Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 52 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18836620 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

Untersuchungsausschuss ''Folter-Outsourcing''
Verfasst am Mittwoch, 16. Februar 2005 um 00:10 von revolutionsound
Freigegeben von MarkArne

Skandale & Bananen revolutionsound schreibt:

"Mal eine rhetorische Frage: Ist die Opposition in der USA lau? In der BRD ist die Opposition im höchsten Masse um die Vergangenheit der Visa-Vergabe und der Verantwortlichkeit besorgt. Dabei zögert sie nicht und greift gehörig die Inhaber höchster Staatsämter an. Es geht nicht um eine Kleinigkeit.

Blicken wir also auf die USA, dessen besondere Rolle bei der Reform der UNO erst Herr Fischer forderte, der innenpolitisch sich dem Ausquetschen der Opposition stellen muss. Man wünscht sich, die Opposition in den USA würde ebenfalls so handeln. Wurde sie doch zum Beispiel in der Wahlauszählung im Jahr 2000 übergangen. Nun muss sie sich mit acht Jahren Bush begnügen. Doch sie hätte noch weit mehr Gründe, Untersuchungsausschüsse anzuzetteln. Darunter ist Folterpraxis und der schwammige Umgang mit dem Begriff der Folter und das Treten der Rechtsstaatlichkeit. Dabei geht es nicht nur um die Folterskandale, die durch ein Klima der freien Hand und der Rechtslosigkeit der Gefangenen viel leichter möglich wurden. Es geht auch um das "Outsourcing" von Folter, zum Beispiel nach Syrien ("Vorposten der Tyrannei"!) und Ägypten. Das "Outsourcing" der Folter wird von der Regierung offiziell dementiert. Das ist Irreführung. Nicht Grund genug für eine Rücktrittsforderung? Nein? Andere Gründe lassen sich bestimmt finden. Die Republikaner haben es den Demokraten doch vorgemacht: Clinton hatten sie wegen Falschaussage unter Eid um eine Affäre ein Amtenthebungsverfahren aufgedrückt."

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Skandale & Bananen
· Artikel von revolutionsound


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Skandale & Bananen":
Was läuft mit unserem Gesundheitssystem schief ?


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

2 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.
Re: Untersuchungsausschuss ''Folter-Outsourcing'' (Punkte: 50)
von Bodo (BodoKaelberer@webkind.de) am Mittwoch, 16. Februar 2005 um 00:52
(Userinfo | Dem Autor schreiben) http://www.webkind.de
Ich versteh's auch nicht.
Das grundsätzlich das, was den republikanischen Politikern tragbar erscheint, von demokratischen auch tragbar ist, mag eine Erklärung sein. Aber warum man es nicht trotzdem politisch nutzt - nicht den Menschenrechten wegen, sondern zum eigenen Vorteil - ich weiss es nicht.
Vielleicht ist es den Amis einfach wichtiger, wo der Schwanz ihren Präsidenten ist, als wo internationales Recht noch Bestand hat.


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]


 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).