Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 47 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18844109 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

Alte Artikel: Der Kreuzzug zu Beginn des Jahrtausends
Verfasst am Mittwoch, 10. Juli 2002 um 10:50 von revolutionsound
Freigegeben von Webmaster

Weltpolitik revolutionsound schreibt:

""Das Justizministerium der Vereinigten Staaten legt folgende Definition von Terrorismus zugrunde: 'Terrorismus' ist nach dem Code of Federal Regulations (28 C.F.R. Section o.85) definiert als 'der ungesetzliche Gebrauch von Gewalt [force and violence im Original] gegen Personen oder Eigentum mit dem Ziel, eine Regierung, die zivile Bevölkerung oder eine gesellschaftliche Gruppe einzuschüchtern oder Druck auszuüben in der Verfolgung von politischen oder sozialen Zielen'." (BIERMANN/KLÖNNE 2002).

Am 7. Oktober 2001 begannen die Amerikaner unter der Bushadministration einen Feldzug gegen einen Feind, der öffentlich hauptsächlich in Afghanistan vermutet wurde, jedoch vorgegebenermaßen in allen Ländern der Welt möglicherweise tätig sein könne. Mit dieser Prämisse wurde unterstrichen, dass dieser Krieg unabdingbar von den Staaten dieser Welt zu unterstützen sei.
Das Ergebnis vor unseren Augen ist allzu deutlich. Unter den Angriffen der amerikanischen Streitkräfte sind mehr zivile Opfer ums Leben gekommen als bei dem Anschlag auf das World Trade Center und das Pentagon. Der Zugang zu Afghanistan scheint der Bushadministration gesichert.
Kritische Stimmen meldeten sich gleich zu Beginn des Feldzuges - und konnten die strategischen Vorgänge parallellaufend einordnen und wussten die tatsächlichen Motive des Feldzuges zu enthüllen.
Der Anschlag und der Feldzug sind nicht das, was uns in vielen Medien präsentiert wird. Es wurde um einen Krieg geworben, der Interessen diente, offensichtlich aber nicht dem Schutz einer zivilen Gesellschaft. Krieg dient dazu, Regeln und Gesetze zum Schutz der zivilen Gesellschaft ausser Kraft zu setzen: der Weg in den "Sicherheitsstaat", oder negativ formuliert: in den "Überwachungsstaat". Krieg dient der staatlichen Neuorganisation; und wenn Krieg in einem solchen Ausmass inszeniert wird, dann der weltpolitischen Neuorganisation.
Das Vorgehen der USA, sich der juristischen Verantwortung zu entziehen, kann man als Bekenntnis zum Kriegsterrorismus verstehen. Allein dieser Gedanke dürfte dazu führen, dass der eigentliche Gegner nicht die Terroristen sind - sie bahnten lediglich den Weg nach Afghanistan.
Der Anschlag und seine Folgen darf nicht ohne seine Vorgeschichte betrachtet werden. Notwendig ist seine Einordnung in eine logischen Reihenfolge von Ereignissen und Aktivitäten, die geheimdienstliche Machenschaften nicht vernachlässigen darf.
Es sei darauf hingewiesen, dass Osama bin Laden unter der Aufsicht der CIA 'gegen' die UDSSR gearbeitet hat (DAVIES 1998). Das heisst im Klartext, dass er die Ziele der Bushadministration kennt. George W. Bush stand in seiner Karriere zwischenzeitlich der CIA vor. G. Bush betonte, vorher mit der CIA nichts zu gehabt zu haben.
Es ist mit einem Lügengebäude wie mit einem Kartenhaus: man nehme eine, dann fällt das ganze Haus in sich zusammen, denn diese eine liefert die Logik für die nächste.
"

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Weltpolitik
· Artikel von revolutionsound


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Weltpolitik":
Das letzte Kapitel - Ein Gedicht von Erich Kästner


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

2 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.
Re: Der Kreuzzug zu Beginn des Jahrtausends (Punkte: 50)
von yoppy (kuddl-dudd@hamburg.de) am Dienstag, 04. November 2003 um 16:03
(Userinfo | Dem Autor schreiben)
Bushisms - Verbale Ausrutscher des US-Präsidenten



"Als ich aufwuchs, war das eine gefährliche Welt, und du wußtest genau, wer sie waren. Es war wir gegen die, und es war klar, wer sie waren. Heute sind wir nicht sicher, wer sie sind, aber wir wissen, dass sie da sind."



Iowa Western Community College, 21.1.2000


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]


 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).