken Lager. Nun gilt es deutlich zu machen, warum wir Ausländer brauchen und warum eine Unionsänderung unabdingbar negative Konsequenzen für die Wirtschaft hätte.

Aber Schröder & Co. sind selbst Schuld, wenn sie die Union nicht ausreichend denunnzieren. Stoff ist da. Wenn die Union sich schon immer am (ach so) tollen Amerika orientiert ... Spielen wir doch mit. Derzeit fehlen aber die Signale aus der SPD und den restlichen Fraktionen. Die Wahlkämpfer sind wohl alle ausgestorben. Das gilt für alle Lager.

Ausgenommen natürlich die lustige FDP, die sich sowieso der Union beugen wird, wenn es zu einer Koalition kommen sollte (Gott bewahre). Das würde ein Schauspiel geben ... Ich erinnere mich an eine positive Haltung der Liberalen zu dem Gesetz?! Korrigiert mich, wenn ich falsch liege.

Besser hätte man das wohl kaum zusammenfassen können.
Der Gesellschaft schadet dieses Thema eher, als das es ihr hilft - es sei den, sie orientiert sich nicht an der Schlagwortpolitik der Parteien.
Mit Blick auf die Geburtenrate und der Alterspyramide in der BRD kann man nur feststellen: wir brauchen Zuwanderer, da gibt es eigentlich keine Diskussion. Ausserdem ist die BRD nichts anderes als ein staatliches Konstrukt mit Verfassung.

Aktionen:   Informationen zu revolutionsound   User-Website besuchen revolutionsound   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Antworten:
Von: geloescht1 (Rang: Neuling)   Beiträge: 15
Mitglied seit: 03.06.2002
Geschrieben am: 04.07.2002 um 13:41 (1228 mal angezeigt)   ( 1. Antwort auf aktuellen Beitrag)   Diesen Beitrag als Aktuellen nehmen
Geburtenraten ... Ein schönes Stichwort. Vielleicht sollten wir ein Gesetz erlassen, in dem geschrieben steht, dass jeder Deutsche unter 75 mindestens 1 Stunde in der Woche mit seiner Frau oder einem anderen weiblichen Wesen verbringen muss (other way around, too) . Wär' doch mal was neues und innovativ wäre es auch. Oder wir richten statt Fixstuben ein paar ... (ihr könnt euch das Wort denken, was anderes reimt sich eben leider nicht) Fi**stuben ein. Super! Aber ich denke, da bräuchte die SPD die absolute Mehrheit im Bundestag oder -rat für. Die Union würde nicht mitmachen. Obwohl, wenn man den Freunden aus Bayern klar macht, dass es zur Erhaltung der deutschen Rasse beiträgt ... Da machen die Bajuwaren doch bestimmt mit, oder was denkt ihr?

Aber zurück zum Thema - Seriösität angeschalten. Ich denke, wenn Deutschland die Fachkräfte nicht hat, weil es versäumte Ausbildungsplätze zu schaffen, innovative Betriebe zu fördern, dann brauchen wir Zuwanderer. Ist doch klar. Und ich sehe keine Nachteile darin. Sie sind mit Erhalt der deutschen Staatsbürgerschaft Steuerzahler und haben die selben Pflichten und Rechte wie die übrigen Staatsbürger auch. Unabhängig von "wahrer" Nationalität oder besser formuliert Identität. Wir sollten nicht nur multikulti denken sondern interkulturell. So sieht es bereits jetzt aus in Deutschland. Wir haben aber und das verstehe jetzt bitte niemand falsch, die falschen Zuwanderer. Wir haben (im Vergleich zu anderen europäischen Ländern) die meisten Asylbewerber. Kriegsflüchtlinge etc. Mit denen können wir nichts anfangen und derzeit auch nicht umgehen. Die werden in Hochhäuser gesteckt und es eröffnen sich Ghettos - Tatsache. Das kann man zumindest in Berlin erkennen. Die Konflikte häufen sich dadurch. Das hat der Staat aber auch nicht unter Kontrolle. Lange Schriften, kein Sinn: Integration fördern!

Zuwanderung sollte begrenzt werden. Und das tut das Gesetz (an den richtigen Stellen). Aber vielleicht sollte Deutschland diesen Zustand oder diese Umstände mal bei den Freunden in Brüssel ansprechen. Es kann nicht sein, dass Deutschland gibt und gibt und gibt und dafür blaue Briefe zurückbekommt.

European Union for Germany!

Nicht schon wieder ... Jetzt kommt bei mir zum 3. Mal Vanessa Paradis im Radio - Wahnsinn! Eine Stimme wie ein Kleinkind! Nächstes Mal singe ich etwas ... OK?

Aktionen:   Informationen zu geloescht1   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).