Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 52 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18797935 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

Alte Artikel: Vakuum in Kultur und Politik
Verfasst am Samstag, 08. Juni 2002 um 00:26 von huflaikhan
Freigegeben von Webmaster

Probleme & Lösungen der Gesellschaft huflaikhan schreibt:

"Die jüngere politische und kulturelle Entwicklung in Deutschland steht unter Unterdruck. Alle Politik drängt in die Mitte als dem gewünschten Ort eines kulturellen Stillstandes. In der Mitte lassen sich die Menschen am einfachsten berechnen und unter innovativem Abschluss halten. Ein Kühlschrank für den Geist und die Sinne, und gläsern gemacht, weil jeder Mensch ein vermeintlicher Extremist und Feind der Gesellschaft ist, wie es jedes Kind „von Natur aus“ eigentlich ist. So domestiziert man die Menschen zum beliebig bespielbaren gesellschaftlichen Neutrum, zur kulturellen Null. Überwacht werden nicht mehr nur Autokreuzungen, sondern sicherheitshalber und der Einfachheit wegen, die gesamten modernen Kommunikationsmittel: von Webseiten bis zu E-Mails. Erziehung und Überwachung sind Synonyme geworden. Der gegenwärtige Metternich heißt SchröderStoiber.

Als bestes Mittel der Überwachung von Kulturprozessen hat sich in den letzten Jahrzehnten deren finanzielle Förderung erwiesen. Man lernte, wie man sich zu benehmen hatte, gegenüber den Geld-Verteilern in den Amtsstuben. Die Einübung des Schleimens und Kriechens produzierte schließlich eine bürokratisch perfektionierte Antragsstellerkultur, die am Ende keine Inhalte ihr Eigen nennt, sondern nur noch in der Kunst der Extraktion von Businessplänen aus Excel-Tabellen sich auskennt.

Nun bekommt man dafür die Rechnung präsentiert. Man lernt abzuwirtschaften und lernt, was es heißt, sich damit abzufinden. In dieses Kalkül passt ausgezeichnet der Aufruf des neuen Landesvorsitzenden der CDU Berlins, Christoph Stölzl, der zur Restaurierung einer „Bürgerlichkeit” aufruft und das Ehrenamt als vorzugsweise Lebensweise von Kultur anpreist. Prima.

Kultur und Politik waren sich einmal spinnefeind. Diese Feindschaft hatte ihre guten Gründe: Während das Ziel menschlicher Kultur immer schon auf eine Selbstverwirklichung und - bestimmung von Menschen im sozialen Raum – mithin auf die Entwicklung ihrer Autonomie – aus war, mag ein solcher Begriff von sozialer Individualität nicht ins Programm politischer Vier- Jahres-Bildungs-Pläne passen. Die Anpassung der Kultur an die Politik vollzieht sich heute mit den Mitteln der industrialisierten Kultur. Die kulturellen Kaltmacher und Volksbilder finden sich zur besten Sendezeit im Abendprogramm von Sat.1 bis Pro7. Stefan Raabs Pseudoaufbegehr ist momentan die Signatur dieser luftlosen Kultur. Raab saugt die vorletzten Momente des Widerstands in den Bereich des Lächerlichen und der Entmenschlichung. Das ist keine Opposition sondern die Verkleidung ihrer Anpassung.

Zu fürchten ist gegenwärtig nach dem so genannten „Krieg gegen den Terrorismus“ ein ebensolcher gegen eine explizite und damit notwendig extreme Kultur. Nur als Feind des gesellschaftlichen Stillstands ist die Kultur ein Freund einer Gesellschaft, die sich im Spiegel ansehen kann.

Martin Hufner
Quelle: neue musikzeitung Juni 2002
http://www.nmz.de/nmz/nmz2002/nmz06/leiter-hufner.shtml"

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Probleme & Lösungen der Gesellschaft
· Artikel von huflaikhan


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Probleme & Lösungen der Gesellschaft":
Deutscher Einheits-Familien-Stammbaum


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

4 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.
Re: Vakuum in Kultur und Politik (Punkte: 50)
von Bodo (BodoKaelberer@webkind.de) am Samstag, 08. Juni 2002 um 14:29
(Userinfo | Dem Autor schreiben) http://www.webkind.de
Gute gesprochen.
Und wo sind die Loesungsansaetze? (-:


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]

Re: Vakuum in Kultur und Politik (Punkte: 50)
von Bodo (BodoKaelberer@webkind.de) am Montag, 10. Juni 2002 um 22:54
(Userinfo | Dem Autor schreiben) http://www.webkind.de
> Lösungsansätze? Die fangen zum Beispiel damit an, die Lösungsansätze nicht vorzukauen und servierfertig umzusetzen. ;-)

Der Loesungsansatz, dass "Was nun", ist nen ganz wesentlicher Teil an jeder Rede. Meint zumindest der Rethoriker.


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]


 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).