Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 45 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18842515 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

Die Rentenfalle
Verfasst am Dienstag, 04. November 2003 um 19:34 von yoppy
Freigegeben von Master

Deutschland-Politik yoppy schreibt:

"Die Rentenreform 2001

sollte den Bürgern eine genauere Vorstellung über ihre Altersbezüge vermitteln. Zu diesem Zweck verschicken die BFA und die LVA seit Juni 2002 so genannte Renteninformationen an alle Arbeitnehmer, die älter als 27 Jahre sind und mindestens fünf Jahre Beiträge gezahlt haben. Bis heute haben weniger als 20 Millionen der insgesamt 42 Millionen Versicherten eine solche Mitteilung erhalten. Erst Ende 2004 sollen die letzten dieser individuellen Rentenprognosen in den Briefkästen sein.



Die Aussagekraft dieser Mitteilungen werden unterschiedlich von "unvollständig" bis "völlig unseriös" bewertet.
Meinhard Miegel, Direktor des Instituts für Wirtschaft und Gesellschaft in Bonn, sieht diese Schreiben in ihrer jetzigen Form als eine "grobe Irreführung der Bevölkerung".

Sieben von zehn Deutschen überschätzen ihre Ansprüche aus der staatlichen Altersrente sehr stark. Sie orientieren sich nach der Standardeckrente, eine Modellrechnung, die für einen Durchschnittsverdiener nach 45 Berufsjahren eine Monatsrente von rund 1150 ? Rente ergibt, immerhin mehr als 70% des letzten Monatsgehalts.
Aber gerade einmal die Hälfte der westdeutschen Rentner erreicht dies Quote tatsächlich.
Für Frauen sieht es wesentlich schlechter aus, weil sie üblicherweise erheblich weniger Berufsjahre vorweisen können.

Es werden in den Informationen vier Positionen aufgeführt:

Eine chronologische Aufstellung der bisherigen Rentenanwartschaften
Die Summe der bislang gezahlten Beiträge
Die aktuelle Höhe einer eventuellen Arbeitsunfähigkeitsrente
Eine Hochrechnung der mit 65 Jahren zu erwartenden Altersrente.

Hier die Kritik an den drei wichtigsten Zahlen des Schreibens:

Die erste davon ist eine Prognose der monatlichen Rente unter der Annahme, dass man bis 65 arbeitet, im bundesdeutschen Durchschnittseinkommen liegt und genau soviel verdient wie in den vergangenen Jahren und das Rentenniveau in Zukunft sich nicht verändert.

Dazu heißt es weiter in diesem Brief: "IHRE RENTE WIRD AUFGRUND KÜNFTIGER RENTENANPASSUNGEN TATSÄCHLICH HÖHER AUSFALLEN".
Daher wird eine 2. Hochrechnung ausgewiesen, die von einem Rentenanstieg um jährlich 1,5 % ausgeht.
Eine dritte Prognose geht sogar von einer Rentenerhöhung von 3,5 Prozent aus ? Jahr für Jahr.

Ein Schelm, der Schlimmes dabei denkt.

Diejenigen aber , die aus irgendwelchen Gründen früher in Rente gehen, müssen mit einigen Hundert Euro und ist mit einer Prognose nicht erfassbar.
"

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Deutschland-Politik
· Artikel von yoppy


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Deutschland-Politik":
Todesstrafe in der Hessischen Verfassung?


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

9 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.
Re: Die Rentenfalle (Punkte: 50)
von yoppy (kuddl-dudd@hamburg.de) am Dienstag, 04. November 2003 um 21:06
(Userinfo | Dem Autor schreiben)
Berichtigung:

Diejenigen aber , die aus irgendwelchen Gründen früher in Rente gehen, müssen mit einigen Hundert Euro >Abzug rechnendieses < ist mit einer Prognose nicht erfassbar.

Ich bitte diesen Schreibfehler zu entschuldigen.

Bedauerlich, das ich meinen Beitrag nicht editieren kann, es fehlt hier eine Information.


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]

Re: Die Rentenfalle (Punkte: 50)
von revolutionsound am Mittwoch, 05. November 2003 um 11:05
(Userinfo | Dem Autor schreiben)
Etwas sehr gewagt, so lange Prognosen aufzustellen. Vielleicht kann man diesen Schrieb in die Kategorie "Ausnutzen des Wunschdenkens der Bürger" einordnen, alles sei geregelt, aber das ist weit gefehlt. Es ist schier unseriös. Man muss sich ernsthaft mit Alternativen beschäftigen, wenn es um die Altersversorgung geht. Ausserdem sieht es nicht gerade danach aus, dass sich die Bevölkerung in der BRD in der Zukunft verjüngen würde. Ist dieser Schrieb auf die Problematik der im Verhältnis sinkenden arbeitenden Bevölkerung überhaupt eingegangen?


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]


 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).