Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 48 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18806029 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

Alte Artikel: Krumme Präsidentenschaften in Bolivien
Verfasst am Dienstag, 02. Juli 2002 um 08:12 von revolutionsound
Freigegeben von Webmaster

Weltpolitik revolutionsound schreibt:

"Lange machte der Exdiktator Banzer negative Schlagzeilen in Bolivien - bis zu seinem Rücktritt aus Krankheitsgründen.

Gegen seine Politik demonstrierten jahrelang die benachteiligten indigenas (die Indios), die campesinos (die Bauern oder auf dem Land lebende Bürger). Banzer war skandalumwittert, doch darauf deutet auch der Hintergrund: ein gewählter Exdiktator ist ein Famosum. Was tat Bolivien zur Aufhebung der Benachteiligung eines Großteils der Bevölkerung? Sie unterstützte die Ausbeutung. Recherchiert man gründlich, dann trifft man u.a. auf Enron, eine Ölfirma, die im letzten Jahr schlechte Nachrichten von sich gab. Sie hatte ihre Hände in Bolivien und mit ihr der derzeitige amerikanische Präsident. Ironischerweise kam Banzer mit vielen Versprechungen an die Macht, von denen er nur wenige einhielt. Seine Politik wandte sich gegen die Versprechungen, die er gegeben hatte. Und selbst die UNO spielte mit, half bei der Blockade von Hilfsprojekten und verschwieg die krummen Machenschaften der Regierung. Wird die UNO ihren Kurs in Bolivien ändern?

Was wird der Populist Manred Reyes bringen, sollte er am 6. August das Amt antreten? Er ist Hauptmann der bolivianischen Armee in Ruhestand, war lange Zeit Bürgermeister der Stadt Cochabamba, die vor Armut schwelgt. Ihm wird vorgeworfen, mit dem früheren Diktator García Meza zusammengearbeitet zu haben, welcher im Rauschgiftgeschäft verwickelt war. Was für Aussichten - die kriminellsten wollen wohl gerne an die Spitze.

Bolivien befindet sich derzeit in einer wirtschaftlichen Krise und klagt (schon seit Langem) über große soziale Probleme gerade in den ländlichen Räumen."

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Weltpolitik
· Artikel von revolutionsound


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Weltpolitik":
Das letzte Kapitel - Ein Gedicht von Erich Kästner


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

0 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).