Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 54 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
19008202 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

Otto Normal denkt und handelt?
Verfasst am Sonntag, 02. Februar 2003 um 22:47 von Anonymous
Freigegeben von Master

Weltpolitik Anonymous schreibt:

"Kommentar zum wohlig-taumeligen Verhalten unserer Gesellschaft gegenüber dem möglichen Krieg gegen den Irak

Ich bin ein typisches "Münchner Kindl". Jung, dynamisch, akademisch gebildet. Ich arbeite in einer amerikanischen Computerfirma. Natürlich kann ich auch einen BMW mein Eigen nennen und warte voller Ungeduld auf meinen Gardasee Urlaub im Mai. Ich verdiene überdurchschnittliche und wohne in einer Eigentumswohnung im Zentrum Münchens. Ich bin also rund um glücklich und zufrieden. Als guter Staatsbürger verpasse ich keine Tageschau Sendung und schüttele den Kopf beim Anblick der Probleme dieser Welt und schimpfe über die Pläne der Bundesregierung bevor ich auf die Live Übertragung des Championsleaguespiels des FC Bayern umschalte. Doch zur Zeit ist da etwas das mich nicht loslässt. Dieser Krieg gegen den Irak. Obwohl er doch weit weg ist, er beschäftigt mich. Aber wieso eigentlich? Was ist das für ein Gefühl in mir? Ist das Angst? Vor was muss ich Angst haben? Der Krieg ist doch weit weg! Dieser Bush, dieses Amerika! Ich verstehe das nicht! Wie konnte es soweit kommen? Ich zermartere mir den Kopf, aber finde keine Antwort. Ich habe doch studiert! Wieso finde ich keine Antwort? Ich durchsuche das Internet nach Antworten, wieso niemand diesen Krieg verhindert. Wofür haben wir denn unsere Politiker. „Weltethos und Weltpolitik“ – Hans Küng wird der Göttinger Friedenspreis übereicht“. Friedenspreis klingt interessant. Ich durchforste seine Rede nach Antworten. Er spricht von „postmodernistischen Beliebigkeitspluralismus der Gesellschaft“. Meint er mich damit? Er hat Recht! Ich bin mir wirklich selbst der Nächste. Solange es mir gut, bin ich zufrieden. Aber will er etwa damit sagen, dass ich auch einen Anteil an diesem Krieg habe? Ich verhalte mich doch unauffällig und bin ein guter Demokrat.
Es ist Samstag. Zeit für Wochendausgabe der Süddeutschen Zeitung. Aufgeschreckt von meinen Gefühlsregungen unter der Woche, frage ich mich, wie eine Gesellschaft diesen George W. Bush und seine Junta an die Macht kommen lies. Ich widme mich dem Teil „Kultur, Gesellschaft, Unterhaltung“. Aha, ein Artikel von Herbert Riehl-Heyse über Bush und den bevorstehenden Irakkrieg. Mal sehen vielleicht finde ich hier etwas. Er zitiert Nietzsche und Max Weber über die „Beschaffenheit von Führern“. „Dick Cheney hat Zeit seines Lebens seine Sozialisation mit Vorstands-Kollegen und Konkurrenten aus Ölkonzernen erlebt, die man, unter massivem Einsatz der Ellenbogen, entweder beeindruckt, überholen oder aus dem Geschäft drängen musste“. Bei diesen Zeilen muss ich leicht schmunzeln und denke mir, „das kennste auch aus deiner eigenen Firma“, doch im gleichen Moment werde ich kreidebleich „ bedeutet das, dass ich schon wieder Mitschuld an diesem bevorstehenden Krieg habe?“ Mir schießt der Satz „Jede Gesellschaft erhält die Führer, die sie verdient“ durch den Kopf. Mein Wertesystem, mein Handeln tragen also mit zu dieser Tragödie bei. NEIN! Das will ich nicht. Aber was kann ich tun? Ich kann die Gesellschaft doch nicht alleine ändern. In diesem Moment erinnere ich mich an eine Veranstaltung: "Nein zum Krieg gegen den Irak – Ja zu Frieden und Abrüstung": Kundgebung auf dem Odeonsplatz in München. Mir kommt der Anspruch „Mehr Demokratie wagen“ von Willi Brandt in Sinn und beschließe am Samstag auf die Kundgebung zu gehen.

Quellen:
SZ vom 1./2. Februar
http://www.uni-kassel.de/fb10/frieden/themen/Friedenspreise/kueng2.html "

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Weltpolitik
· Artikel von Anonymous


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Weltpolitik":
Das letzte Kapitel - Ein Gedicht von Erich Kästner


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

1 Kommentar
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.
Re: Otto Normal denkt und handelt? (Punkte: 50)
von revolutionsound am Dienstag, 11. Februar 2003 um 21:12
(Userinfo | Dem Autor schreiben)
Ja, was machen wir nur, um viele Leute zum Aktivismus zu bewegen? Otto und Karin Normal sehen sich als eine von vielen Batterien eines schon fast maschinell konstruierten Wirtschaftssystems, in der ein Krieg 'in Kauf genommen wird'. Ein Krieg wird sogar wirtschaftlich abgewogen, Industrieunternehmen befassen sich mit den Gedanken des 'Danach', Industrieunternehmen in denen Karin und Otto Normal arbeiten. In den Regalen der verschiedensten Geschäfte sind Produkte, die auf Erdöl zurückgreifen. Wie entkommen? Keine Frage, an Alternativen darf nicht nur gedacht noch dürfen sie nur erwähnt werden, sondern an ihnen muss gearbeitet werden und sie müssen konkretisiert werden. Es bedeutet einerseits mehr politisches Engagement und ein Umsetzen der Erkenntnisse die mit der Zeit gewonnen wurden, in die eigene Handels- und Wirtschaftsweise, so weit es geht. Doch in dieser Zeit der Bedrohung durch eine Eskalation von Krieg, weltweitem Krieg, dürften nicht wenige eine wichtige Lektion gelernt haben.


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]


 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).