Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 47 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18844142 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

Wes Brot ich ess, des Lied ich sing !
Verfasst am Montag, 04. Februar 2008 um 18:08 von pabstha
Freigegeben von Master

Herausforderung: Globalisierung pabstha schreibt:

"Es geht ums Brot für Kleinkinder: MILCH
Muß man sich denn alles von der Lebensmittelindustrie gefallen lassen ?
Warum „dienen unsere Minister nicht dem Wohle des Volkes“ und verhindern das? (Seehofer)






In Bayern hat die Weihenstephaner Alpenmilch einen guten Ruf. Der Ministerpräsident Stoiber hat diesen Staatsbetrieb flugs an Müller-Milch verscherpelt. Trotzdem firmieren sie im internet als:
Staatliche Molkerei Weihenstephan GmbH & Co. KG
dazu die Wahrheit:

http://www.changex.de/d_a02762.html

Die Weihenstephaner Alpenmilch gehörte zur Landwirtschaftlichen Forschungs- und Lehranstalt, ein Teil der Technischen Universität München.

Nun müssen die Kühe, die dort in den Forschungs-Ställen stehen Ferngläser auf den Augen gehabt haben, denn die Alpen sahen sie nur aus weiter Ferne. Der Kunde glaubte diese Kühe würden aromatische Kräutchen von den Almwiesen fressen und deshalb sei die Milch so schmackhaft und gut. Alles unlautere Werbung.
Das einzige, was die Alpen gesehen hat ist vermutlich der glückliche Müllerr, der sich vor der Steuer drückend in die Schweiz abgesetzt hat und die üblichen Schmiergelder die jetzt auf den Konten des Alpenlandes liegen.

Ein Sonntagsausflug durch Oberbayrische Dörfer zeigt folgendes Bild:
Eine riesige Stalltüre stand offen, davor der echt bayrische Bauer mit Schmerbauch, Lederhose, obendrauf Hut mit Rasierpinsel; den Touristen stolz zuwinkend.
Die Kühe hatten den Kopf durch Nirostarohre festgehalten, ihr Hinterteil stand auf einem Lattenrost. Automatisch wurden sie gefüttert und die Hinterlassenschaften weggespült. Die Melkanlage kam per Lift. (Wahrscheinlich der besamende Tierarzt auch)
Es fehlte nur noch die Absaugung, die das anfallende Methangas sammelt. Die Körperwärme der Tiere wird schon lange abgezapft und mittels Wärmepumpe zum Heizen der Wohnung verwendet.

Am liebsten hätte ich eine Kuh befreit und den Bauern dort eingesperrt!

Aber, ich liege falsch. Kühe sollen nicht auf die Wiesen und die Alm. Sie machen das Gras kaputt. Es ist viel besser sie mit Maische, genmanipulierte Sojabohnen aus den USA zu füttern. Dann geben sie viel mehr Milch! Fehlender Zellstoff von den Grashalmen wird durch Sägemehl ersetzt.

Ich komme gerade aus Chile. Überall sieht man große, gesunde Kühe, braun/weiß gefleckt mit ihrer Herde auf den Weiden Patagoniens stehen. Die Milch aus den Anden schmeckt besser als „Alpenmilch“! Der Staat hat diese Rasse speziell von einer Schweizer Forschungsanstalt für ihre Verhältnisse züchten lassen.
Warum fährt man in der EU die miese Milch spazieren, aber der bessere Wettbewerb wird ausgebremst? Warum funktioniert in der Landwirtschaft die Globalisierung nicht ?

Mit freundlichen Grüßen

Hanjörg Pabst

"

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Herausforderung: Globalisierung
· Artikel von pabstha


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Herausforderung: Globalisierung":
Hungersnot, muss das sein?


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

2 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.
Re: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing ! (Punkte: 50)
von Achim am Dienstag, 05. Februar 2008 um 11:39
(Userinfo | Dem Autor schreiben)
Hallo Herr Pabst

Zum Wert der Milch als Nahrungsmittel gibt es folgende interessante Information: http://www.fitnesswelt.com/fitness/forum_u_rechts.html?id=3793&forum=2&u_forum=0&go=

Das ist für mich logisch und nachvollziehbar, legt zugleich den Schluss nahe, dass Kuhmilch bei uns nicht wegen ihres gesundheitlichen Wertes angepriesen wird (den sie in Wahrheit nicht hat), sondern um des Profites/Absatzes willen bzw. wegen der Überproduktion, die nun gerechtfertigt werden soll.


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]


 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).