Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 38 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18833464 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

Hilf Dir selbst dann hilft Dir Gott !
Verfasst am Sonntag, 12. Februar 2012 um 12:20 von pabstha
Freigegeben von Master

Herausforderung: Globalisierung pabstha schreibt:

"Liebe Freunde im europäischen Mittelmeerraum, diese alte Weisheit hilft immer, wenn man seinen Lebensstandard und sein Lebensgefühl verbessern will.

Die Asiaten demonstrieren es mit viel Fleiß, langen Arbeitszeiten, intensiver Bildung, Entbehrungen, niedrigem Lohn. Damit haben sie ihr Bruttosozialprodukt nach oben geboxt und dominieren heute ganze Branchen.(Foto, Video, FS, Werften, Auto...)
Wir deutschen Nachkriegskinder hatten Glück. Als die Kriegsgefangenen (die meisten waren nicht freiwillig sondern per Todesstrafe einberufen worden) nach Hause kamen waren unter ihnen überwiegend geschickte Handwerker, Geschäftsleute und vor allem hervorragende Ingenieure. Gemeinsam mit unseren Müttern haben sie die Ärmel hochgekrempelt und das Wirtschaftswunder erblühen lassen. Die heutigen Manager haben weit weniger Tiefblick (Erfolg macht faul). Ein gewisser Dr. Habbel schnüffelte nach dem Wunder in Japan und verkündete seinen Führungskräften: „an den Fließbändern in Japan stehen nur Abiturienten”. Ich durfte mir das ein paar Jahre später angucken. In einer vollautomatischen Fabrik von Toyota wurden hinter Glas täglich 10.000 Klimaanlagen hergestellt. Ich sah die „Abiturienten” in einem vergläserten Raum über der Fertigung sitzen und darauf warten, dass sie mit gelben Blinklicht und Laser-Pointern an den Platz dirigiert werden wo Werkzeuge getauscht oder sonst ein Schaden behoben werden musste. Sie hatten ein Doppelstudium hinter sich (Maschinenbau und Elektrotechnik) und verdienten deutlich mehr als ein Ingenieur bei AUDI.

Durch Jammern und Randale allein ändert sich am Wohlstand nichts. Selbst gut verdienende Griechen (von Tankerkönigen bis zu Ärzten und höheren Beamten) denken gar nicht daran in ihr Volk zu investieren. – Diesen Zustand gibt es auch noch in anderen Kontinenten. - Sie schleppen das Vermögen lieber ins Ausland und lassen es von routinierten Anlegern ( sprechen meist in der Muttersprache von Herrn Ackermann) in die Wirtschaftsregionen transportieren wo Investment Rendite abwirft.
Ich kenne keinen Global Player, der in Griechenland eine Fabrik bauen möchte. VW hat es vor vielen Jahren ´mal in Nigeria und sogar in Jugoslawien probiert und ist auf die Nase gefallen. Es fehlte an human resources und human mind.

H. Pabst

11.2.12
"

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Herausforderung: Globalisierung
· Artikel von pabstha


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Herausforderung: Globalisierung":
Hungersnot, muss das sein?


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

0 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).