Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 46 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18791881 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

Obdachloser Max Bryan will 800 km Rad fahren
Verfasst am Dienstag, 22. November 2011 um 08:50 von projektoffice
Freigegeben von Master

Probleme & Lösungen der Gesellschaft projektoffice schreibt:

"Auf der Suche nach Glück und einer Wohnung - Warum er jetzt radelt

Der in Hamburg an den Landungsbrücken lebende Obdachlose Max Bryan hat Hamburg am Wochenende verlassen. Er folgte damit einer Ankündigung vom 29. Oktober, als er in einer bewegenden Rede zur Wohnungsnot seinen Abschied von der Hansestadt erstmals bekannt gab.

Reinhören: http://www.youtube.com/watch?v=7EqGx5TVHzo
(Max Bryan während einer Hamburger Demo gegen „Mietenwahnsinn“)

Max Bryan selbst ist vom „Mietenwahnsinn“ betroffen, denn er findet seit 18 Monaten in Hamburg keine für ihn bezahlbare Wohnung. Am Ende seiner Rede hatte er deshalb auch angekündigt, dass er Hamburg verlassen wird und er die Chance nutzen wolle, mit dem Fahrrad außerhalb der Stadt nach einer Wohnung zu suchen. Eine beherzte Dame aus Bergedorf hatte ihm im August diesen Jahres ein Fahrrad geschenkt, damit er die Tour vom Hamburger Cafee mit Herz (August 2011) mitfahren kann, die Geschichte ist hinreichend bekannt.

http://www.facebook.com/notes/max-bryan/cafee-mit-herz-cafee-ohne-herz-tourbericht-teil-2/264077500276839

Nun also will er selbst noch einmal die Strecke fahren, in umgekehrter Reihenfolge, von Norden nach Süden und entlang der Strecke dann nach einer Wohnung suchen.

Die ersten Etappen seiner waghalsigen Winterreise entsprechen der vom August diesen Jahres, in dem Fall: Buchholz-->Bad Fallingbostel-->Verden-->Minden-->Hameln und dann in einer großen Runde quer durchs Rheinland. Pro Etappe will er dann zwei oder drei Tage verweilen und direkt vor Ort nach einer Wohnung suchen. Bleibt die Suche in einer der Städte erfolglos, fährt er zur nächsten Stadt, solange bis er eine Wohnung gefunden hat: „Ich steige nicht eher aus dem Sattel, bis ich eine Wohnung gefunden habe“, sagt er uns am Telefon.

Die Reise könnte problematisch werden. Meteorologen sprechen jetzt schon von „arktischer Kälte“ und Bryan´s Radtour führt über fast 800 km bis tief in den Hessischen Taunus hinein. Dort will er seine Mutter besuchen, die sich Sorgen macht und schon krank ist vor Kummer. Aus der Zeitung hatte sie erfahren, dass ihr Sohn obdachlos ist (damals „Klitschko und der Obdachlose“, Oktober 2010), die Geschichte war überall zu lesen und seitdem will sie ihn wieder haben - was neu ist, denn das war nicht immer so. Anfangs hatte die Familie ihn verstoßen (März 2010) und es war ein langer Prozess, sich der Familie wieder anzunähern.

Deshalb, und egal wie die Sache ausgeht, soll die Reise in jedem Fall mit dem Treffen der Mutter enden, auch wenn er unterwegs eine Wohnung gefunden hat. „Diese Reise wird auch eine Reise zu mir selbst - mein 'inneres Ich', mit dem Verlust der Wohnung hatte ich es verloren und diese Reise kann vielleicht helfen etwas davon wieder zu finden“, schreibt er in sein Tagebuch.

http://www.facebook.com/notes/max-bryan/fortsetzung-radtour/302444626440126

Bei Sturm und Kälte - und da will er durch - sagt er, wird er die Briefe seiner Schwester lesen und seine Schwester ist ein großer Halt und könnte den Weg zurück zur Mutter ebnen. Max wünscht sich, am Ende der Reise die Mutter zu treffen und ihr sagen zu können, dass nun alles vorbei ist und er endlich wieder eine Wohnung hat und sie sich keine Sorgen mehr machen muss. Die Mutter wird sich dann hoffentlich entschuldigen, für das, was vor 22 Jahren geschah, warum sie plötzlich weg war und zwei Kinder alleine blieben, ohne ihre Mutter, ein Vorfall, der den heute 36-Jährigen noch immer tief prägt, auch wenn er das nicht zugeben will.

Das Leben des Max Bryan, ein Mann auf der Suche nach Glück und einer Wohnung. Die Geschichte endet am 20.12.2011 im Hessischen Taunus!

http://www.themenportal.de/leute/abschied-von-max-bryan-obdachloser-verlaesst-hamburg-90602

Max Bryan, obdachlos, Wohnungsnot, Mietenwahnsinn, Suche, Radtour, Deutschland, Rheinland, Hessen, Taunus, Mutter, Schwester, Familie, Konflikt

http://www.maxbryan.com"

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Probleme & Lösungen der Gesellschaft
· Artikel von projektoffice


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Probleme & Lösungen der Gesellschaft":
Deutscher Einheits-Familien-Stammbaum


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

0 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).