Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 56 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18818456 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

Iran: Aggressive Töne der Regierung (Intermezzo)
Verfasst am Donnerstag, 27. Oktober 2005 um 00:33 von revolutionsound
Freigegeben von MarkArne

Weltpolitik revolutionsound schreibt:

"Irans Präsident fordert die Löschung Israels von der Landkarte. Nach Außen entscheidet sich Ahmadinedschad für einen aggressiven (und vermessenen!) Stil. Nach Innen bedeutet das im gleichen Zug die Einführung strengerer Restriktionen, denn eine nach Innen gerichtete Kontrollpolitik wird gerne mit der Bedrohung von Außen und mit Feindbildern begründet. Das Regime wird nach der Geschlossenheit der Bevölkerung hinter der Regierung streben.

Schlechte Noten bekommt der Iran in der Weltöffentlichkeit, doch diese "Sanktionen" scheinen die Regierung nicht zu erschrecken. Vielleicht entflammt die Diskussion, ob in Zukunft zu einer militärischen Aktion gegriffen wird, neu, ein Szenario wie es nicht im Sinne der breiten Bevölkerung Irans sein kann. Wollen wir das Bild noch nicht weiter malen.

Gewarnt ist die Welt: es wird mal wieder mit dem Feuer gespielt. Möglicherweise fühlt man sich an das Gebrülle Kim Jongs aus Nordkorea erinnert. Doch der hat zum Verhandlungstisch zurückgefunden. Totalitär ohne Abstriche ist Nordkorea geblieben.

Von einer Reaktion Israels war in den Medien bis zu dieser Uhrzeit nicht viel zu lesen. Die USA sind alarmiert und sehen sich bestätigt in ihrer Ansicht, dass Iran mit seinem Atomprogramm in eine gefährliche Richtung strebt. Für die Diplomatie waren die Worte Ahmadinedschad ein Dolchstoß, denn eine Moderation der ohnehin spannungsgeladenen internationalen Auseinandersetzungen mit dem Iran wird nun noch vertrackter.

Berichtet wurde zudem, dass Iran Terroristen Obdach gewährt (Cicero). Ist das nicht eine Steilvorlage für etwaige Präsentationen im UN-Sicherheitsrat? Ups, nun habe ich doch weitergemalt. Jedenfalls wird sich die Regierung Iran schnell erläutern müssen."

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Weltpolitik
· Artikel von revolutionsound


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Weltpolitik":
Das letzte Kapitel - Ein Gedicht von Erich Kästner


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

3 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.
Re: Iran: Aggressive Töne der Regierung (Intermezzo) (Punkte: 0)
von Bodo (BodoKaelberer@webkind.de) am Samstag, 29. Oktober 2005 um 00:16
(Userinfo | Dem Autor schreiben) http://www.webkind.de
Es wird ja gefordert, dass ein Land, dessen Regierungschef öffentlich zur
Gewalt gegen andere Länder aufruft, nicht in der UN bleiben darf.

Das trifft ja wohl auf Bush mindestens genauso zu.


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]


 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).