Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 53 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18818517 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

Gesundheitsreform ich bin ein Opfer
Verfasst am Samstag, 06. März 2004 um 02:24 von Anonymous
Freigegeben von Master

Skandale & Bananen Anonymous schreibt:

"Ich weiss nicht ob ich hier richtig bin, aber ich habe ein großes Problem. Mir wird durch die BFA eine von spezialisierten Ärzten der Charite Berlin dringend empfohlene Rehamassnahme verweigert. Ich selbst habe noch weitere Gutachten vom Medizinischen Dienst der AOK erstellen lassen, leider wurde dies nicht beachtet.

Ich wurde im Dezember 2003 zu einem unbekannten Orthopäden in meiner Nähe (Gutachter )geschickt, der die Kompetenz der Spezialisten in der Berliner Charite in frage stellte und mir mitteilte mein Knie wäre kaputt und die OP bei den Pfuschern der Charite hätte ich mir sparen können. Die Krönung ist er hat das falsche Bein beurteilt und offensichtlich hat sich die BFA die Unterlagen meines Arztes überhaupt nicht zur Hand genommen sondern entschieden meinen Einspruch abzuweisen. Mir bleibt nun mehr nur noch die Klage gegen die BFA die sich aber in die Länge ziehen wird. Ich werde dadurch meinen Job verlieren und finanziell als alleinerziehende Mutter zweier kleiner Kinder, mein Haus nicht mehr halten können. Dies bedeutet ein großes Fiasko für mein weiteres Leben. Es ist eine Schande wie so große Behörden wie die BFA eine Schallmauer um sich aufbauen kann ihren Machenschaften niemand das Handwerk legen kann. Ich denke es wird vielen Menschen so gehen und deshalb sollte dies auch an die Öffentlichkeit. Der Ablehnungsbescheid wurde ganze 4 Monate bearbeitet, 4 Monate wo sich dadurch mein Genesungszustand nach der Operation weiter verschlechtert hat. Ich bin Altenpflegerin und auf ein stabiles intaktes Knie angewiesen. Bitte bringen sie einen Beitrag über diese Machenschaften es darf so nicht weiter gehen wo soll das ganze noch hinführen wenn einem Menschen notwendigste Hilfsmassnahmen verweigert werden.
Bitte antworten sie mir, für Fragen stehe ich gern zur Verfügung mit Sicherheit auch mein behandelnder Arzt in der Berliner Charite, der Sachbearbeiter der AOK und auch die Gutachterin des Medizinischen Dienstes, die alle ebenfalls sehr empört darüber sind ihnen aber auch die Hände gebunden sind.
Sollte ich bei ihnen nicht an der richtigen Adresse sein, dann würde ich mich freuen wenn sie mir einen Tip geben könnten wohin ich mich wenden kann das dies mal der Bevölkerung bekannt wird.
"

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Skandale & Bananen
· Artikel von Anonymous


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Skandale & Bananen":
Was läuft mit unserem Gesundheitssystem schief ?


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

3 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.
Re: Gesundheitsreform ich bin ein Opfer (Punkte: 50)
von Bodo (BodoKaelberer@webkind.de) am Samstag, 06. März 2004 um 02:25
(Userinfo | Dem Autor schreiben) http://www.webkind.de
Schon möglich, daß es solche Schicksale gibt, aber insgesamt erscheint mir der Beitrag nicht authentisch.


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]

Re: Gesundheitsreform ich bin ein Opfer (Punkte: 50)
von revolutionsound am Sonntag, 07. März 2004 um 21:02
(Userinfo | Dem Autor schreiben)
Kürzlich las man in der Presse von Opfern der Gesundheitsreform, nämlich Personen mit sehr wenig Geld. Ich glaube, dass es allseits bekannt ist, dass es einige Opfer der Gesundheitsreform gibt. Wie war es bei der Einführung der Pflegeversicherung: es klagten die Patienten und die Pfleger/Innen. Miterlebt habe ich das als Zivi: es wurde viel gestöhnt und viel geschimpft. Und die Kassen werden noch knapper. Die fetten Jahre scheinen vorbei zu sein. Einzelschicksale kommen immer wieder mal in die Presse, die natürlich einer intensiven Recherche bedürfen. Gut dokumentiert können solche Fälle auch ins Internet gesetzt werden.
Einen interessanten Fall gab es mal in einer anderen Branche. Da geriet eine Einzelperson in einen "Konflikt" mit einem Autohersteller. Es ging in irgendeiner Form um Pfusch und Nichtbeachtung der "Größeren Juristischen Person" - der Kunde wandte sich dann an den ADAC. Wie nett das Unternehmen mit kalter Schulter auf einmal geworden ist...


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]


 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).