Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 44 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18790431 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

Israel hat "verbotene Waffe" eingesetzt
Verfasst am Montag, 24. November 2003 um 02:59 von yoppy
Freigegeben von Master

Weltpolitik yoppy schreibt:

"Bei dem israelischen Raketenangriff auf ein Fahrzeug im Flüchtlingslager Nusseirat im Gaza-Streifen am 19. Oktober, bei dem nach palästinensischen Angaben mindestens 12 Menschen getötet und über 100 verletzt worden sind, wurden vom israelischen Militär andere Waffen eingesetzt, als dies bisher offiziell behauptet worden war, berichtete die israelische Haaretz am Donnerstag.



21.11.2003


Am Mittwoch hatte die israelische Armee zugegeben, dass die ursprüngliche Aussage, dass das Fahrzeug mit Hellfire-Raketen angegriffen worden war, nicht der Wahrheit entsprach. Stattdessen seien andere, allerdings nicht genannte Waffen zum Einsatz gekommen. Zu derartigen Lügen sei es schon häufiger aus "Sicherheitsgründen" gekommen.

Yossi Sarid, ein Mitglied des israelischen Parlaments für die Oppositionspartei Meretz hat in den vergangenen Tagen auf eine Klärung dieser Umstände gedrängt, nachdem er von unabhängiger Seite Informationen darüber erhalten hatte. Daraufhin sollten ihm von Generalmajor Dan Halutz und Generalmajor Yisrael Ziv genaue Informationen über den Angriff zur Verfügung gestellt werden, die ihn davon überzeugen sollten, dass die Art der eingesetzten Waffen keinen Unterschied bei der Zahl der zivilen Opfer machte.

Nach dem Treffen hatte Sarid sich allerdings nicht überzeugt gezeigt und angekündigt, die Angelegenheit weiter untersuchen zu wollen.

Nach Aussage des Militärs ist es notwendig, die Informationen über das Waffensystem geheim zu halten. Dies ist allerdings zu bezweifeln. Da bei den "gezielten Tötungen" Israels zumeist Menschen angegriffen werden wenn sie sich in PKWS befinden, macht es sicherlich keinerlei Unterschied, ob diese Kenntnisse über die eingesetzten Waffen haben, da sie weder gepanzerte Fahrzeuge besitzen noch es funktionsfähige Abwehrmaßnahmen ähnlich denen bei Flugzeugen eingesetzten auch für Fahrzeuge gibt.

Ahmad al-Tibi, ein weiteres Oppositionsmitglied der Knesset, sagte einem Bericht des Australian zufolge, dass Israel bei dem Angriff eine "geheime verbotene Waffe" eingesetzt habe. Auch bestritt er, dass die Waffen von Hubschraubern abgeschossen worden sind.

Sarid sagte nach dem Treffen mit den Militärs, dass die Armee "starke Waffen mit einem ungewöhnlich großen Wirkungskreis" eingesetzt hat. Außerdem ist jetzt seiner Aussage nach klar, dass die Zahl der getöteten Zivilisten größer ist, als bisher von Israel zugegeben.


Gelesen in

http://www.haaretz.com/hasen/spages/363042.html

und

http://www.theaustralian.news.com.au/common/story_page/0,5744,7923000%255E1702,00.html

Wer warf den ersten Stein?
"

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Weltpolitik
· Artikel von yoppy


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Weltpolitik":
Das letzte Kapitel - Ein Gedicht von Erich Kästner


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

0 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).