Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 63 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18839702 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

mehr-demokratie-wagen.de: Foren-Beitrag

Forum: Wahlkampf allgemein
Moderiert von: Bodo, revolutionsound
Frame-Version des Forums aufrufen
Neues Thema
mehr-demokratie-wagen.de Forum Index >> Wahlkampf allgemein >> Anschlag als Aufmacher im Werbespot

Thread-View:
1. revolutionsound, 07.03, 23:05 (Start) 
  2. Bodo, 08.03, 23:50 (1) 
    3. revolutionsound, 09.03, 01:29 (2) 
      4. Bodo, 09.03, 22:04 (3)  *
        5. revolutionsound, 09.03, 23:56 (4)  *
          6. Bodo, 10.03, 00:34 (5) 

Erklärung: Vor jedem Beitrag, repräsentiert durch den Namen seines Autors, steht seine Nummer. Dahinter folgt in Klammern die Nummer des Beitrags, auf den er die Antwort ist.
Klicken sie auf ein Beitrag, so werden Ihnen unten dieser Beitrag sowie alle seine Antworten angezeigt.
Ein * markiert die gerade angezeigten Beiträge, ein 'N' markiert die seit Ihrem letzten Besuch neu hinzugekommenen.

Angezeigtes Thema: 'Anschlag als Aufmacher im Werbespot'
Beitrag Nummer 4 plus eine Antwort

Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat
Von: Bodo (Rang: Moderator)   Beiträge: 2722
Mitglied seit: 13.01.2002
Geschrieben am: 09.03.2004 um 22:04 (1218 mal angezeigt)   (Aktuell gewählter Beitrag)
Am 2004-03-09 01:29 hat revolutionsound geschrieben:

Doch. Und da sieht man, wie ähnlich sich die Interessen Bush und die der Terroristen sind: Beide leben von der Angst.

Überlegungen:
Wenn das Volk also keine Angst mehr hat, sind beide weg vom Fenster.
Oder Frage: Wie viel Angst des Volkes braucht ein Machthaber, um seine 'Lösungen' durchzusetzen?

Wahl ist doch nur alle vier-fünf Jahre.


Wie wird man eine Politik der Angst(mache) los?

Aufklärung. Und die muss über die Medien passieren und da hängt das Ganze.


Die Sicherheit wird weiter ein wichtiger Aspekt in der US-Innenpolitik darstellen. Sollten die Demokraten an die Macht kommen, werden sie die Werke der vergangen Jahre nicht einfach hinwegblasen - wie beispielsweise das Heimatschutzministerium, dass immerhin einen Mitarbeiterstab von 170.000 Personen hat (was für Aktenberge!). Dann wären da noch die guantanamische Verhältnisse in den Ländern, in denen Feldzug gehalten worden ist. Die Werke der Republikaner müssen als Unlösungen im Wahlkampf präsentiert werden - aber was folgt danach?

Dazu werden keine Aussagen gemacht. Die Kritik der Demokraten richtet sich vor allem auf zwei Punkte: Die bescheidene wirtschaftliche Situation und der nicht enden wollende Einsatz im Irak. Am Krieg selbst kritisiert man nichts - nur an der Art der Planung.

Und sonst können die Demokraten auch nicht viel hochhalten. Sie haben ja in ihrer dückmäuserischen Rückgratlosigkeit fast alles abgesegnet, daß Bushs Bande sich ausgedacht hat. Sollen die kritisieren, wie sie selbst den Abbau der Bürgerrechte mitgemacht haben? Oder wie sie selbst die hohen Militärausgaben abgesegnet haben? Da hält man lieber die Klappe.


_________________
Seelig sind die, die da arm an Geist sind, denn sie werden sich Christlich Soziale Union nennen.

Aktionen:   Informationen zu Bodo   User-Website besuchen Bodo   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Antworten:
Von: revolutionsound (Rang: Moderator)   Beiträge: 3739
Mitglied seit: 18.02.2002
Geschrieben am: 09.03.2004 um 23:56 (1174 mal angezeigt)   ( 1. Antwort auf aktuellen Beitrag)   Diesen Beitrag als Aktuellen nehmen
Wie wird man eine Politik der Angst(mache) los?

Aufklärung. Und die muss über die Medien passieren und da hängt das Ganze.

Also, 2001/02 waren die Medien in den USA beinahe so etwas wie "gleichgeschalten".

Die Sicherheit wird weiter ein wichtiger Aspekt in der US-Innenpolitik darstellen. Sollten die Demokraten an die Macht kommen, werden sie die Werke der vergangen Jahre nicht einfach hinwegblasen - wie beispielsweise das Heimatschutzministerium, dass immerhin einen Mitarbeiterstab von 170.000 Personen hat (was für Aktenberge!). Dann wären da noch die guantanamische Verhältnisse in den Ländern, in denen Feldzug gehalten worden ist. Die Werke der Republikaner müssen als Unlösungen im Wahlkampf präsentiert werden - aber was folgt danach?

Dazu werden keine Aussagen gemacht. Die Kritik der Demokraten richtet sich vor allem auf zwei Punkte: Die bescheidene wirtschaftliche Situation und der nicht enden wollende Einsatz im Irak. Am Krieg selbst kritisiert man nichts - nur an der Art der Planung.

Hätten sie den Krieg auch geführt?

Und sonst können die Demokraten auch nicht viel hochhalten. Sie haben ja in ihrer dückmäuserischen Rückgratlosigkeit fast alles abgesegnet, daß Bushs Bande sich ausgedacht hat. Sollen die kritisieren, wie sie selbst den Abbau der Bürgerrechte mitgemacht haben? Oder wie sie selbst die hohen Militärausgaben abgesegnet haben? Da hält man lieber die Klappe.

Das Generalmisstrauen gegen seine Bürger werden die Demokraten ebenfalls ausleben!? Wann kommt denn in den USA endlich mal wieder eine Normalsituation ins Land? Eine echte Friedenszeit, sollte es sie schonmal gegeben haben.

_________________
Die Justiz der Justiz ist das Volk.

Wisse oder Diskutiere.

[ Geändert von revolutionsound am 09.03.2004 ]

Aktionen:   Informationen zu revolutionsound   User-Website besuchen revolutionsound   Antworten mit Zitieren   Antworten ohne Zitieren
Legende:  - Infos zur Person  - E-Mail  - Homepage öffnen  - Editieren  - Antworten  - Antw. ohne Zitat

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).