Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 46 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18823644 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

Sinn und Nutzen von Geiselnamen (und deren Ermordung)
Verfasst am Montag, 28. Juni 2004 um 14:37 von Bodo
Freigegeben von Master

Weltpolitik Bodo schreibt:

"In den vergangenen Wochen ist es im Irak mehrmals zu Geiselnahmen gekommen.
Meistens wurde deren Freilassung oder Überleben an Förderungen wie den Abzug von Truppen oder die Freilassung von Gefangenen geknüpft.
In manchen Fällen, z.B. Italien, konnten durch Verhandlungen die Freilassung erzielt werden (und sicherlich hat es sich für die Entführer gelohnt), aber es wurden bereits auch zwei Geiseln ermordet.

Doch nützt dies eigentlich den Entführern? Ein gewisser Abschreckungseffekt wirkt sicher auf die, die noch nicht im Irak tätig sind, aber mit einer Beteiligung oder einer verstärkten Beteiligung spielen.
Jedoch die, die bereits aktiv sind, konnte so etwas bisher nicht abschrecken. Auch die Bevölkerung der Entführten stellt sich, insbesondere in den USA, eher hinter die Politik, die zu diesem Drama geführt hat.

Eine Verschärfung könnte eintreten, wenn Forderungen an ein Land für Geiseln aus einem anderen gestellt werden. Beispielsweise die Forderung die Truppen abzuziehen an Südkorea, verbunden mit der drohenden Ermordung einer amerikanischen Geisel. Wie würde die internationale Diplomatie dies handhaben und wie Ihren Bevölkerungen vermitteln? Vielleicht werden wir es bald erfahren, denn in einem Krieg, in dem alle Seiten dreckig kämpfen, ist wohl alles möglich."

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Weltpolitik
· Artikel von Bodo


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Weltpolitik":
Das letzte Kapitel - Ein Gedicht von Erich Kästner


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

6 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.
Re: Sinn und Nutzen von Geiselnamen (und deren Ermordung) (Punkte: 50)
von Bodo (BodoKaelberer@webkind.de) am Donnerstag, 01. Juli 2004 um 00:39
(Userinfo | Dem Autor schreiben) http://www.webkind.de
Erstaunlich finde ich auch, daß es trotz täglicher schwerer Anschläge im
Irak und bisweilen auch in Afghanistan, seit dem 11.9.2001 zu keinem
Anschlag in den USA selbst mehr kam. Der Wille dazu ist sicherlich bei
verschiedenen Gruppen vorhanden. Ist die Abschottung der USA so perfekt,
daß es keiner wagt oder keiner schafft? Was passiert mit denen, die es
versucht haben und erwischt wurden? Gehört habe ich nie etwas, was aber
nicht heißt, daß nichts passiert ist.

Wie sind die Auswirkungen auf andere Gruppen, z.B. illegale Einwanderer?


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]

Re: Sinn und Nutzen von Geiselnamen (und deren Ermordung) (Punkte: 50)
von revolutionsound am Freitag, 02. Juli 2004 um 11:56
(Userinfo | Dem Autor schreiben)
Die Terroristen fahren kalkulierte Strategien auf. So äussern sie, dass sie muslimische Brüder nicht töten wollen (was aber durch Anschläge schon zuhauf passiert ist), dafür natürlich Nichtmuslime, und sie kommen auf das "Waffenstillstandsabkommen" mit Europa zurück. Europa solle seine Truppen abziehen, sonst kracht es in Europa. Zu dem Stillstandsangebot gehörten die Entführungen wohl nicht dazu. Und in Europa war die Mehrheit der Bevölkerung gegen den Einmarsch in den Irak, auch in Spanien und Italien. Bringt nun eine dreckige Politik beider Kriegsparteien die Bevölkerung in Gefahr? Wollen die Terroristen Argumente für die Kriegbefürworter liefern? Bestenfalls erreichen die Terroristen, dass die Suppe weiter kocht. Jordanien sagt Truppen für Irak zu, also kennen wir ein weiteres Land, dass mit Anschlägen und Entführungen rechnen muss.


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]


 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).