Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 51 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18797937 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

Kein Recht adé!
Verfasst am Dienstag, 06. Dezember 2005 um 00:53 von revolutionsound
Freigegeben von MarkArne

Weltpolitik revolutionsound schreibt:

"Der Streit um die UN und ihre Zukunft, das Gezetere um den Internationalen Strafgerichtshof, die subtilen Äusserungen um die CIA-Flüge - alles sind Anzeichen dafür, dass Werte verloren gehen könnten, die mühsam erkämpft wurden.

Um Glaubwürdigkeit wird vielleicht schon garnicht mehr gerungen. Die Praxis von geheime Gefangenentransporten der CIA wurde ehrlich bestätigt: so machten das laut Rice übrigens andere Länder auch. Gut zu wissen. Hört sich aber schlecht an. So einfach sind Foltervorwürfe nicht von der Hand zu weisen. Das Wissen um die Entführung Khaled el-Masris teilten sich der ehemalige US-Botschafter Coats, der frühere Innenminister Schily und Personen aus dem Kanzleramt. Coats beichtete die Verwechslungspanne, begehrte jedoch einen Persilschein für weitere Gefangenentransporte.

Offiziell zeigte man sich aus höchsten Kreisen nicht einverstanden mit der amerikanischen Strategie, doch inoffiziell galt es sein Gesicht zu wahren: es wurde gewährt. Nun gilt es Schaden zu begrenzen. Dass die USA in ihrer Agitation beschnitten werden, dafür spricht man sich im Parlament aus, noch nicht aber in der Regierung. Die hält sich bedeckt, denn in ihr ist zum Teil noch der alte Stab.

Allerdings muss die frische und die alte Regierung einiges an Kritik und Interesse aushalten. Es geht um viel: will die neue Regierung eine ähnliche Strategie fahren wie die alte? Oder will sie vielleicht doch glaubwürdig unter Beweis stellen, dass sie für eine eigene, deutsche, auch europäische Strategie gegen den Terror eintritt? Will sie sich ducken oder zeigen, dass auch Gegenpositionen zu der unilateralen Politik der USA existieren, die das Primat des Rechts akzeptieren? Will sie der Untergrabung des Rechts weiter Boden bereiten oder der Untergrabung Einhalt gebieten?

Sie mag mit den Freunden in den USA einen Schulterschluss machen, doch umso mehr darf sie wissen, dass viele Institutionen nun äusserst alarmiert sind, denn das gewisse Klima an 'Rechtsfreiheit' hat seine eigenen Ausprägungen in der Geschichte jüngst hinterlassen, zum Beispiel in Abu Ghraib. Das Beunruhigende ist nämlich ein altes Artefakt: die Wächter geheimer Information wollen keinen Wächter wie den Europarat oder den Human Rights Watch oder die eigentlich naheliegendsten Wächter aus den UN, wenn es um die Frage der Menschenrechte geht."

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Weltpolitik
· Artikel von revolutionsound


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Weltpolitik":
Das letzte Kapitel - Ein Gedicht von Erich Kästner


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

10 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.
Re: Kein Recht adé! (Punkte: 0)
von Bodo (BodoKaelberer@webkind.de) am Dienstag, 06. Dezember 2005 um 09:43
(Userinfo | Dem Autor schreiben) http://www.webkind.de
> Das Wissen um die Entführung Khaled el-Masris teilten sich der ehemalige
> US-Botschafter Coats, der frühere Innenminister Schily und Personen aus
> dem Kanzleramt. Coats beichtete die Verwechslungspanne, begehrte jedoch
> einen Persilschein für weitere Gefangenentransporte.

Das haben die Amis wieder mal clever gemacht.
Man teilt's einfach unter vier Augen mit, der Informierte kann damit kaum an
die Öffentlichkeit gehen, ohne sich diplomatisch ins Abseits zu stellen und
nach einer gewissen Weile ist er plötzlich Mitwisser, fast schon Mittäter und
sagt nun erst recht nichts mehr.

> Es geht um viel: will die neue Regierung eine ähnliche Strategie fahren wie
> die alte?

Das sind Deutschland ausgerechnet unter einer Unions-Regierung von den USA
emanzipiert, halte ich für ausgeschlossen.

Ob bezüglich der CIA-Transporte etwas aufgeklärt werden wird, hängt direkt
damit zusammen, wie lange die Medien das Thema aufrechterhalten. Verlieren
die das Interesse (sprich tauchen zu lange keine Neuigkeiten auf), bevor es
aufgeklärt ist, dann wird es nie aufgeklärt werden.

Aussitzen ist ein wichtige politische Tätigkeit.


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]


 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).